Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Vater und Tochter sind allein Zuhaus
Lokales Brandenburg/Havel Vater und Tochter sind allein Zuhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 18.11.2015
Jörg Fünfstück mit seiner Tochter Johanna in den Räumen der Tagesgruppe „Apfelbäumchen“. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Es ist kurz vor 17 Uhr in der Tagesgruppe „Apfelbäumchen“. Draußen ist es schon dunkel. Endlich ist der Papa da! Es war wieder ein langer Tag für Johanna (6). Nach dem Unterricht in der Wilhelm-Busch-Grundschule besucht die Erstklässlerin die vom Internationalen Bund (IB) getragene Fördereinrichtung in der Beethovenstraße. Die Tagesgruppe ist nicht nur eine Hilfe zur Erziehung, deren Kosten vom Jugendamt getragen werden, sondern versteht sich als zweites Zuhause für insgesamt neun Mädchen und Jungen. Sie leben wie Johanna in problematischen Familien- und Lebenssituationen. Johanna wächst seit fünf Jahren ohne Mutter bei ihrem Vater Jörg Fünfstück (38) auf, dem das alleinige Sorgerecht zugesprochen wurde.

Die kleine Familie lebt in einer Drei-Raum-Wohnung in der Brahmsstraße von Hartz IV. „Da wachsen die Bäume nicht in den Himmel, aber Johanna soll es trotzdem gut gehen“, ist der gebürtige Dresdner fest entschlossen. Deshalb absolviert Jörg Fünfstück gerade eine Umschulung zur Fachkraft für Logistik. Diese dauert bis 2017. In seinem ursprünglichen Beruf als Zierpflanzen- und Staudengärtner sieht er nach den Erfahrungen und erfolglosen Bewerbungen der letzten Jahre keine Zukunft mehr.

Konto eingerichtet

Die MAZ sammelt wieder Spenden für das Weihnachtsfest, um Wünsche für in Not geratene und von Armut bedrohte Familien in der Region Rathenow, Brandenburg und Bad Belzig erfüllen zu können.

Bitte überweisen Sie Spenden auf das bei der Brandenburger Bank eingerichtete Konto mit der IBAN DE77160620730100070700. Kennwort: MAZ Sterntaler. Das Konto wird vom DRK-Kreisverband Brandenburg verwaltet.

Für Spendenquittungen bitte Name und Anschrift angeben. Wir bitten um Verständnis, dass wir keine Sachspenden entgegennehmen oder vermitteln.

Umschulung bedeutet allerdings weniger Zeit fürs Kind. Morgens um halb Acht fahren Vater und Tochter auf ihren Fahrrädern zur Schule. Erst am späten Nachmittag sehen sie sich wieder. „Danach wird gespielt, Abendbrot gegessen – und schon ist Bettzeit für die Kleine“, beschreibt Jörg Fünfstück den Alltag. Für die Bewältigung von Problemen, bei der Erziehung und bei Behördengängen steht dem Vater ein Familienhelfer des Humanistischen Regionalverbandes zur Seite. „Als alleinerziehender Vater sehe ich mich einer schärferen Kontrolle ausgesetzt als alleinstehende Mütter“, findet jedenfalls Jörg Fünfstück.

Johanna ist ein aufgewecktes Mädchen, hat eine schnelle Auffassungsgabe, macht sich gut in der 1. Klasse. Sie erlernt das Voltigieren im Reit- und Fahrverein Brandenburg – und kann schon mit der Stippe im Silokanal angeln. Es sind die Fragen nach der Mutter, die depressive Stimmungen auslösen und auch Vater Jörg an die Grenzen der Erklärbarkeit bringen. Deshalb die sozialpädagogische Familienhilfe in Form der Tagesgruppe für Johanna.

Aber auch auf seinen Freundeskreis kann sich Jörg Fünfstück verlassen. Gemeinsam will man die Weihnachtsfeiertage verbringen. Nur am Heiligabend machen es sich Vater und Tochter vor dem Weihnachtsbaum gemütlich. Beide warten auf Sterntaler.

Weitere Texte der MAZ-Sterntaler-Aktion:

Alleinerziehende Mutter in der Stadt Brandenburg an der Havel>>

Von Frank Bürstenbinder

Potsdam-Mittelmark Ziesars Altanschließer wehren sich - Abwasser: 900 Euro für ein Rosenbeet

In Ziesar rumort es: Der Wasser- und Abwasserzweckverband (WAZV) hat für über 500 Grundstücke im Innenbereich Beitragsbescheide versandt. Viele der sogenannten Altanschließer aus DDR-Zeiten wehren sich mit Widersprüchen. Denn unter den Flächen sind nach Meinung der Betroffenen auch Grundstücke, die sich nie bebauen lassen.

18.11.2015
Brandenburg/Havel Kampf gegen Nazi-Schmierereien - Erfolgreiches Konzept gegen Graffiti

Es ist sauberer in der Stadt und es gibt weniger Graffiti im öffentlichen Raum. Brandenburg an der Havel hatte viele Jahre lang ein riesiges Graffiti-Problem. Dieses konnte nun durch das Freigeben offizieller Sprayer-Flächen und durch ein Konzept der permanenten Kontrolle und des Notfalltelefons eingedämmt werden.

21.11.2015

Die Wusterwitzer Fünftklässler sind MAZ-Schulreporter. Nach den unfassbaren Terroranschlägen in Paris fiel ihnen gleich auf, dass die Zeitung anders aussieht als sonst. Das Projekt finden die Götze-Grundschüler gut: „Weil man Spannendes erfährt und die Zeitung kostenlos bekommt, ohne dass Eltern sie einem vor der Nase wegschnappen können.“

20.11.2015
Anzeige