Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel „Ungeduld des Herzens“ im Plauer Schloss
Lokales Brandenburg/Havel „Ungeduld des Herzens“ im Plauer Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 03.09.2015
Ronald Zehrfeld konzentriert sich voll und ganz auf den großen Stefan Zweig. Quelle: Ann Brünink
Anzeige
Plaue

Ein begnadeter Vorleser ist er nicht. Er verliert ab und an die Zeile und stolpert über ungewöhnliche Fremdwörter. Aus der k.u.k.-Monarchie macht er eine „kuck-Monarchie“ und muss selber über seinen Versprecher lachen. Und die 200 Besucher, die ihm am Sonntagnachmittag im Großen Saal von Schloss Plaue gespannt zuhören, lachen mit ihm. Mit seinem natürlichen Charme lässt der Schauspieler Ronald Zehrfeld die Lesung aus dem Buch „Ungeduld des Herzens“ von Stefan Zweig trotz alledem zu einem Erlebnis werden.

Er habe das Buch vorher nicht gekannt und sei sehr beeindruckt davon gewesen, erzählt Zehrfeld. Es geht darin um den jungen österreichischen Offizier Anton Hofmiller, der im Jahr 1914 kurz vor Ausbruch des Weltkriegs in einem langweiligen Garnisonsstädtchen Kontakt zur reichen und interessanten Familie Kekesfalva bekommt. Die Zuhörer werden Zeuge, wie der junge Mann, weil er freundlich und hilfsbereit ist, schuldlos in eine Mitleidsfalle gerät, aus der es kein Entrinnen für ihn gibt.

Schlechtes Missgeschick stellt Weichen

Durch ein schreckliches Missgeschick sind die Weichen für seine Beziehung zur Familie von Anfang an falsch gestellt. Bei seinem ersten Besuch im Haus der Familie hat Anton Hofmiller Edith, die Tochter des Hauses, nämlich zum Tanz aufgefordert – ohne zu wissen, dass dass ihre Beine gelähmt sind. Obwohl seine Entschuldigung freudig angenommen wurde, fühlt er sich von Anfang an der Familie verpflichtet, als sei er ihr etwas schuldig. Und so lässt er sich nach und nach in eine Rolle drängen, die er keineswegs gewollt hat.

Nach jahrelangen, schmerzhaften und ergebnislosen Therapien ist Edith nervös und überspannt. Nur schwer erträgt sie ihre Behinderung, da sie früher ein gesundes, wildes Kind war. Der Grund für ihre Lähmung konnte nicht festgestellt werden. Ebensowenig weiß man, ob es jemals Heilung geben wird. Während Hofmiller seine Besuche im Hause Kekesfalva genießt und für die Familie herzliche Symapathie empfindet, hat sich die verkrüppelte Edith in ihn verliebt. Mit Selbstmorddrohungen presst sie ihm eine Zuneigung ab, die er nicht empfindet, und schafft es sogar, dass er sich mit ihr verlobt.

Und dann der Riesenskandal

Diese Tatsache spricht sich in dem kleinen Garnisonsstädtchen herum wie ein Lauffeuer. Als seine Kameraden ihn darauf ansprechen, kann Hofmiller nicht dazu stehen, weil er Spott und Häme fürchtet. Er leugnet die Verlobung in aller Öffentlichkeit. Er weiß, dass Edith sich umbringen wird, wenn sie von seinem unehrenhaften Verhalten erfährt und will deshalb selbst aus dem Leben scheiden.

Diesen Selbstmord kann sein Oberst verhindern, dem sich der junge Mann in seiner Not anvertraut hat. Er zwingt ihn, die Garnison umgehend zu verlassen und will dafür sorgen, dass niemand etwas davon erfährt, dass er die Verlobung mit Edith geleugnet hat. Doch dieser Plan misslingt. Es gibt einen Riesenskandal und wie befürchtet bringt Edith sich um.

Von Ann Brünink

Pflanzenexpertin Kristin Peters - Wohltuendes aus dem Garten der Natur

Seien es Liebeselixiere, Tinkturen oder Öle: In ganz Brandenburg gibt es wohl kaum einen Gärtner, der besser über die Wirkung von Blüten, Obst und Wildkräutern Bescheid weiß als Kristin Peters. Schon seit den 1980er Jahren arbeitet die promovierte Agrarwissenschaftlerin mit Heil- und Wildpflanzen, hält Vorträge, bietet Kräuterwanderungen und Seminare an.

31.08.2015
Brandenburg/Havel Lehnin: Sicher über die Straße - Belehrung am ersten Schultag

Es ist kurz vor halb acht in Lehnin. 530 Mädchen und Jungen müssen seit Montag wieder auf dem Campus die Schulbank drücken. Die Polizei nutzt den ersten Schultag des neuen Schuljahres, um bei Schulwegkontrollen auf wichtige Verhaltensweisen im Verkehr aufmerksam zu machen.

03.09.2015
Brandenburg/Havel Standesbeamtin geht in Rente - Vogelhochzeit zum Abschied

Sie hat viele Paare getraut und allerhand erlebt. 33 Jahre lang war die aus Thüringen stammende Ellen Recknagel-Bremer im Amtsbereich Wusterwitz als Standesbeamtin tätig. Jetzt geht die 65-Jährige in den wohlverdienten Ruhestand. Ihre Nachfolgerin wird Stefanie Lippold (26) aus Wusterwitz.

03.09.2015
Anzeige