Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wechsel an der Spitze der Volkssolidarität
Lokales Brandenburg/Havel Wechsel an der Spitze der Volkssolidarität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 19.06.2015
Erika Karbaum aus Görzke mit Nachfolger Peter Mathaei. Quelle: C. Nack
Anzeige
Lehnin

Die 67-Jährige bleibt weiter aber im Beirat und Gruppenvorsitzende in Görzke. Außerdem wurden auf der gestrigen Delegiertenkonferenz im Hotel „Markgraf“ in Lehnin bei der turnusmäßigen Wahl VS-Landesvorsitzender Bernd Niederland aus Klaistow, Eckhard Lamster (Stahnsdorf), Karola Benke und Pflegedienstleiterin Martina Staron (beide Bad Belzig) für vier Jahre in den mittelmärkischen Beirat gewählt. Zuvor wurde der alte Vorstand entlastet, aus dem Marlitta Pingel (Niemegk) und Annegret Höpfner (Glienecke) verabschiedet worden sind.

Erika Karbaum, die Tränen der Rührung nicht verbergen konnte, tritt befreit und wegen des Abschieds beschwert in die zweite Reihe. „Ich habe diese Arbeit mit Menschen sehr gern gemacht und war zufrieden, dass ich diese Aufgabe hatte, denn sie hielt mich vom Grübeln ab“, so die Krebspatientin. „Aber jetzt bin ich kräftemäßig überfordert.“ Ihren Nachfolger, einen ehemaligen Berufssoldaten, habe sie selbst angesprochen. „Bis Jahresende marschieren wir noch parallel“, sagt Karbaum, die seit 1986 in der VS ist.

Hauptaugenmerk bleibe die Mitgliedergewinnung, betonte sie in ihrem Bericht. In den 28 Ortsgruppen zwischen Kleinmachnow und Görzke sind derzeit 2228 Frauen und Männer und damit 526 weniger als vor vier Jahren, obwohl 243 neu hinzukamen. Das Durchschnittsalter liegt bei 75 Jahren. Die Ortsgruppen Steinberg und Vehlen lösten sich auf, da sich kein jüngerer Ersatz für den Vorsitz fand.

Verband und Dienstleister

Die Volkssolidarität wurde 1945 in der damaligen sowjetischen Besatzungszone gegründet, um insbesondere für Kinder die Folgen von Krieg und Naziherrschaft zu lindern. Mitte der 50er-Jahre wurde sie auf die Seniorenbetreuung reduziert. 1990 musste man sich als Sozial- und Wohlfahrtsverband neu orientieren. Zu DDR-Zeiten waren es rund zwei Millionen Mitglieder, heute sind es zirka 300.000.
Davon sind 38.000 Mitglieder im Landesverband Brandenburg organisiert. Er hat rund 5000 ehrenamtliche Helfer und 2200 hauptamtlich Beschäftigte, betreibt unter anderem 16 Kitas und 40 Sozialstationen.
In Bad Belzig gibt es seit 1996 eine Sozialstation mit inzwischen 150 Klienten. Eine weitere ist 2005 in Teltow eröffnet worden.

Mit jeweils mehr als 200 Mitgliedern sind die in Lehnin und Bad Belzig am stärksten. Die Methode „Mitglieder werben Mitglieder“ genüge nicht mehr. „Wir müssen parallel professionelle Werbung betreiben.“ Ihr Dank gilt den 257 ehrenamtlichen Helfern ebenso wie den Unterstützern der Straßensammlungen, die jährlich rund 22.000 Euro erbringen. Die Hälfte bleibt für die Arbeit vor Ort.

Die von der Bundesdelegiertenkonferenz beschlossene Beitragserhöhung (ab Januar 2016 mindestens drei Euro monatlich statt bisher zwei) und das Lastschriftverfahren sei vor allem für ältere Menschen schwierig, räumt Karbaum ein, für alle aber gerechter.

Landeschef Niederland ruft alle Sozialstationen, Beratungseinrichtungen und Ortsgruppen auf, den 70. Geburtstag der Volkssolidarität mit einem Tag der offenen Tür am 23. Oktober zu begehen.

Von Claudia Nack

Brandenburg/Havel Polizei bestätigt Tod der 22-Jährigen - Unglück im Beetzsee: Trauer um tote Studentin

Am Ende hat sie den Kampf leider verloren: Die am Sonntag vor einer Woche beim Baden im Beetzsee in Brandenburg an der Havel verunglückte Madeleine ist tot. Zehn Tage lang hatten die Retter im Städtischen Klinikum Brandenburg um das Leben der Informatik-Studentin gekämpft. Die junge Frau lag während dieser Zeit im Koma, ihr Zustand war stets kritisch.

16.06.2015

Niesen ist nie schön. Entweder ist kein Taschentuch zur Hand oder man niest immer in der falschen Situation. Etwa an der Supermarktkasse oder während eines Theaterstücks, mitten in den wichtigsten Monolog hinein. Am Montag hat einen Mann während der Autofahrt eine Niesattacke überrascht. Mit unglücklichem Ausgang.

16.06.2015
Brandenburg/Havel Kurioser Fall hält die Polizei in Brandenburg/Havel auf Trab - Die Verwirrte und das Telefon

Wer bei der Polizei arbeitet, der erlebt viele Dinge, die man lieber nicht erleben sollte. Es gibt aber auch für Polizisten ab und zu lustige oder zumindenst kuriose Fälle. So zum Beispiel in Brandenburg an der Havel, dort hat eine 34-Jährige die Polizei mit mehreren Anrufen auf Trab gehalten. Aber die Auflösung des Falls ist dann fast schon wieder traurig.

16.06.2015
Anzeige