Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Versuchter Raub: Rangelei wegen Zigaretten
Lokales Brandenburg/Havel Versuchter Raub: Rangelei wegen Zigaretten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 01.08.2017
Ein Polizeiauto fährt zum Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Brandenburg/H

Schreck am frühen Morgen: Die Brandenburger Polizei fahndet nach einem Mann, der am Dienstag versucht haben soll, in einer Tankstelle in der Friedrich-Franz-Straße ein Päckchen Zigaretten zu rauben. Der bislang noch unbekannte Täter hatte gegen 6.30 Uhr die Tankstelle betreten und die Schachtel im Vorbeigehen eingesteckt. Dabei war er von einem Mitarbeiter erwischt worden, der sie ihm wieder entriss.

Der Tatverdächtige und der Kassierer gingen zu Boden, wo es eine Rangelei gab. Dann flüchtete der Mann ohne Beute, bedrohte und beleidigte den Angestellten jedoch mehrmals. Dieser blieb unverletzt und rief die Polizei.

Die Beamten nahmen eine Anzeige auf und suchten die Gegend ab, jedoch vergeblich. Der Tatverdächtige war dem Mitarbeiter der Tankstelle bereits vor einiger Zeit aufgefallen und hatte damals ein Hausverbot erhalten. Die Kripo ermittelt.

Von MAZ

Brandenburg/Havel Die Braki-Frauen von Ziesar - Heimatverein sucht Zeitzeugen

Kaum einer weiß es noch: In Ziesar wurden über 30 Jahre lang Kindersachen genäht. In der Brandenburger Straße unterhielt der VEB Brandenburger Kinderbekleidung einen Betriebsteil. Jetzt kümmert sich der Kultur- und Heimatverein darum, dass dieses Kapitel Stadtgeschichte nicht vergessen wird.

01.08.2017
Brandenburg/Havel Kommunen wollen lieber Tonnen - Gelbe Säcke fallen in Ungnade

Die Gelben Säcke fallen zunehmend in Ungnade. Sie reißen, werden von Tieren zerfetzt, fliegen durch die Luft. Jetzt hat Groß Kreutz (Havel) einen Vorstoß zur Einführung von Tonnen für die Entsorgung von Verpackungsabfällen unternommen. Doch ein Systemwechsel ist erst ab 2019 denkbar.

04.08.2017

Die Ausbildung von Altenpflegern wird in der Stadt Brandenburg/Havel seit mehreren Jahren politisch vorangetrieben. Denn die Zahl pflegebedürftiger alter Menschen in der Stadt ist in den vergangenen Jahren auf mehr als 2900 Menschen gestiegen. Und das ist längst nicht das Ende.

04.08.2017
Anzeige