Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Wandmalereien in Johanniskirche freigelegt

Brandenburg an der Havel Wandmalereien in Johanniskirche freigelegt

Die Jahrhunderte alten Malereien an der Wand der Johanniskirche in Brandenburg an der Havel konnten wegen der Bundesgartenschau im vergangenen Jahr nicht komplett freigelegt werden. Nun erstrahlen sie endlich in vollem Glanz und können besichtigt werden.

Voriger Artikel
Emotionaler Stress ist hochgefährlich fürs Herz
Nächster Artikel
Schulhof der Curie-Schule ist fertig saniert

Susanne Nitsch vor dem Wandbild in der Johanniskirche.

Quelle: Volkmar Maloszyk

Brandenburg/H. Im Kirchenschiff der Johanniskirche werden derzeit etwa 500 Jahre alte Malereien freigelegt. Restauratorin Susanne Nitsch präsentierte am Donnerstagnachmittag den Zwischenstand ihrer Arbeit in der zweiten Nische am Altarende der Kirche. Insgesamt gibt es sechs Nischen, die allesamt vermutlich im 18. Jahrhundert zugemauert wurden. Doch nicht nur das Ziegelwerk bedeckte lange Jahrhunderte die Farbenpracht in der Kirche.

Einer anderen Vermutung der Experten zufolge wurden die Bildnisse im Zuge der Reformation in Brandenburg um 1687 mit einer Kalktünche überdeckt. Die reformierte Kirche duldete zu jener Zeit keine Bilder in ihren Bauwerken. Diese Kalkschicht entfernt die Restauratorin in mühevoller Kleinarbeit und hat mittlerweile Beeindruckendes zu Tage gefördert: Eine Christusdarstellung, viele Engel und ein Stier mit feingezeichneter Lockenpracht.

In der ersten Nische konnte die Diplom-Restauratorin aus Potsdam eine Marienkrönung sichtbar machen. Es war ihre Abschlussarbeit. Nach diesen Erfahrungen wurden die Experten um Nitsch, unter anderem die Leiterin der Fachgruppe Denkmalschutz bei der Stadt, Katrin Witt, neugierig. Wenn eine Nische so prächtig bemalt ist, könnten es die anderen auch sein. In jeder Ausbuchtung entfernten sie vorsichtig das Mauerwerk und warfen so einen Blick dahinter. Ihre Hoffnungen bestätigten sich: Es zeigten sich Ansätze von Malereien. Doch es fehlte das Geld.

Die Freilegung der Kunst in einer Nische kostet 5000 Euro. Während der Buga wurde eine Spendenbox aufgestellt. So kamen 2500 Euro zusammen. Den Rest schoss die Axel-Springer-Stiftung dazu. Die Finanzierung für die Restaurierung der zweiten Nische stand, Susanne Nitsch konnte anfangen zu arbeiten. „Wir sind durch den Fund guter Hoffnung, dass wir auch das Geld für die anderen Nischen zusammenbekommen“, sagt Nitsch.

Von Annika Jensen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg