Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Unwetter beschert Feuerwehr unruhige Nacht
Lokales Brandenburg/Havel Unwetter beschert Feuerwehr unruhige Nacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 24.05.2016
In der Wilhelmsdorfer Landstraße wurden Bäume beseitigt beziehungsweise gestutzt, bevor sie umfallen konnten. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Brandenburg/H

Das Unwetter vom Montagabend hat auch in Brandenburg an der Havel und in der Umgebung deutliche Spuren hinterlassen. So musste allein die Berufsfeuerwehr zu acht Einsätzen ausrücken, Feuerwehrchef Detlef Wolf bezeichnet dies als „leicht erhöhtes Einsatzaufkommen“. So gab es in der Karl-Marx-Straße eine überflutete Baustelle, die etwa einen Meter hoch Schlamm in einen Keller spülte.

Land unter in der Nacht zu Dienstag in Brandenburg an der Havel. Quelle: J. Steiner

Feuerwehrsprecher Bernd Rudolph berichtet von einem über die Caasmannstraße gefallenen Baum. Auch am Hohen Steg war die Hilfe der Feuerwehrleute gefragt: hier stürzte ein Baum auf ein Auto und beschädigte es stark. In der Wilhelmsdorfer Landstraße musste die Berufsfeuerwehr musste zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr ausrücken, um einen Baum von der Straße zu entfernen. Auch die Drehleiter wurde eingesetzt um Äste oben am Baum zu entfernen, weil diese herunter zu stürzen drohten.

Im Deutschen Dorf schossen wegen der anfallenden Wassermassen von knapp 50 Litern pro Quadratmeter regelrechte Fontänen aus den Gullys, in einige Wohnungen auf der westlichen Fahrbahnseite drang Wasser ein, berichten Anwohner.

Von André Wirsing

Brandenburg/Havel Erhöhung trifft doppelt und dreifach - Kitagebühr für Drillinge steigt um 150 Euro

Die erhöhten Elternbeiträge für die Kitas in Brandenburg an der Havel treffen manche Familien besonders hart. Doppelt und dreifach haben daran die Eltern der kleinen Drillinge in der Stadt zu knacken. Auf einen Schlag müssen sie 150 bis 195 Euro mehr bezahlen als bisher. Der Sozialbeigeordnete hält als Trost bereit, dass das Kita-Essen nun weniger kostet.

24.05.2016

Feinstaub und Stickoxide sind nicht sichtbar, werden deshalb von den Menschen im täglichen Leben kaum wahrgenommen. Doch sind die Umweltgifte eine reale Gefahr. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sie einzudämmen. Die ersten zaghaften Versuche der Stadt Brandenburg genügen noch nicht.

24.05.2016

Innerhalb von nur sechs Wochen ist die Wredow-Büste auf dem Brandenburger Marienberg das Opfer von zwei Angriffen geworden. Bei der ersten Tat hatten offensichtlich verwirrte Menschen die Büste aus Steinguss als Ziel für ein Luftgewehrschießen auserkoren. Nun folgte ein zweiter Angriff – diesmal mit Farbe.

24.05.2016
Anzeige