Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Verkehrsrowdy demoliert Altstadt mit Lkw

Brandenburg an der Havel Verkehrsrowdy demoliert Altstadt mit Lkw

Der Knall ließ Anwohner und Umstehende in sich zusammen zucken: Am Freitagnachmittag fuhr ein Lkw mit angehängtem Sattelschlepper in der Altstadt von Brandenburg an der Havel Amok. Die Bilanz: Ein verwüsteter Altstädtischer Markt, Betonkübel mitten auf der Straße und ein Fahrzeug mit drei zerstörten Reifen. Trotzdem flüchtete der Fahrer zunächst.

Voriger Artikel
Adieu, Brandenburg!
Nächster Artikel
Riesen-Run auf Buga-Schlussverkauf

Der demolierte Brunnen am Altstädtischen Markt.

Quelle: Birgit Didczuneit-Sandhop

Brandenburg an der Havel. Anwohner und Umstehende trauten ihren Augen kaum: Am Freitagnachmittag fuhr ein Lastkraftwagen in der Altstadt von Brandenburg an der Havel Amok. Der offensichtlich desorientierte Fahrer hinterließ bei seiner Tour über den eigentlich verkehrsberuhigten Altstädtischen Markt eine Spur der Verwüstung und unter anderem einen zerstörten Brunnen.

Gegen 16.10 Uhr, so berichteten mehrere Augenzeugen der MAZ, habe es plötzlich einen heftigen Knall gegeben. „Es war unglaublich laut. Ich dachte, es hätte eine Explosion gegeben“, sagte Peter Danneberg. Der Kfz-Sachverständige sah aus dem Fenster und erblickte im letzten Moment noch den vom Altstädtischen Markt in Richtung Magdeburger Straße drehenden und sich dann aus dem Staub machenden Lkw. Danneberg erkannte noch „eine Zugmaschine mit langem Sattelschlepper.“

Die Szenerie nach der Amokfahrt

Die Szenerie nach der Amokfahrt.

Quelle: Peter Danneberg

Drei Reifen seien dem Fahrer bei seiner Fahrt rund um den Brunnen um die Ohren geflogen, bestätigte auch Birgit Didczuneit-Sandhop, die gerade nach Hause kam und den Vorfall direkt mit ansah. Die Chefärztin des Klinikums Brandenburg sah nach der Flucht des hellgrauen Fahrzeugs den massiv beschädigten Brunnen und – besonders gefährlich – mehrere demolierte Betonblumenkübel. Einer davon sei durch den Lkw gar auf die Straße geschoben worden. Drei Passanten gelang es, ihn mit vereinter Kraft aus der Gefahrenzone zu wuchten.

Der Lkw-Fahrer konnte nur kurze Zeit später am Altstadt-Bahnhof von Polizisten gestoppt werden. Zwei Beamte holten den Mann aus seinem mit bulgarischem Kennzeichen ausgestatteten Fahrzeug. Offensichtlich musste er dabei gestützt werden.

Von Philip Rißling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg