Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Unruhe an der THB: 80 Stellen auf der Kippe
Lokales Brandenburg/Havel Unruhe an der THB: 80 Stellen auf der Kippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.09.2017
Nach der Erstausstattung im Audimax begeben sich die an den roten Taschen zu erkennenden Neuen erst einmal in Richtung Mensa. Quelle: Heike Schulze
Anzeige
Brandenburg/H

Unruhe an der Technischen Hochschule Brandenburg THB: Und dies nicht nur, weil seit diesem Montag 475 neue wie junge Frauen und Männer über den Campus irren.

Spekulationen und Ängste gibt es auch, weil im nächsten Jahr eine Menge Projektverträge auslaufen und nicht wieder neu aufgelegt werden sollen. Die Rede ist nach MAZ-Informationen von bis zu 80 Stellen – betroffen sein sollen alle die in den vergangenen Jahren aufgebauten Zentren, welche über die „reine Lehre“ hinausgehen. Das sind nach MAZ-Informationen unter anderem die Zentren für Durchlässigkeit und Duales Studium, Gründung und Transfer, Internationales und Sprachen; Studium und Karriere sowie Hochschulentwicklung und Qualität. Diese wurden bislang mit Projektstellen betrieben, Mitarbeiter bekamen Zeitverträge mit Laufzeiten von drei bis fünf Jahren. Sie hatten Wochenarbeitszeiten zwischen fünf und 30 Stunden, nicht wenige Mitarbeiter hatten Verträge für zwei Stellen, um auf eine „Vollzeit“-Beschäftigung zu kommen. Finanziert wurde das Ganze aus so genannten Drittmitteln, beispielsweise von Fördermittel von Bund und Land, die über die garantierten Sockelbeträge je Student hinausgingen.

Mehrere Mitarbeiter sprechen bereits von einer „kleinen Katastrophe“ für die Hochschule. Offiziell kommuniziert werden die drohenden Stellenstreichungen indes nicht – weder nach innen noch nach außen. Gemutmaßt wird, dass die Hochschulleitung erst die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der THB mit dem Festakt am 12. Oktober abwarten will, bevor sie mit der Wahrheit herausrückt. Hinter den Kulissen wird bereits fieberhaft nach neuen Projektmitteln gesucht, um wenigstens die Hälfte der Stellen zu retten, ist zu hören.

THB-Sprecher Andreas Moegelin spielt die Angelegenheit auf MAZ-Anfrage auch herunter: „Es ist richtig, dass Ende 2018 einzelne Verträge zur Hochschulfinanzierung auslaufen, etwa der so genannte Hochschulpakt. Doch ist überhaupt noch nicht klar, in welchem Umfang uns das betreffen wird.“ Die Zahl von 80 Projektstellen, die in Gefahr sein sollen, dementiere er – es seien weniger. Konkrete Zahlen nannte er allerdings nicht. „So eine Hochschule ist eine lebendige Einheit, da ändert sich immer wieder etwas im Laufe der Zeit.“ Derzeit werde geprüft, welche Stellen betroffen sein könnten, man befinde sich in einem finanziellen volatilen Umfeld, sagt Moegelin.

475 neue Studenten gibt es seit Montag, darunter sind 111 ausländische Studierende aus 69 Ländern. Insgesamt sind es bislang fünf Studenten mehr als im vergangenen Jahr, bis zum 30. September können sich weitere Studierende an der THB einschreiben. Allerdings sind die Erstie-Zahlen von einst um 600 allerdings durchgesackt.

Von André Wirsing

Der Brandenburger Dom war Schauplatz eines neuen Luther-Oratoriums. Die Textdichterin Kerstin Hensel und der Komponist Ralf Hoyer haben sich dem aktuellen Thema im Lutherjahr zugewandt und ihrem Oratorium den Titel „Wachet recht auff“ gegeben. Das Publikum war begeistert, erlebte jedoch die eine oder andere Überraschung.

18.09.2017

Ein unter Drogen stehender Mann hat am Freitag auf der Kreisstraße zwischen Schenkenberg und Damsdorf randaliert. Das wurde am Montag bekannt. Dabei kam es zu einer gefährlichen Situation.

18.09.2017
Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel - Parkplätze auf dem Rasen?

An diesem Montag soll ein knapp 1800 Quadratmeter großes Grundstück direkt vor dem Wohlfahrtsforum an einen Investor für 209.000 Euro verkauft werden. Auf dem parkähnlichen Areal sollen 29 Parkplätze ausgewiesen werden, die an anderer Stelle für einen Neubau wegfallen. Gegen das Versiegeln der Grünfläche gibt es nun Protest.

18.09.2017
Anzeige