Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Was Kästner mit Bolognese zu tun hat
Lokales Brandenburg/Havel Was Kästner mit Bolognese zu tun hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 17.10.2017
Die Jeseriger Viertklässler umringen den Entertainer Karsten Speck in ihrer Deutschstunde. Der notiert eifrig ihre Romananalysen. Quelle: Marion von Imhoff
Anzeige
Jeserig

Der Entertainer und Schauspieler Karsten Speck sitzt inmitten der Viertklässler der Jeseriger Grundschule. „Wir fühlt sich Pünktchen“, möchte der 57-Jährige wissen. Die 22 Kinder nehmen in diesem Schuljahr den Kinderroman „Pünktchen und Anton“ von Erich Kästner durch. Karsten Speck besucht die Klasse einen Vormittag lang und interpretiert mit den Jungen und Mädchen eine Szene, die die Kinder anschließend auch schauspielerisch darstellen.

Jetzt ist Gruppenarbeit angesagt. „Ein wenig mulmig fühlt sich Pünktchen“, sagt Maja. „Sehr gut“, Speck findet den richtigen Ton. „Wir wollen ja alle überlegen, wie sich Pünktchen fühlt, deswegen sitzen wir zusammen und nicht, um über Spaghetti Bolognese zu sprechen.“ Ein Junge hakt nach, Bolognese, das interessiere ihn. „Du kannst Bolognese?“, fragt Speck, der als Entertainer in Schlagfertigkeit geübt ist: „Wartet, Einschub“, wendet er sich an die Kinder. „Wie wird denn eine richtig gute Sauce Bolognese gekocht?“ „Man kauft Spaghetti, kauft passierte Tomaten“, läuft sich Viertklässler warm. Jetzt will es Speck wissen: „Passiert? Was ist den Tomaten denn passiert?“ Ratloser Blick des Jungen. „Herr Chefkoch, das nennt man so, weil die Tomaten durch ein Sieb passiert werden, bis die Schale zurückbleibt. Das passiert mit passierten Tomaten.“ Ach so!

Von Italiens Tomaten wieder zu Pünktchen

Bevor noch der Schwenk auf Lasagne kommt, bringt der gebürtige Sachse das Gespräch wieder zurück auf Pünktchen. „Wir haben hier einen pädagogischen Auftrag zu erfüllen“, mahnt Speck, um darauf gleich zu hören: „Was ist pädagogisch?“ Doch dann kommen die Kinder auf den Punkt, beschreiben, wie es den Freunden Pünktchen und Anton ergeht, das von den Eltern umsorgte Mädchen aus gutem Hause und der Junge, der abends arbeiten gehen und seine schwerkranke Mutter pflegen muss.

Karsten Speck schaute für einen Vormittag bei der vierten Klasse der Grundschule Jeserig vorbei. Quelle: Marion von Imhoff

Der Schauspieler ist eigens in der Nacht aus Braunschweig angereist, wo er derzeit mit einem Stück gastiert. Durch private Kontakte ist diese Unterrichtsvisite möglich geworden. Honorar bekommt Speck dafür keines. Auf die Frage hin lacht er nur. Solch ein Kinderprojekt mache Spaß und sei ihm ein Anliegen, sagt Speck. Ihm sei es wichtig, dass sich die Kinder anhand des Romanes Gedanken über Empathie, Kompetenz und soziale Phantasie machten. „Wir leben ja in einer schnelllebigen Zeit, in der manches Soziale auch erkaltet ist.“ Auch bei der Erziehung seines heute 20-jährigen Sohnes, „habe ich darauf geachtet, ihm Wissen über Literatur mitzugeben“.

Bekannt aus „Ein Kessel Buntes“ und „Hallo Robbie“

Klassenlehrerin Doreen Heinicke nimmt Kästners Werk mit den Kindern als Anregung des Lehrplanes durch. Sie freut sich, dass die Kinder von einem Schauspielprofi wie Karsten Speck Anregungen erhalten.

Karsten Speck mit Jungen und Mädchen der vierten Klasse und Klassenlehrerin Doreen Heinicke. Quelle: Marion von Imhoff

Der in Ost-Berlin aufgewachsene Künstler hat an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch studiert und die Unterhaltungsshow „Ein Kessel Buntes“ moderiert. Bekannt ist er auch aus der Fernsehserie „Hallo Robbie“.

Von Marion von Imhoff

Nach einem mysteriösen Unfall an der Wuster Schranke auf der B 1 bei Brandenburg an der Havel am Abend des 3. Oktober sucht die Polizei weiter nach der flüchtigen Verursacherin. Sie hat laut Polizei lange dunkelblonde Haare, die sie zu einem Zopf gebunden trug und war an dem Abend mit einem weißen Audi der Baureihe 3 unterwegs.

17.10.2017

Im Briefkastenstreit zwischen dem Arbeiter-Samariter-Bund und seinen Mietern in Brandenburg an der Havel zeichnet sich eine erstinstanzliche Entscheidung zugunsten der Mieter ab. Der Richter ließ am Montag im Gütetermin vor dem Amtsgericht Brandenburg erkennen, dass er einen Abstand von 70 und 100 Metern zwischen Wohnung und Briefkasten für zu weit hält.

17.10.2017

Sich der drohenden Abschiebung entziehen wollte sich ein Kameruner am frühen Montagmorgen durch einen Sprung aus dem Fenster. Beides gelang ihm auch. Mittlerweile müssen bei Abschiebungen die Behörden um 2.30 Uhr anrücken, weil der laut Dublin-Verfahren zuständige Staat Italien nur bis 14 Uhr Rückführungen annimmt.

19.10.2017
Anzeige