Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Volksvertreter sind über Wutanfall erstaunt
Lokales Brandenburg/Havel Volksvertreter sind über Wutanfall erstaunt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 25.04.2013
Dietlind Tiemann. Archiv Quelle: MAZ/Bernd Gartenschläger
BRANDENBURG/H.

Wenn die Volksvertreter sich anmaßten, über den Club am Turm zu diskutieren, warum sei sie dann die einzige, die den Eröffnungstermin und viele andere Termine in der Stadt wahrnehme – dort ließe sich kein Stadtverordneter sehen.

Heike Jacobs (Die Linke) parierte den Angriff mit der Bemerkung, dass ehrenamtliche Kommunalpolitiker bei solcherart Vormittagsterminen ihrer Erwerbstätigkeit nachgingen.

Gegenüber den Ehrenamtlern entschuldigte sich die Rathauschefin am Ende. Nicht aber gegenüber Holzschuher. Dabei hatte der nur gesagt, was er immer sagt: mehr Geld für die Jugendarbeit, so bei der Wildo 19, weniger Geld für neue Beigeordnete. „Welchen Anlass Tiemanns Unpässlichkeit hatte, bleibt rätselhaft.

Vielleicht dachte sie ja an ihr vergessenes Grundstücksgeschäft am Gorrenberg“, konterte Holzschuher gestern süffisant und fügte hinzu, dass sie für solche Bemerkungen im Landtag einen Ordnungsruf bekommen hätte. (aw)

Brandenburg/Havel Rot-schwarze Stadtverordneten-Mehrheit beschließt im Handstreich Neubau des Schmerzker Feuerwehrhauses - Die verschenkte halbe Million

Das „Beste“ zum Schluss: Eigentlich war das reguläre Sitzungsende um 22 Uhr schon längst erreicht, weil der Tagesordnungspunkt „Haushalt 2013“ aber schon zwei Stunden zuvor begonnen wurde, diskutierten die Volksvertreter weiter.

25.04.2013
Brandenburg/Havel Angeblicher Staatsanwalt fordert von Rentner 9000 Euro - Abzocke am Telefon

Die Abzockmasche ist nicht neu. Doch sie kommt scheinbar immer häufiger vor. „In den vergangenen zwei Monaten haben die Betrugsversuche am Telefon zugenommen“, sagt Christina Nordhausen von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

25.04.2013
Brandenburg/Havel Holzschuher will im Kabinett vermitteln - Noch nicht das letzte Nein zum Klinik-Lift

Gut zwei Jahre Kampf um einen Fahrstuhl auf der Südseite des Marienbergs vom Klinikums-Areal zur Friedenswarten-Plattform zur Bundesgartenschau waren vergebens.

25.04.2013