Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Viele Impulse für Trechwitzer Kultur
Lokales Brandenburg/Havel Viele Impulse für Trechwitzer Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 27.11.2017
Viele Fotos erinnerten an die Zeit mit Anna Elmiger. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Trechwitz

„Weißt du noch.“ So begannen am Sonntag im Dorfgemeinschaftszentrum in Trechwitz viele Sätze. Ortsvorsteher Wolfgang Koßmehl hatte zu einem Erinnerungsnachmittag eingeladen, an dem Anna Elmiger gedacht werden sollte, die im Juli im Alter von 82 Jahren verstorben ist. „Sie hat mit ihren Impulsen das kulturelle Leben in Trechwitz über ein Jahrzehnt enorm belebt und dafür sind wir ihr dankbar“, erklärte Koßmehl.

Da Elmiger in Berlin beigesetzt wurde und viele Trechwitzer nicht die Möglichkeit hatten, an der Beerdigung teilzunehmen, sollte die kleine Zusammenkunft bei Kaffee und Kuchen am Sonntagnachmittag eine Möglichkeit bieten, sich noch einmal an gemeinsame Zeiten zu erinnern. Gut ein Dutzend Menschen kamen zusammen. Vor allem Mitglieder aus der Theatergruppe „Spätlese“, die Elmiger im Jahr 2009 ins Leben gerufen hatte. „Ihr Engagement hat aber schon früher begonnen“, erinnerten sich die Anwesenden. Zuerst waren es Konzerte in der Trechwitzer Dorfkirche, zu der Elmiger Künstlerfreunde aus ihrer Berliner Zeit einlud.

Gemeinsam puzzelten die Anwesenden im Dorfgemeinschaftshaus Teile von Elmigers Biografie zusammen, die vor der Trechwitzer Zeit lagen. Sie stammte aus der westdeutschen Provinz, war nach ihrem Umzug nach Berlin in der 68er Bewegung gesellschaftspolitisch engagiert und kam so zu ihrem Spitznamen „rote Anna“. Als studierte Theaterwissenschaftlerin war sie über Jahrzehnte als Kunsterzieherin tätig und diesen Enthusiasmus, andere Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, trug sie bis ins hohe Alter mit sich.

„2002 wurde unter ihrer Anleitung in Trechwitz das erste Mal zusammen Theater gespielt“, erklärte Koßmehl, der für das Treffen Erinnerungsstücke und Fotos aus Elmigers eigenem Fundus zusammengesucht hat. „Immer im Mai war für uns dann jedes Jahr Theaterspielzeit, bis zur letzten Aufführung 2013“, erinnerte sich Heidemarie Bleike. Zuletzt kümmerte sich Elmiger um Musik und Kunst im Lehniner Flüchtlingsheim.

Von Christine Lummert

Mehr als dreieinhalb Jahre hat die Stadt gebraucht, die denkmalgeschützte Villa des Tuchfabrikanten Julius Krüger zu verkaufen. Das gelang erst im Mai. Die neuen Besitzer von der Denkmal Invest Brandenburg haben nun ein fertiges Konzept für ein individuelles Boutique-Hotel präsentiert, nebst genehmigungsreifer Pläne.

30.11.2017

Weil ein Brandenburger Bischof in Geldnot war, können die Tieckower in diesem Jahr das 700-jährige Bestehen ihres Dorfes begehen. Der Verkauf an das Domkapitel ist urkundlich belegt. Heute hat der Ort keine Kirche mehr, keine Gaststätten, keinen Laden. Doch einst war Tieckow so wertvoll wie Potsdam.

27.11.2017
Potsdam-Mittelmark Henker und Galgen in Potsdam-Mittelmark - An der Heerstraße baumelten die Diebe

Der Galgen des Brandenburger Dombezirks stand auf dem Wasenberg, einer Anhöhe zwischen Brandenburg an der Havel und Mötzow. Wo aber genau stand er? Was geschah mit den Toten? Eine Grabung brachte neue Erkenntnisse.

30.11.2017
Anzeige