Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Von der Servicewüste Stadtverwaltung
Lokales Brandenburg/Havel Von der Servicewüste Stadtverwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 27.03.2018
In einigen Bereichen der Stadtverwaltung geht in der Karwoche wenig bis gar nichts. Quelle: JACQUELINE STEINER
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Die Stadt Brandenburg scheint sich als eine geschlossene Gesellschaft zu verstehen. Alles dicht im Rathaus. Diesen Eindruck muss unweigerlich gewinnen, wer in diesen Tagen die offizielle Webseite der Stadtverwaltung öffnet.

Seit Freitag schon ein trauriges Bild. Denn der geneigte Nutzer und die ebenso geneigte Leserin laufen statt in offene Arme gegen lauter geschlossene Türen. Von acht Top-Nachrichten der Titelseite verheißen fünf, dass man sich in der Osterwoche besser fernhalten sollte.

MAZ-Redakteur Jürgen Lauterbach kommentiert die Schließzeiten inder Brandenburger Stadtverwaltung. Quelle: JACQUELINE STEINER

Der Reihe nach: 1. Ausländerbehörde am 27. März geschlossen. 2. Standesamt geschlossen. 3. Vorzeitige Schließung der Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde am 29. März. 4. Eingeschränkte Sprechzeiten in der Straßenverkehrsbehörde. 5. Sozialamt am 09. und 10. April 2018 geschlossen.

Optisch in Szene gesetzt wird Schellers kleine Schlüsselsonate in Schließ-Moll von einer Frauenhand, welche die Klinke der geschlossenen Tür freundlich, aber bestimmt umschließt.

Die Website der Stadt Brandenburg an der Havel am 26. März 2018: viele Behörden sind aktuell geschlossen oder nur eingeschränkt erreichbar. Quelle: Repro: MAZ

Diese Servicewüste an der Havel wird lediglich benetzt von einer Positiv-Nachricht zum Stadtmuseum im Frey-Haus. Ein Hoffnungsschimmer. Das Haus hat über die Osterfeiertage tatsächlich geöffnet.

Von Jügrn Lauterbach

Wer Ostern zum Töpfermarkt nach Görzke fährt, sollte einen Abstecher zur ehemaligen „Einkaufsquelle“ machen. In der Breiten Straße 128 eröffnet das Künstlerehepaar Anja Fischer und Behzad Fazeli eine neue Ausstellung. Die Idee für das Thema voller Bäume führt nach Westberlin vor dem Mauerfall.

28.03.2018

Der Landkreis sucht Bürger, die in der neuen Amtsperiode von 2019 bis 2023 als Jugendschöffe tätig sein wollen. Zu den Bewerbern gehört Ronald Andersen aus Damsdorf. Er hat schon Erfahrung als ehrenamtlicher Richter. Einige Fälle sind ihm in besonderer Erinnerung geblieben.

27.03.2018

Schornsteinfegermeister Johann Gottfried Bröse ist eine Legende – nicht allein wegen seiner Profession oder seiner Tätigkeit als Stadtrat – vielmehr wegen seines Engagements für Gärten, Promenaden und Parks in der Stadt. Dazu zählt der 33 Hektar große Krugpark, wo heute sein Denkmal steht, das allerdings gerade bedenklich bröckelt.

26.03.2018
Anzeige