Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Verdi gibt Dietlind Tiemann Rückendeckung
Lokales Brandenburg/Havel Verdi gibt Dietlind Tiemann Rückendeckung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 09.03.2016
Verdi gibt Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) Rückendeckung. Quelle: Norman Giese
Anzeige
Brandenburg/H

Zum Vorwurf, Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) habe den internen Aufstieg eines muslimisch gläubigen Beamten zum Feuerwehrchef der Stadt wegen dessen Religionsbekenntnisses verhindert, äußert sich am Dienstag die Gewerkschaft Verdi nicht. Sie gibt Dietlind Tiemann dennoch Rückendeckung. Verdi findet eine externe Besetzung besser. Denn es sei nie gut, im „eigenen Saft zu schmoren“.

Am Samstag veröffentlichte die MAZ die Vorgeschichte der Stellenbesetzung an der Spitze der städtischen Berufsfeuerwehr. Nach Darstellung des für die Feuerwehr zuständigen Beigeordneten Michael Brandt (CDU) hatten er und der Feuerwehrchef Detlef Wolf der Oberbürgermeisterin vor etwa zwei Jahren einen Beamten vorgeschlagen, dem sie zutrauten, nach entsprechender Qualifizierung Wolfs Nachfolger als Feuerwehrchef zu werden.

Tiemann äußerte seinerzeit laut Brandt jedoch Bedenken wegen des religiösen Bekenntnisses des Beamten, der seit 1994 als Feuerwehrbeamter in Brandenburg arbeitet und mit seiner Heirat den muslimischen Glauben seiner Frau angenommen hatte. Brandt sieht darin eine Diskriminierung und einen Verstoß gegen das Grundgesetz.

Für die Landesfachgruppe Feuerwehr der Gewerkschaft Verdi sind die öffentlichen Vorwürfe nicht nachvollziehbar, wie Landesfachgruppenleiter Dieter Korte am Dienstag mitteilt. Denn die fragliche Stelle sei ja als Stelle des höheren Dienstes ausgewiesen und in der Feuerwehr Brandenburg gebe es niemanden, der die fachliche Qualifikationen besitzt.

Interne Bewerber, so Korte weiter, bräuchten mehrere Jahre Ausbildung, um die Qualifikation nachzuholen. Dabei bestehe das Risiko, dass es auch Prüfungen zu bestehen gibt.

Dass Verdi nichts von einer internen Lösung hält, macht der Mann der Gewerkschaft unzweifelhaft klar. Er schreibt, dass es nie gut sei, zu lange im „eigenen Saft zu schmoren“. Korte: „Neue Kräfte sind nicht für eingefahrene Strukturen und eventuelle Verfilzungen verantwortlich. Sie bringen Leitungserfahrung mit und können, ohne große Rücksicht nehmen zu müssen, den Istzustand in der Berufsfeuerwehr analysieren.“

Die Feuerwehrgewerkschaft sieht folglich das Problem auch nicht bei Dietlind Tiemann, sondern bei Detlef Wolf in Fragen der „kontinuierlichen Personalentwicklung“. Wieder Korte: „Hier könnte man dem Feuerwehrchef den Vorwurf machen, dass es keine rechtzeitigen Ausbildungsangebote mit dazugehörigen Interessenbekundungs- und Auswahlverfahren gab.“

Nach MAZ-Recherchen trifft dieser Vorwurf zumindest bezogen auf die Leitungsstelle bei der Feuerwehr nicht zu. Denn Detlef Wolf kümmerte sich danach bereits vor zwei Jahren um seine Nachfolge, wohl wissend, dass er Ende 2016 sein Pensionsalter erreichen würde. Bis Ende 2015 bestand die Absicht, Wolf auch darüber hinaus noch so lange wie nötig weiterzubeschäftigen.

Die Zeit hätte also womöglich ausgereicht, um einen Beamten des gehobenen für den höheren Dienst intern zu qualifizieren.

Von Jürgen Lauterbach

Für 5300 Euro kam am Dienstag der teuerste Bulle unter den Hammer. Über 500 Besucher lockte die traditionelle Auktion auf dem Gelände der Rinderproduktion Berlin-Brandenburg (RBB) an. Weil Frauentag war, bekam jede Dame, die einen Zuschlag erhielt, drei Pralinen dazu. Bei den stolzen Preisen nicht mehr als ein Trostpflaster.

08.03.2016
Brandenburg/Havel Aufwendige Sanierung auf Neustädtischen Friedhof - Brandenburg: Fabrik-Ruß schützt Grabmal

Nach mehr als 150 Jahren hatte das Grabmal für den preußischen Offizier August von Kirchfeldt eine Sanierung dringend nötig. Der Stein steht auf dem Neustädtischen Friedhof in Brandenburg an der Havel. Als der Restaurator die dicke Ruß-Schicht von der Statue holte, erlebte er zwei handfeste Überraschungen.

09.03.2016
Brandenburg/Havel Bürgermeisterwahl in Kloster Lehnin - Drei Bewerber puschen Wahlbeteiligung

Im Sommer wird in Kloster Lehnin der Posten des hauptamtlichen Bürgermeisters frei. Es gibt drei Bewerber. 9500 Wahlberechtigte sind am 20. März zur Stimmabgabe aufgerufen. Erstmals nehmen auch 16-Jährige an dieser Direktwahl teil. Die Zahl der angeforderten Briefwahlunterlagen deutet auf eine höhere Wahlbeteiligung als 2008 hin.

08.03.2016
Anzeige