Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Vom Professor zum Wahlbeobachter
Lokales Brandenburg/Havel Vom Professor zum Wahlbeobachter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 06.02.2015
Reiner Malessa (li.) mit dem späteren Wahlgewinner Ortiz. Quelle: privat
Brandenburg an der Havel

„Die beiden dominierenden Parteien, die linksgerichtete FMLN und die rechte Arena- Partei, nominieren Wahlbeobachter, um der Weltöffentlichkeit ein ordnungsgemäßes Wahlverfahren zu demonstrieren und die internationale Akzeptanz ihrer Kandidaten zu erhöhen“, erklärt der Brandenburger Professor, den das Oberste Wahlgericht des 7,3-Millionen-Einwohner-Staates seinerzeit akkreditierte.

Am Wahltag gehörte er einer Beobachtergruppe aus südamerikanischen Ministern, zwei Bundestagsabgeordneten und Dolmetschern an. Reiner Malessa lernte Óscar Ortiz kennen, bummelte mit dem heutigen Vizepräsidenten des Landes abends durch die Kneipen, begleitet von Juan Montero, dem er das ganze Abenteuer zu verdanken hat. Denn Montero hat vor ein paar Jahren Technologie- und Innovationsmanagement bei Bettina Burger-Menzel an der FH Brandenburg studiert und führt seither in seinem Heimatland Firmen aus Lateinamerika und Europa zusammen.

Der Beobachter und die Wahl

Reiner Malessa (62) lehrt seit 1993 als Professor im Fachbereich Technik der FH Brandenburg Physikalische Chemie, alternative Energien und Verfahrenstechnik. Er unterhält zahlreiche internationale Kontakte.
In El Salvador unterstützt Reiner Malessa seit sechs Jahren Umweltprojekte in Santa Tecla. Jedes Jahr verbringt einer seiner Studenten dort sein Praxissemester, erstellt bei einem Kafeeproduzenten Energiebilanzen oder optimiert Teilprozesse bei der Trocknung der Kaffeebohnen.
In einem künftigen Projekt geht es darum, die Grundkonzeption für ein Wasserkraftwerk zu erarbeiten, um Siedlungen mit Strom zu versorgen, die nicht ans Netz angeschlossen sind.
Der Wahlausgang war ganz knapp. Im zweiten Anlauf schaffte Malessas Kooperationspartner Ortiz den Sprung auf den Vizepräsidentensessel
(s. Grafik). Malessa: „Die Auszählung verlief viel lebhafter als in Deutschland. Jeder Stimmzettel wird in die Höhe gehalten, Anhänger bejubeln jede einzelne Stimme für ihre Partei.“

Den auf Umwelttechnik spezialisierten Malessa brachte Juan Montero vor sechs Jahren mit einem deutschen Kaffeeproduzenten in Santa Tecla zusammen. So entstand auch der Kontakt zu Óscar Ortiz, dem Bürgermeister der 150.000-Einwohner-Stadt und späteren Wahlgewinner. „Ein sehr volksnaher Mensch“, sagt Malessa. Die äußerst knappe Wahl, bei der nur gut 6.000 Stimmen den Ausschlag gaben, erlebte Reiner Malessa aus nächster Nähe mit, nachdem am Vorabend Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Manchu aus Guatemala die Besonderheiten der Wahl erläutert hatte.

Um 6.30 Uhr begann der Beobachtungsdmarathon. Der Brandenburger FHB-Professor erzählt: „Wahllokale in El Salvador sind für jemanden, der deutsche Maßstäbe ansetzt, eine große Überraschung. Schon von weitem war eine volksfestartige Stimmung mit ohrenbetäubender Musik zu hören. Zahllose Imbiss- und Getränkestände sowie Tanzgruppen und eine unüberschaubare Menschenmenge umsäumten das erste Wahllokal, eine Sportarena.

Damit die Stimmung nicht gänzlich ausufert, ist der Alkoholverkauf am Wahltag sowie am Tag davor und danach im ganzen Land streng verboten. Die Absicherung der Wahlorte durch Polizei und schwer bewaffnetes Militär war nicht zu übersehen. Schwer kriminelle Jugendbanden hatten mit Überfällen gedroht, die Sicherheitslage ist in manchen Gegenden El Salvadors nicht unbedenklich. Zum Glück gab es aber im ganzen Land keine Übergriffe.“

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Leigh Banks verbringt kalte Winternächte in der Natur - Campieren aus Leidenschaft

Natürlich ist es deutlich billiger, als sich ein Hotelzimmer zu nehmen. Aber das ist es nicht. „Ich habe einfach mein halbes Leben draußen in der Natur verbracht“, begründet Leigh Banks seine für die Jahreszeit doch eher unübliche Übernachtungswahl. Der gebürtige Brite ist überzeugter Camper, und das auch im Winter.

04.02.2015
Brandenburg/Havel Wintercamping: Vorbereitung ist alles - Gut präpariert fürs Zelten im Schnee

Wenn es in den Herbstmonaten draußen langsam ungemütlich wird, verziehen sich die meisten Menschen lieber in ihre warmen Wohnungen. Für eine kleine Gruppe Hartgesottener wird es ab Oktober jedoch erst so richtig interessant: die Wintercamper machen sich dann bereit für ihre Hauptsaison.

03.02.2015
Brandenburg/Havel Grüne Martina Marx kritisiert Verwaltungspraxis - „Unnötiger Stress mit Beitragsbescheiden“

Die Stadtverwaltung fabriziert – nachgewiesenermaßen – Fehler beim Erstellen von Beitragsbescheiden für Erschließungsleistungen, hat aber weder Kraft noch Willen, diese Fehler zuzugeben oder gar zu heilen. Diesen Vorwurf erhebt die Grünen-Stadtverordnete Martina Marx.

03.02.2015