Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Veterinäramt räumt Gnadenhof
Lokales Brandenburg/Havel Veterinäramt räumt Gnadenhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 22.10.2013
Nur störrisch ließen sich die Pferde auf dem Hof in Busendorf in Transportboxen schieben. Quelle: Michaela Grimm
Anzeige
Busendorf

Großaktion auf Gut Elfenstein in Busendorf: Mehrere Tiertransporter, Mitarbeiter vom Veterinäramt und die Polizei haben am Donnerstag 22 Pferde und 13 Hunde verladen, "die wir jetzt anderweitig unterbringen müssen", wie der Sprecher der Kreisverwaltung, Kai-Uwe Schwinzert, sagte.

Es lägen "mehrheitlich Verstöße gegen das Tierschutzgesetz" vor. Den "Zustand der Tiere durch nicht-artgerechte Haltung" beschrieb er als schlecht. "Abgemagert und nicht ausreichend gefüttert" seien sie. Die Wintervorräte seien zu knapp bemessen, beschied die Amtstierärztin.

Die Räumungsaktion beginnt am Morgen und dauert bis zum Abend an. Immer wieder fahren Pferdeanhänger, Lastwagen und andere Autos auf den Gnaden- und Pferdehof am Ortsausgang Richtung Emstal, um Tiere fortzuschaffen. Ralf Heinicke, der Besitzer des fünf Hektar großen früheren LPG-Geländes, sagt: "Die Betreiberin wurde angezeigt." Mit der Abholung aller Pferde "hat sich das jetzt geklärt."

Mitarbeiter vom Veterinäramt und die Polizei haben am Donnerstag 65 Tiere vom Busendorfer Hof abtransportiert. Der Kreisverwaltung lagen mehrere Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vor

Die "Wegnahme beziehungsweise Sicherstellung der Pferde war keine Nacht- und Nebelaktion", sagt Pressesprecher Schwinzert. Das von Petra Herrmann betriebene Gut Elfenstein sei "schon längere Zeit" vom Veterinäramt beobachtet worden und habe Auflagen zu erfüllen.

Im Dorf gibt es zwei Lager. Drei Frauen, die von der Lehniner Straße aus dem Abtransport zusehen, sind erschüttert: "Das ist eine Schweinerei, ihr die Tiere wegzunehmen", sagen sie. Deren Besitzerin würde sich "gut kümmern und alles für die Tiere geben." Freunde und Helfer würden gespendetes Futter in eine große Tonne tun, die am Hofeingang steht. Die Pächterin bekomme immer neue Auflagen für die Haltung der Tiere, der Hof sei auf Spenden angewiesen, um etwa Unterstände bauen lassen zu können. Im Dorf habe die Betreiberin viele Neider, sagen die Unterstützer der Hof-Chefin.

Ein paar Häuser weiter: Auch hier haben sich Nachbarn versammelt, schauen, was auf dem Tierhof passiert. "Richtig so!", sind sich die sieben Busendorfer einig. "Die Tiere büchsen immer aus. Lama Horst stand bei fast allen schon mal im Garten", berichten die Anwohner. Auch sie hätten in früheren Fällen schon Veterinäramt und Polizei wegen eines "dahinvegetierenden Schweines" verständigt, das für üblen Geruch gesorgt haben soll.

Ihr Verhältnis zu Petra Herrmann sei früher anders gewesen: "Wir haben hier alle schon mitgeholfen und angepackt", seit der Hof vor sechs Jahren entrümpelt wurde und eine Art Arche Noah entstand. Seit zwei Jahren aber gehe es "rapide bergab" mit dem Gelände, das erst Koboldshof hieß und nun Gut Elfenstein, berichten dessen Nachbarn. Trotz Spendenaktionen fehle Geld für Futter.

Zum Ortsbeirat halte die Frau keinen Kontakt, Einladungen würde sie nicht folgen, hieß es aus dem kommunalen Gremium. Petra Herrmann selbst war am Donnerstag nicht zu erreichen.

Von Michaela Grimm

Potsdam-Mittelmark Veterinäramt räumt Gnadenhof in Busendorf - 65 vernachlässigte Tiere gerettet

Großaktion auf Gut Elfenstein in Busendorf (Potsdam-Mittelmark): Mitarbeiter vom Veterinäramt und die Polizei haben am Donnerstag 24 Pferde, 13 Hunde, ein Lama sowie weitere Tiere abtransportiert. Der allgemeine Gesundheitszustand der Tiere war schlecht, viele waren stark abgemagert. Die Tiere wurden auf mehrere Höfe und Tierheime in der Region verteilt.

22.10.2013
Brandenburg/Havel Der ehemalige Linken-Vormann wechselt zum früheren Gegner - Alfredo Förster will SPD-Genosse werden

Einer der profiliertesten und umstrittensten Kommunalpolitiker der Stadt hat sich eine neue politische Heimstatt gesucht: Der ehemalige Linkspartei-Vormann Alfredo Förster hat seine Beitrittserklärung zur SPD abgegeben.

22.10.2013
Brandenburg/Havel Der Bund der Steuerzahler beklagt die Verschwendung im Fall Rapid Eye - 91 Millionen Euro sind futsch

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) geißelt in seinem am Donnerstag veröffentlichten "Schwarzbuch 2013" die Steuerverschwendung im Fall der Firma Rapid Eye, die ihren Sitz im Januar nach acht Jahren in der Stadt Brandenburg nach Berlin verlegt hat. Als das Unternehmen im Mai 2011 Insolvenz anmeldete, waren 91 Millionen Euro Steuergelder weg.

22.10.2013
Anzeige