Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Verkehrserziehung mit dem Känguru Blicki
Lokales Brandenburg/Havel Verkehrserziehung mit dem Känguru Blicki
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 18.03.2018
Bei der Aktion „Blicki blickt’s“ geht es um der Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr. Quelle: Blicki e.V.
Anzeige
Brandenburg/H

Die Verkehrsinitiative „Blicki blickt´s“ des Vereins Blicki veranstaltet an diesem Dienstag auf dem Neustädtischen Markt einen Aktionstag für Kinder zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr. Die Aktion für mehr Sicherheit beginnt am Dienstagmorgen um 8.30 Uhr.

Blicki ist ein Känguru, das Kindern spielerisch und interaktiv die Grundlagen zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr vermittelt. Gemeinsam mit diesem Maskottchen lernen Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren, worauf es im Straßenverkehr ankommt.

Der Schwerpunkt liegt den Veranstaltern zufolge großen Fahrzeugen und Lastwagen, die für Kinder eine ganz besondere Faszination ausstrahlen, aber auch ein hohes Risiko für sie bedeuten können. Wegen des tödlichen Verkehrsunfalls vor einigen Wochen in Hohenstücken, als ein neun Jahre altes Mädchen mit seinem Fahrrad von einem Lastwagen überfahren wurde, hat dieses Thema diesmal eine besondere Brisanz.

Oberbürgermeister Steffen Scheller, Kathrin Mann vom Vorstand des Vereins Blicki und Heiko Schmidt von der Polizeidirektion West werden die Kinder am Dienstagmorgen willkommen heißen.

Von MAZ

Die 25-jährige Riccarda Beck war Chefin der Patisserie im Deutschen Bundestag und plant nun eine Schau-Konditorei in ihrem Elternhaus in Ketzür (Potsdam-Mittelmark). Sie möchte den Vierseitenhof dafür umbauen und mit bis zu drei Mitarbeitern und zwei Auszubildenden Hotels und Restaurants der Region mit ihrem Back-Zauberwerk beliefern.

17.03.2018

Es ist eine ganz schmale Innenstadtstraße in Brandenburg an der Havel, die in diesem Jahr saniert werden soll. Weil es so wenig Platz gibt, soll die Wollenweberstraße komplett neu gebaut und als verkehrsberuhigte Zone hergerichtet werden, alle Verkehrsteilnehmer sind dann auf dieser Fläche gleichberechtigt.

16.03.2018

Das Landgericht hat einen 52 Jahre alten Familienvater aus Brandenburg an der Havel verurteilt, weil er im sozialen Netzwerk Facebook einen volksverhetzenden Kommentar veröffentlicht hat. Die Strafe fällt dreimal so hoch aus wie im erstinstanzlichen Urteil des Amtsgerichts Brandenburg – obwohl sich der Täter im Nachhinein reuig zeigte.

16.03.2018
Anzeige