Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Unbekannte räumen Schmuckgeschäft aus
Lokales Brandenburg/Havel Unbekannte räumen Schmuckgeschäft aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 15.06.2017
Leere Vitrinen: Carina Millinger und Wolfgang Kretschmer wissen erst einmal nicht, ob sie ihre Schmuckgeschäft weiterführen können. Quelle: Heiko Hesse
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Das Unglück ist über Nacht über Carina Millinger und Wolfgang Kretschmer hereingebrochen. Unbekannte sind in ihr Schmuckgeschäft in der Brandenburger Hauptstraße eingestiegen und haben unglaublich viel Gold- und Silberschmuck sowie hochwertige Uhren gestohlen. Allein der Schaden ist es nicht, der die beiden erschüttert. „Es kann sein, dass uns dieser Raub das Genick bricht“, sagt Kretschmer.

Zwischen Mittwoch, 22 Uhr, und Donnerstag, 7 Uhr, müssen die Täter zugeschlagen haben. „Die Bauarbeiter haben mich angerufen, weil das Schloss am Hoftor aufgebrochen war“, berichtet Wolfgang Scherf von der Hausverwaltung ICB. Im Hof haben die Unbekannte offensichtlich das Gitter vom Bürofenster des Schmuckgeschäfts aus der Wand gerissen, das Fenster aufgehebelt und den Laden regelrecht ausgeräumt.

Das herausgerissene Fenstergitter. Quelle: Heiko Hesse

Ob sie sich ausgekannt haben? „Möglich, dass sie sich umgesehen haben“, sagt Carina Millinger. „Die müssen sich ausgekannt haben.“ Da der Hof des großen Gebäudes, in dem sich auch das Stadtcafé befindet, zurzeit eine Baustelle ist, herrscht am Tage ein reges Kommen und Gehen auf dem Hof. Dass die Täter Profis sein müssen, zeigt dieses Detail: Das Fenstergitter ist samt der großen Dübel herausgerissen worden. Und dies: „Die haben das Schloss mit der Flex aufgetrennt und gleich mitgenommen, um keine weitere Spur zu hinterlassen“, berichtet Hausverwalter Scherf.

Ausmaß des Schadens ist noch ungewiss

Über das Ausmaß des Schadens könnten sie noch nichts sagen. „Wir müssen erst zusammenstellen, was gestohlen worden ist“, sagt Kretschmer. Nur so lasse sich die Schadenshöhe ermitteln. „Es kann sein, dass der Schaden so groß ist, dass wir unser Unternehmen schließen müssen“, befürchtet er. Zu DDR-Zeiten sei einmal in seine Werkstatt eingebrochen worden. „Aber das war gar nichts im Vergleich zu dem heutigen Einbruch.“

Firma besteht seit fast 80 Jahren

Eigentlich wollten Millinger und Kretschmer im kommenden Jahr ganz in Ruhe das 80-jährige Bestehen des Unternehmens begehen. Kretschmers Großvater hatte den Betrieb 1928 in Breslau gegründet. Nach Brandenburg an der Havel vertrieben, öffnete er sein erstes hiesiges Geschäft in Nord, in der Watstraße. Später zog die Firma in die Hauptstraße und wechselte 2015 in die Räume, die Jahrzehntelang Adresse der Piccolobar gewesen ist.

Ob der Laden den Raub überlebt oder nicht: „Wir haben als erstes die Sicherheitsmaßnahmen verschärft“, sagt Kretschmer, „wir haben aufgerüstet“.

Von Heiko Hesse

Der Sänger Gregor Meyle spricht im Interview mit der MAZ über die Entstehung seiner Musik, die „Leichtigkeit des Seins“ und seine Gedanken vor seinem ersten Besuch in Brandenburg an der Havel am Freitag. Zusammen mit Michael Patrick Kelly ist er der Headliner auf dem diesjährigen Havelfest.

15.06.2017

Bei der Disko-Veranstaltung in der Gemeindenahen Psychiatrie in Brandenburg an der Havel können Menschen mit und ohne Handicap einen etwas anderen Nachmittag verleben. Für die dortigen Bewohner ist es eine schöne Abwechslung zu ihrem Alltag, den sie sehr zu schätzen wissen. DJ und Psychiatrie-Leiter Frank Gerstmann hatte die Idee zu diesem Event.

18.06.2017

Die „Verrückte Kapelle“ in Brandenburg an der Havel steht wieder auf trockenen Füßen. Die Fundamente sind trocken. Die kleine Kapelle in der Jacobstraße, die ihren irreführenden Namen deshalb trägt, weil sie vor über 100 Jahren ein paar Dutzend Meter verrückt wurde, ist der ganz Stolz und manchmal auch das Sorgenkind der Wredow-Stiftung.

17.06.2017
Anzeige