Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Vollgesperrte B 1 ist ab Samstag wieder frei
Lokales Brandenburg/Havel Vollgesperrte B 1 ist ab Samstag wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 01.09.2017
Dajana Schneider an der Navi-Umleitungsroute in Trechwitz-Siedlung. Dort hat der Verkehr durch die Vollsperrung der Bundesstraße 1 drastisch zugenommen. Quelle: MAI
Nahmitz

Den Begriff Schleichweg kann jeder in Zeiten des GPS getrost ad acta legen. Navigationssysteme kennen alle Vollsperrungen und Wegabkürzungen, Insider- und Ortskenntnisse sind nicht mehr nötig. Das merken seit der Vollsperrung der Bundesstraße 1 bei Wust vor fast sechs Wochen auch die Nahmitzer und jene, die in Trechwitz Siedlung wohnen. Im Laufe des Samstags soll die B 1 wieder freigegeben werden für den Verkehr.

Doch bis dahin wählen selbst Ortsfremde aus Dresden, München, Hamburg und Leipzig wählen – geführt von ihren Navigationssystemen – die einst nur Einheimischen bekannte Route und umgehen so die Vollsperrung. Diese Umleitung spart im Vergleich zur offiziellen, die das Landesamt für Straßenwesen beschildert hat, etliche Kilometer. Doch während die Offizielle von der Behörde eigens für die höhere Auslastung mit Hinweisschildern wie Lkw-Durchfahrtsverboten präpariert wurde, fehlt das völlig auf der Navi-Route durch Trechwitz Siedlung und Nahmitz.

Dajana Schneider traut sich kaum noch, ihre sieben und zwölf Jahre alten Kinder allein über die Straße gehen zu lassen. Sie hat ein Wochenendgrundstück in Trechwitz Siedlung, das direkt am der Navi-Favoriten-Strecke liegt. „Der Verkehr hier hat um 100 Prozent zugenommen“, sagt die 34-jährige Friseurin aus Lehnin. „An Tempo 50 halten sich auch die wenigsten.“ Sonst sei es dort immer sehr ruhig. „Die Navis spielen die Route ein und so fahren hier alle durch.“

Monika Thiele aus Nahmitz kann das bestätigen. Die 63-Jährige bietet an ihrem Grundstück selbstgezogenes Gemüse an. Angesichts des nun gestiegenen Verkehrsaufkommens in dem 562-Einwohner-Dorf könnte sie das Geschäft ihres Lebens machen. Doch weit gefehlt: „Meine Stammkunden können bei dem Verkehr hier kaum noch halten.“

Der Landesbetrieb für Straßenwesen ist für die Umleitung zuständig. Dessen Sprecher Christoph Büchtemann sagt: „Verkehrsteilnehmer sind gehalten, aber natürlich nicht verpflichtet, die offiziell angebotene Umleitung zu nutzen.“ Die von der Behörde ausgewählte Strecke sei die beste, um den nötigen Verkehr aufzunehmen.

Von Marion von Imhoff

In Ziesar übernimmt Katharina Vogt die Leitung der Müntzer-Oberschule mit Grundschule in Ziesar. Dirk Lenius bleibt an der Spitze der Grund- und Gesamtschule Lehnin „Heinrich Julius Bruns“. Das sind die Ergebnisse der Bewerbungsverfahren, die das Staatliche Schulamt durchgeführt hat. Auch die Schulkonferenzen durften bei den Besetzungen ein Wörtchen mitreden.

29.08.2017

In der Geschichte des Jazz, Gospel und Soul gibt es seit jeher Menschen, die Musik als Ausdruck ihrer Religiosität und Spiritualität sehen und sie mit ihrem christlichen Glauben verbinden. Dieser Art der Musik im Flair einer Kirche beizuwohnen, kann auch besondere Erfahrungen in sich bergen – so auch jüngst in der Brandenburger Katharinenkirche.

29.08.2017

Das kommt nicht alle Tage vor: Kunstgießer Klaus Cenkier aus Köpernitz hat eine Bronze-Skulptur nach New York verkauft. Das „Mondsegel“ wird künftig ein Apartment mit Blick auf Manhattan schmücken. Die Sammlerin hatte sich während eines Besuchs der Sonderausstellung auf der Burg Ziesar in die Arbeit verliebt.

01.09.2017