Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Vom Hohen Fläming ins Westhavelland
Lokales Brandenburg/Havel Vom Hohen Fläming ins Westhavelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 17.01.2016
Alte Ansicht vom Rhinower Bahnhof.
Anzeige
Westbrandenburg

Ursprünglich sollte ein Eisenbahnring im großen Bogen um Berlin die Region verbinden. Schon im 19. Jahrhundert waren solche Pläne aufgestellt und wieder verworfen worden. Letztlich blieb es bei der Brandenburgischen Städtebahn, die zumindest im Westen die Städte miteinander verband.

Auf einer Länge von 125 Kilometern verkehrten die Personen- und Güterzüge zwischen Treuenbrietzen, Belzig, Brandenburg/Havel, Rathenow und Neustadt/Dosse. Die Betreiberin, die Brandenburgische Städtebahn AG, wurde 1901 gegründet. Der Abschnitt zwischen Treuenbrietzen und Rathenow ging am 25. März 1904 in Betrieb, die Strecke bis nach Neustadt folgte gut drei Wochen später.

Entlang der Strecke entstanden Bahnhöfe nach gleichen Mustern. Die Stationen Rhinow und Golzow etwa erhielten zweigeschossige Bauwerke, in Krahne und Dippmannsdorf/Ragösen wurden Eingeschosser an das Gleis gesetzt. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Städtebahn AG enteignet, 1949 gingen Strecke, Bauten und Fuhrpark in das Eigentum der staatlichen Reichsbahn über.

Züge auf einer Länge von 125 Kilometern

Bereits 14 Jahre später trennte man sich von einem Abschnitt: Die Strecke Treuenbrietzen-Belzig diente fortan nur noch als Reservestrecke, ein paar Güter- und Sonderzüge fuhren dort. Nach der politischen Wende sank der Bedarf rapide. Immer weniger Güter und Menschen waren mit der Städtebahn unterwegs. Gegen den Widerstand zahlreicher Bahnfreunde sind die Abschnitte Brandenburg-Belzig und Rathenow-Neustadt 2003 stillgelegt worden, kurz vor dem 100. Geburtstag.

Die Bahn investierte dafür umfangreich in das verbliebene Teilstück Brandenburg-Rathenow. In den Jahren 2004 und 2005 wurde der Abschnitt modernisiert und ausgebaut. Die Strecke zwischen Brandenburg und Bad Belzig erwarb ein niederländischer Bahndienstleister mit einem Firmensitz in Reckahn. Gelegentlich verkehrten noch Güterzüge, doch nach und nach demontierte das Unternehmen die Gleise, die Schwellen und fuhr den Schotter ab. Zwischen Bad Belzig und Reckahn erinnert nur noch die alte Trasse an die wechselvolle Geschichte der Brandenburgischen Städtebahn.

Von Heiko Hesse

Brandenburg/Havel Internationaler Drachenboot-Indoor-Cup - Paddlerduelle im Brandenburger Marienbad

Spannende Paddlerduelle im Brandenburger Marienbad: Der Mix-Wettbewerb war mit 24 Booten in diesem Jahr wieder ganz stark besetzt. Weil wieder drei tschechische Teams und eines aus Polen am Start waren, hatte der Wettbewerb erneut internationales Flair. Doch nicht für alle Mannschaften nahm der Wettbewerb ein glückliches Ende.

17.01.2016

Am Samstagvormittag kam es auf der B1 bei Jeserig (Potsdam-Mittelmark) zu einem schweren Unfall. Ein Gespann war nach links von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Bei dem Unfall wurden zwei Menschen verletzt.

17.01.2016

Bei einer Verkehrskontrolle bereits am Mittwochnachmittag auf dem Wolliner Autohof an der A2 hat ein polnischer Fernfahrer randaliert. Er wurde von Beamten einer Kontrolle unterzogen. Der 53-jährige schlug dann unvermittelt den eingesetzten Polizisten die Lastwagentür vor der Nase zu.

17.01.2016
Anzeige