Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Unfallwrack blieb einfach über Wochen liegen
Lokales Brandenburg/Havel Unfallwrack blieb einfach über Wochen liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 14.04.2016
Wie ein Auto auf dem Sperrmüll: Diesen Anblick bot das demolierte Wohnmobil drei Wochen lang an der Bundesstraße 102 bei Paterdamm. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Mittelmark

Es hat ausgesehen, wie ein Kraftfahrzeug auf dem Sperrmüll. Am Mittwoch nun hat nach mehr als drei Wochen die Straßenmeisterei Brandenburg das Wrack eines verunglückten Wohnmobils vom Grünstreifen neben der Bundesstraße 102 nahe Paterdamm bergen lassen. Nach Angaben von Cornelia Mitschka, Sprecherin des Landesbetriebes für Straßenwesen Brandenburg, beauftragte die Straßenmeisterei ein Brandenburger Abschleppunternehmen mit der Beräumung der Unfallstelle.

Seit dem 21. März lag das Wohnmobil direkt neben der dichtbefahrenen Bundesstraße. An jenem Montag – wenige Tage vor Ostern – war ein 37 Jahre alter Pole gegen 18.35 Uhr mit dem Wohnmobil Marke Mitsubishi gegen einen Baum gefahren. Der Mann kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Am Mittwochmorgen um 9 Uhr begann die Entsorgung des Unfallwracks. Ein Fahrzeug der Streckenkontrolle, ein Kranwagen und ein Lastwagen blockierten während der Arbeiten die Fahrbahn Richtung Brandenburg. Mehrere Männer waren damit beschäftigt, die Habseligkeiten aus dem Wohnmobil und die Trümmerteile einzusammeln und abzutransportieren.

Mitschka zufolge war wegen einer starken Befahrung der Bundesstraße 102 am Dienstag die Beräumung des Wracks um einen Tag auf Mittwoch verschoben worden.

Von Marion von Imhoff

Der Grad der Unversöhnlichkeit – die Genossen sprechen offen von Hass –, in der sich die beiden fast gleich großen Lager in der zwölfköpfigen SPD-Fraktion der Stadt Brandenburg gegenüber stehen, lässt darauf schließen, dass die Sozialdemokraten vorerst in Brandenburg kein ernst zu nehmender Mitspieler in der Lokalpolitik mehr sind.

13.04.2016

Die Stadtwerke Brandenburg an der Havel werden auch im Jahr 2016 wieder Kabelverteiler, Trafostationen und Gasdruckregelanlagen mit schönen und passenden Motiven gestalten lassen. Gemeinsam mit dem Quartiermanagement rufen die Stadtwerke dazu auf, Vorschläge für die Gestaltung der Trafostation zu machen.

13.04.2016

Es ist wohl ein Gerichtsstreit der seltenen und kuriosesten Art. In Brandenburg an der Havel muss ein Gericht klären, wie laut ein Hahn krähen darf, ohne dass sich Anwohner davon belästigt fühlen. Ein erster Versuch, diese Frage zu klären, ist jetzt gescheitert. Der Geflügelzüchter kann keinen Sinn in der Gerichtsverhandlung erkennen.

13.04.2016
Anzeige