Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Verwaltung krempelt Verkehrsführung um
Lokales Brandenburg/Havel Verwaltung krempelt Verkehrsführung um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 18.10.2016
Korrekte Fahrtrichtung, aber falsch geparkt: Vom Gorrenberg aus darf die Straße nur noch bis zum Parkplatz befahren werden. Quelle: Philip Rißling
Anzeige
Brandenburg/H

Kraftfahrer, die dieser Tage in der Innenstadt aus alter Gewohnheit durch die Wollenweberstraße fahren, laufen Gefahr, von Anwohnern gesten- und wortreich auf ihr Fehlverhalten hingewiesen zu werden. Der Grund: Die Stadtverwaltung hat in dem als „verkehrsberuhigter Bereich“ ausgewiesenen Teil zwischen Gorrenberg und Ehrenfriedhof heimlich, still und leise die Verkehrsführung umgekehrt. Fahrräder dürfen den Abschnitt weiterhin in beide Fahrtrichtungen befahren.

Seit Mittwoch vergangener Woche ist es hier nur erlaubt, die Straße vom Steintorturm kommend zu befahren. Bisher war das genau andersherum der Fall. Warum die Verwaltung das getan hat, verrät sie in einer Postwurfsendung, die den Anwohnern an die Eingangstüren geheftet wurde. Darin ist die Rede von einem „Versuch“.

Konkret schreibt die Verkehrsbehörde, dass sie mit dem Experiment auf Klagen von Anwohnern reagiert, die sich über nicht enden wollende Durchfahrten von Nichtanliegern beschweren. Hintergrund: Das Befahren dieses Bereiches der Wollenweberstraße ist seit jeher nur Anliegern gestattet. Bisher hat sich die Stadt aber nicht darum geschert, das Durchfahrtsverbot für „Fremde“ auch durchzusetzen.

Was die völlige Umkehrung der Verkehrsführung auf unbestimmte Zeit bringen soll, ist nicht bekannt. Auf eine MAZ-Anfrage gab es seitens der Verwaltung keine Auskunft. Ebenso wenig war in Erfahrung zu bringen, wie die Auswirkungen der Änderungen überprüft und ausgewertet werden sollen.

Von Philip Rißling

Ein defektes Notrufsystem mit schier unendlich, nervendem Piepton: Weil Pfleger und Bewohner einer Wohngemeinschaft für Demente das anhaltende Geräusch nicht mehr ertragen können, ruft eine Pflegerin die Herstellerfirma an und gibt eine Reparatur in Auftrag. Doch die Chefin eines Brandenburger Pflegeunternehmens will nicht zahlen. Nun hat ein Gericht geurteilt.

17.10.2016

Die Region Kloster Lehnin wird ab Mai von drei Kunsthistorikerinnen unter die Lupe genommen. Sie sind unterwegs im Auftrag der Landesarchitektenkammer und der Gemeinde, um die 14 Ortsteile kulturhistorisch und touristisch zu untersuchen. Was sie dabei entdecken werden, wird eine Open-Air-Schau mit sechs Litfaßsäulen zeigen.

17.10.2016

Auf dem 108 Meter hohen Götzer Berg steht ein Aussichtsturm. Seit 2012 ist die 42 Meter hohe Konstruktion aus Stahl und Holz zu einem touristischen Anziehungsmagneten geworden. Leider auch für Randalierer.

17.10.2016
Anzeige