Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wasser marsch in Ziesar
Lokales Brandenburg/Havel Wasser marsch in Ziesar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 16.08.2015
An die Schläuche, fertig, los: Die Ziesaraner Jugendfeuerwehr beim Löschangriff. Quelle: Zimmermann
Anzeige
Ziesar

Der Wettkampftag beim Feuerwehrfest der Freiwilligen Feuerwehr von Ziesar begann am Sonnabendvormittag mit Sonnenschein und heißen Temperaturen. Gute Voraussetzungen für die 22 Mannschaften, die bei den Wettkämpfen in der Gruppenstafette U 10 mit zwei Kindern und beim Löschangriff der Jugendfeuerwehren an den Start gingen. Die Feuerwehren aus dem Amt Ziesar wie Ziesar, Dretzen, Glienecke, Rottstock, Bücknitz und Wollin beteiligten sich mit ihren Kinder- und Jugendfeuerwehren an den Wettkämpfen. Aber auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Wusterwitz und Tucheim (SA) schickten ihre jüngsten Feuerwehrleute an den Start. Bei den Wettkämpfen der Kleinsten hatte Amtsjugendwartin Rosita Herzog die Regie unter sich. Die Sechs- bis Neunjährigen machten ihre Sache gut und zeigten, was sie schon alles drauf haben. Die Kinder aus Wenzlow waren die Schnellsten und errangen den ersten Platz, gefolgt von Bücknitz und der Mannschaft Tucheim II. Beim Löschangriff der Jugendmannschaften passierten viele Flüchtigkeitsfehler. Es wird wohl die Aufregung während des Wettkampfes gewesen sein, die dafür sorgte, dass so mancher Schlauch nicht richtig an den Verteiler gekuppelt oder vergessen wurde, beim Wettkampf den Verteilerhahn überhaupt erst aufzumachen – so geschehen bei den Mannschaften von Ziesar, Glienecke und Dretzen III. Das kostete Zeit und das Ziel, vordere Plätze zu erreichen, rückte in den Hintergrund. Die jungen Floriansjünger ärgerten sich über diese Patzer besonders. Die Feuerwehr Dretzen schickte drei Teams an den Start. Am Ende trennten die beiden fehlerfreien Mannschaften nur zwei Sekunden. Dretzen II schaffte den Löschangriff in 24,92 Sekunden. Die Mannschaft Dretzen I benötigte 26,43 Sekunden dafür. Den dritten Platz belegte die Jugendfeuerwehr aus Wollin. Über das Wettkampfgeschehen am Tage wachte Horst Weiß. „Es gab keine Beschwerden und alles lief reibungslos ab “, schätze Weiß den Wettkampftag ein. Am Nachmittag forderte der einsetzenden Regenschauer bei den Kameraden und bei den Gästen allerdings Geduld . Denn die Wettkämpfe draußen mussten verschoben werden. Im Festzelt dagegen sorgten die Burgmusikanten aus Ziesar für Stimmung. Clown Mann zauberte für die Kleinsten. Die Kita-Frauen der Villa Regenbogen verwandelten beim Kinderschminken kleine Mädchen und Jungen zu fabelhaften Wesen.

Bei den Feuerwehrmännern gingen insgesamt acht Mannschaften an den Start. Sieger wurde – mit einer Zeit von 18,30 Sekunden – die Herren-Mannschaft aus Wenzlow, gefolgt von Wollin und Ziesar. Bei den Alten Herren siegte Ziesar mit 25,21 Sekunden, vor Göttin mit einer Zeit von 35,34 Sekunden. „ Dieses Feuerwehrfest anlässlich des 135. Stiftungsfestes war trotz dieses Wetters ein gutes Fest mit einer tollen Stimmung. Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und dem Feuerwehrverein bei den Vorbereitungen und der Durchführung klappte gut. Alle haben mit angepackt und dafür möchte allen Helfern meinen Dank aussprechen“, lautete am Ende die Bilanz des Wehrleiters Uwe Roßner.

Von Silvia Zimmermann

Brandenburg/Havel 32-seitiges Heft erscheint am Montag - Nächstes MAZ-Stadtmagazin in Brandenburg

Mit Tipps, Terminen und spannenden Geschichte kommt am Montag die neue Ausgabe „Mein Stadtmagazin Brandenburg an der Havel“ daher. Auf 32 Seiten wirft das Heft der Märkischen Allgemeinen wieder einen Blick auf die kulturellen Höhepunkte der kommenden Wochen.

16.08.2015
Potsdam-Mittelmark Feuerwehrübung in Ziesar - Einsatz im Breiten Weg

Aufregung in Ziesar: Ein lauter Knall dringt am Donnerstagabend durch die Stadt. Danach sind Sirenen zu Hören. Feuerwehrautos und Rettungswagen düsen durch die Stadt. Was ist passiert? Ein Unfall? Eine Explosion? Doch keine Sorge – es handelt sich nur um eine Übung.

15.08.2015

Mika möchte es ihren Artgenossen gleichtun. Die Graugans will fliegen. Doch bei einer Rangelei mit einem Waschbären flogen die Federn. Jetzt sucht die Apothekerin von der Lehniner Bahnhofsapotheke ein geeignetes Zuhause für die Gans, bis diese wieder starten kann. Am besten auf einem Hof mit Auslauf und anderen Gänsen.

15.08.2015
Anzeige