Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Vietnamesen begrüßen das „Jahr des Schweins“
Lokales Brandenburg/Havel Vietnamesen begrüßen das „Jahr des Schweins“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 10.02.2019
Eine Gruppe junger vietnamesischer Frauen in edlen Gewändern singen einen flotten Popsong. Die Drachen wiegen sich im Rhythmus der Musik. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Festlich gekleidete Menschen. Fröhliche Kinder im Sonntagsstaat. Stimmengewirr. Man trifft sich, man freut sich. Sie haben sich viel zu erzählen am Samstagabend, als die Brandenburger Vietnamesen im Philipp Müller mit etwa 200 Gästen ihr TET-Fest, das Vietnamesische Neujahrsfest, feiern.

Ein Trommelwirbel auf der Bühne lässt die Unterhaltung im Saal schlagartig verstummen und leitet den traditionellen Auftritt von drei Drachen ein. Zwei der Drachen, die jetzt auf der Bühne tanzen, stecken in rot-weißen Kostümen. Der dritte Drachen trägt ein prächtiges gold-schwarzes Kostüm.

Eine Gruppe junger vietnamesischer Frauen in edlen Gewändern singen einen flotten Popsong. Die Drachen wiegen sich im Rhythmus der Musik.

Der prächtige gold-schwarze Drache interessiert sich auffällig für eine der beiden Fahnenträgerinnen, die die Bühne flankieren. Er legt sein mächtiges Drachenhaupt dem Mädchen vertrauensvoll auf die Schulter, dem das scheinbar nicht ganz recht ist.

Die Vietnamesen in der Stadt Brandenburg haben am Sonnabend das „Jahr des Schweins“ begrüßt. Mit Musik, Tanz, Drachen und edlen Gewändern. Un einem Beitrag zur Integration. Es gab Kassler mit Sauerkraut.

An diesem Abend gibt es noch einen weiteren Anlass zu feiern wie das zwanzigjährige Bestehen der „Vietnamesischen Vereinigung Brandenburg“. Und so sind auch viele Gründungsmitglieder zu Gast. Der Vorsitzende des Vereins, Pham Quang Vinh.

Pham bedankt sich in seiner Rede auf Vietnamesisch für die vielfältige Unterstützung der Stadt und bittet Katrin Tietz, Ausländerbeauftragte der Stadt Brandenburg, auf die Bühne. Sie lobt auf Deutsch die gute Zusammenarbeit während der vergangenen Jahre und wünscht allen Gästen ein gutes Neues Jahr.

Alle ehemaligen Gründungsmitglieder werden auf die Bühne gebeten, darunter Annegret Kofke, frühere Chefin der Berlin-Brandenburgischen Auslandsgesellschaft, sowie Erich Wolter, seinerzeit Sachbearbeiter für Asyl in der Stadtverwaltung, und viele andere. Mit einem Glas Sekt stoßen sie alle auf das Jubiläum des Vereins und auf das Jahr des Erd-Schweins an.

Shaolin-Mönch aus Groß-Kreutz

Weitere Gastredner übermitteln ihre guten Wünsche für das Neue Jahr und zum Jubiläum. So auch Thich Thong Dat, ein Shaolin-Mönch aus Groß-Kreutz, der vor zwei Jahren zum ersten Mal am Vietnamesischen Neujahrsfest in der Stadt Brandenburg teilgenommen hat. Er verteilt an alle Gäste ein kleines Neujahrs-Geschenk: Eine Schachtel Streichhölzer aus Espenholz mit dem Siegel der Wildtierschutzorganisation WWF.

Ein junger Mann, Pham The Anh (17) betritt die Bühne und singt auf Vietnamesisch einen Popsong. Da leuchten die Augen von Pham Van Huan, seinem Vater, der in Bad Belzig ein Textilgeschäft betreibt.

Mein Sohn hat es 2016 bis ins Viertelfinale von „The Voice Kids“ geschafft“, berichtet der Vater, der von 1990 bis 2000 in der Stadt Brandenburg gewohnt hat. Sein Sohn wolle nach dem Abitur studieren, um Mathematiklehrer zu werden, erzählt der stolze Vater.

Kasslerbraten findet reißenden Absatz

Integration gelungen? Kasslerbraten und Sauerkraut finden am Büfett reißenden Absatz.

Zwar gibt es auch vietnamesische Spezialitäten wie beispielsweise Frühlingsrollen und Küchlein aus Klebereis. Aber es ist nicht zu übersehen, dass sich die Geschmäcker der Brandenburger Vietnamesen den Vorlieben ihrer deutschen Nachbarn angeglichen haben.

„Wir sind wie eine große Familie zusammen gewachsen“, freut sich Karin Tietz über das enge, vertraute Verhältnis, das sich zu den vietnamesischen Menschen im Laufe der Jahre entwickelt hat. „Viele sind gute Freunde geworden.“

Von Ann Brünink

Brandenburgs berühmtester Friseur Fritze Bollmann kehrt nach 118 Jahren im Himmel in seine Heimatstadt zurück. Mit Christian Heise in der Hauptrolle bietet die Bürgerbühne eine neue Draufsicht auf Brandenburg.

10.02.2019

Zwei alte Menschen waren an dem Unfall beteiligt. Am Samstag konnte der Autofahrer (78) in der Gördenallee nicht mehr bremsen, als eine Fußgängerin (92) die Straße betrat. Sie wurde schwer verletzt.

10.02.2019

Die Märkische Aue ist eine Rarität. Denn innenstadtnahe Neubaugebiete wie dieses gibt es in Brandenburg/Havel kaum. Die MAZ hat mit Bauherrn und dem Projektentwickler gesprochen.

11.02.2019