Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Unerwartete Blumen für den Oberbürgermeister
Lokales Brandenburg/Havel Unerwartete Blumen für den Oberbürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 31.01.2019
Steffen Scheller kann sich freuen: Sein Engagement für die Plauer Brücke kommt in Plaue ebenso gut an wie bei der SPD und in seinem CDU-Lager. Quelle: Foto: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Das hat man auch noch nicht oft erlebt. Am Mittwoch zur Stadtverordnetenversammlung hielt es die SPD-Stadtverordnete und Plauer Ortsvorsteherin Lieselotte Martius für dringend angebracht, sich einmal beim Oberbürgermeister der Stadt Steffen Scheller zu bedanken. Sie überreichte Steffen Scheller (CDU) am Ende der SVV einen dicken Blumenstrauß und lobte sein Engagement für die Sanierung der Plauer Brücke vor und hinter den Kulissen.

Lasst Blumen sprechen!

„Er hat nicht den Kopf in den Sand gesteckt sondern sich beim Land für die fehlenden 800.000 Euro stark gemacht, die sonst den Stadthaushalt belastet oder die Sanierung gefährdet hätten. Da kann und sollte man auch einfach mal Danke´ sagen“, meinte auch der SPD-Stadtverordnete Carsten Eichmüller. In der Tat hatte sich Scheller über Monate hinweg beim SPD-geführten Infrastrukturministerium dafür stark gemacht, dass weitere 800000 Euro für die Brücke zur Verfügung gestellt werden, weil der denkmalgeschützte Stahlbau in der Sanierung deutlich teurer wird als ursprünglich angenommen.

Scheller: Das ist für die Stadt!

Oberbürgermeister Steffen Scheller hatte schon am Dienstag erklärt: „Für uns als Stadt und insbesondere auch für unseren Stadtteil Plaue ist das ein Grund zur Freude. Die Brücke hat für Plaue eine hohe städtebauliche Bedeutung. Dem können wir nun gerecht werden, indem wir die Brücke umfassend sanieren. Wir bereiten jetzt die Ausschreibung vor und wollen im Mai den Auftrag vergeben. Die Fertigstellung soll im Sommer 2020 erfolgen.“

Das Ministerium hatte Schellers Ansinnen ebenso unterstützt und eine weitere Förderung möglich gemacht wie die erste Zusage von 1,8 Millionen Euro, die auf Druck der lokalen Politik und insbesondere der Plauer und Kirchmöseraner Bürger zugesagt wurde.

„Gemeinsam geschafft“

Die SPD-Fraktionschefin und SPD-Landtagskandidatin Britta Kornmesser hatte die frohe Nachricht bereits am Mittwoch mit den Worten kommentiert: „Es kann losgehen! Die gesamten finanziellen Mittel für die Sanierung der Plauer Brücke sind genehmigt. Gemeinsam haben wir es geschafft! Wir danken allen Mitstreitern und Mitkämpfern!“ Die Rettung der Brücke zeige „was möglich ist, wenn man auch über Parteigrenzen hinweg Projekte für die Stadt angeht.“

Ihr Gegenüber von der CDU, der Fraktionschef und Landtagskandidat Jean Schaffer schrieb: „Wir können heute alle gemeinsam froh sein, dass wir mit unserem Antrag und Beschluss 299/2013 den erfolgreichen Weg für die Sanierung der Plauer Brücke eröffnet haben. OB Steffen Scheller hat hierfür in Potsdam erfolgreich gekämpft und verhandelt.“

Von Benno Rougk

Alle Proteste verpufften: Die Sparkassenfiliale in Plaue ist zu, obwohl viele Menschen Protestbriefe, die vom Bürgerverein vorbereitet waren, nach Potsdam verschickten. Vielleicht gibt es eine Hilfslösung.

31.01.2019

Bürgerbeteiligung ohne die Bürger? Das geht, finden CDU und Freie Wähler bei der Ideendiskussion für das Gestalten des Packhofes. Mit ihrem „Änderungsantrag“ stellen sie sich gegen die Ursprungsforderungen.

31.01.2019

Schwere Verletzungen hat eine 15-Jährige bei einem Unfall am Mittwochnachmittag in Brandenburg erlitten. Sie war in der St.-Annen-Straße bei Rot über die Ampel und vor ein Auto gelaufen.

31.01.2019