Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Vater schüttelt Baby zu Tode – Prozess beginnt
Lokales Brandenburg/Havel Vater schüttelt Baby zu Tode – Prozess beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 30.11.2016
In einem Mietshaus in der Flämingstraße geschah die Familientragödie. Quelle: Christian Griebel
Anzeige
Brandenburg/H

Am Donnerstag beginnt der Strafprozess, in dem es um den Tod des kleinen Calvin aus Brandenburg/Havel geht. Angeklagt ist der 25 Jahre alte Vater des Kindes.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam wirft Kevin R. vor, dass er in der Nacht des 10. Juni 2016 seinen zweieinhalb Monate alten Sohn derart geschlagen und geschüttelt habe, dass der Säugling an den erlittenen schweren Verletzungen noch in derselben Nacht gestorben ist. Der Anklagevorwurf lautet demnach Totschlag im Zustand verminderter Schuldfähigkeit.

Angeklagte soll gegenüber der Polizei ein Geständnis abgelegt haben

Die Familientragödie geschah in den Nachtstunden des 10. Juni in einem Mietshaus in der Flämingstraße in Brandenburg-Nord. Soweit bekannt, fühlte sich der junge Vater mit dem schreienden Baby überfordert und schüttelte es daher zu Tode. Noch in der Tatnacht wurde er verhaftet und kam in Untersuchungshaft.

Der Strafprozess findet vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Potsdam statt und soll nach derzeitigem Stand erst im neuen Jahr abgeschlossen werden. Dem Vernehmen nach hatte der beschuldigte Vater sich bei der Polizei geständig geäußert. Die Anklage stützt sich auch auf das Gutachten des Potsdamer Gerichtsmediziners.

Am ersten Prozesstag ist mit der Verlesung der Anklageschrift zu rechnen. Denkbar ist, dass sich der Angeklagte auch zu seinem bisherigen Leben äußert.

Von Jürgen Lauterbach

Wegen einer technischen Störung am Leitungsnetz können die Arbeitsagentur und das Jobcenter in Brandenburg an der Havel seit Dienstag nur sehr eingeschränkt arbeiten. Die Telekom muss defekte Bauteile auswechseln, vorher kann es nicht vernünftig weitergehen.

30.11.2016

Das Brandenburger Heimatmuseum kommt die Stadt Brandenburg so oder so teuer zu stehen. Ein Neubau am Wiesenweg, so verrät eine Beschlussvorlage der Verwaltung, würde 17 Millionen Euro kosten. Da erscheint es günstiger, sich ins Stadtbad einzumieten, das die Stadt eben erst verkauft hat.

29.11.2016

Sie schieben ein neues Hilfsangebot an und hoffen, dass sich bald ein Träger findet, der ihre Arbeit hauptamtlich weiterführt: die neuen Koordinatoren für Flüchtlingshilfe in Kloster Lehnin, Ronald Andersen und Lothar Schramm. Sie erhalten auf Initiative von „Miteinander in Kloster Lehnin“ ein Honorar vom Kreis, um Menschen aus Kriegsgebieten intensiv zur Seite zu stehen.

29.11.2016
Anzeige