Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Von Urgroßmüttern und flotten Beats
Lokales Brandenburg/Havel Von Urgroßmüttern und flotten Beats
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 22.02.2016
Die Schüler beim Projekttag. Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Brandenburg/H

Laute Beats schallen durch die Turnhalle, fast die gesamte Schülerschaft der Otto-Tschirch-Oberschule in Brandenburg hat sich in der Turnhalle eingefunden. Gute Laune am Abschlusstag einer besonderen Projektwoche, an der 180 Schüler dreier Jahrgangsstufen teilnahmen, ist den Gesichtern abzulesen. In der dritten Reihe sitzen zwei ältere Damen. Dass Erna Piekarz (80) und Hilda Fuchs (94) bei dieser Feier dabei sind, hat seinen Grund. Acht Oberschüler haben in diesen Tagen das Seniorenheim Martha-Piter und auch die beiden Bewohnerinnen besucht.

Sie interviewten für das Projekt „Was wir bewegen, was uns bewegt“ die Senioren. Am Freitag nun präsentierten sie in Musikvideos und mit Worten, wie die vergangenen Tage für sie waren. Die ganz jungen Menschen und die ganz alten – damals und heute. Sie sprachen über Politik, die Integration von Flüchtlingen, sie besprachen aber auch ganz Persönliches, wie Erinnerungen an eine Konformation am 15. April 1925 oder den Tod eines Ehepartners vor wenigen Monaten an Weihnachten nach 50 gemeinsamen Jahren.

Die Otto-Tschirch-Oberschule

Jedes Jahr absolvieren die Jugendlichen der Otto-Tschirch-Schule eine Projektwoche. Davon ausgenommen sind in diesem Jahr die Neuntklässler, die gerade ihr Berufspraktikum durchlaufen.

Aufgeteilt sind die Schüler in verschiedene Gruppen und Seminare. Einige treffen sich eine Woche lang zu einem festen Thema wie der Besuch und Begleitung von Patienten einer Reha-Klinik. Andere wechseln zwischen Projekten, von denen es mehrere an jedem Schultag gibt.

Die Projektwoche soll den Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihre Stärken und Fähigkeiten auf einen andere Weise zu zeigen als im herkömmlichen Unterricht.

Die Otto-Tschirch-Oberschule liegt in der Max-Herm-Straße in Hohenstücken. Möglich sind dort nach der zehnten Klasse die Abschlüsse Erweiterte Berufsbildungsreife (Hauptschulabschluss), Fachoberschulreife (Realschulabschluss) und Zugangsberechtigung zur gymnasialen Oberstufen zum Erreichen des Abiturs.

Eine Achtklässlerin erzählte wie aus einer anderen Welt von einer alten Frau, die vor vielen Jahrzehnten als Schneiderin Matrosenanzüge für kleine Jungen anfertigte „und dafür einen Groschen pro Anzug bekam“. Erna Piekarz trat anschließend ans Mikrofon und bedankte sich für die Gespräche zwischen den Generationen. „Wir könnten ja die Uromas sein“.

Das besondere an diesem Projekt war, dass nicht die Lehrer, sondern Zehntklässler die „Bosse“ waren, wie Justin und Mathias von der 8b und Jasmin aus der 10 es formulierten. Unter Anleitung der ältesten Schüler schnupperten die Siebt- und Achtklässler in ganz verschiedene Themen hinein. Tierschutz, Theater, Physik etwa. Wie ein Zauberfilm kam dann auch das Abschlussvideo der Physiker unter den Projektteilnehmern daher. Schwebende Würfel, fliegende Kreisel begeisterten die Zuschauer, die immer wieder in jubelnden Beifall ausbrachen.

Zehntklässler sind die „Bosse“

Karin Richter, Lehrerin für Mathe, Physik und Naturwissenschaften und für den Ganztagsbetrieb an der Oberschule in Hohenstücken zuständig, sagte anschließend: „Es war für mich ergreifend.“ Besonders das neue Verantwortungsbewusstsein der Zehntklässler, die für die jüngeren Schüler direkte Ansprechpartner und Regisseure des Projektwoche waren, erfreute die Lehrerschaft. Auch das Ziel „Stärkung des Wir-Gefühls – wir sind Tschirch“ wurde spielend erreicht. Beschwingt durch Rapmusik und flotte Beats.

Der 14-jährige Husejn Ditaev surfte eine Woche durch die Projektgruppe Allgemeinwissen, schulte sich spielerisch in Bio, Physik und Geschichte. Doll habe ihm das alles gefallen, sagt er schnell im Vorbeigehen. Er muss zurück in die Turnhalle. Zu spannend ist es dort an diesem Tag.

Von Marion von Imhoff

Brandenburg/Havel Neuer Anlauf in der „Crampe-Halle“ - Noch viel Platz im Generaldepot

Seit mehr als einem Jahrzehnt führt die 60 Jahre alte Walzwerkhalle auf dem Brandenburger Stahlwerkgelände ein Schattendasein im Wirtschaftsleben der Stadt. Angeboten wird sie inzwischen als Lagerstätte für Industrie-, Archiv- und Kulturgüter. Doch selbst eine erneute Nutzung als Produktionsstandort schließt der Betreiber des „Generaldepots“ nicht aus.

22.02.2016

Diebe haben eine Gedenktafel der Freimaurerloge in Brandenburg an der Havel von der Fassade des Fontaneclubs an der Havel gestohlen. Altstuhlmeister Hans-Günther Fischer, der der Loge in der Stadt vorsteht, spricht vor allem von einem immateriellen Schaden. Von den Tätern fehlt jede Spur.

19.02.2016

In Scharen suchte das Publikum in der Pause das Weite. Von 251 Besuchern, die Donnerstagabend die Premiere von „Die Dreigroschenoper“ im Brandenburger Theater (BT) erlebt haben, seien wohl ein Drittel nicht mehr auf ihre Plätze zurück gekehrt, so die Einschätzung von Frank Jesko-Idler vom Künstlerischen Betriebsbüro des BT. Was war geschehen?

19.02.2016
Anzeige