Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Weiter Streit im Klinikum Brandenburg

Klinik mahnt Vize-Betriebsratschef doch nicht ab Weiter Streit im Klinikum Brandenburg

Die eskalierte Auseinandersetzung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat des Städtischen Klinikums Brandenburg setzt sich fort. Nach Darstellung der Gewerkschaft Verdi fährt die Geschäftsleitung „weiter sehr persönliche Angriffe gegen gewählte Betriebsräte, die jetzt sogar in die Freizeit der Mitarbeiter eingreifen." Das schreibt Gewerkschaftssekretär Torsten Schulz.

Voriger Artikel
Ein Kruzianer auf Heimatbesuch
Nächster Artikel
Ein windiges Hobby: Stormchasing

Hoffnung auf ein besseres Klima im Klinikum?

Quelle: Archiv/MAZ

Brandenburg an der Havel. Doch Personalchef Bert Stresow hat inzwischen die Schärfe herausgenommen, nachdem er in der vergangenen Woche eine Abmahnung gegen den stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Andreas Kutsche ausgesprochen hatte. Der hatte in seiner Freizeit an einer Tagung teilgenommen, die sich mit der anstehenden Gemeindegebietsreform und der damit verbundenen Folgen für die Krankenhauslandschaft in Brandenburg beschäftigte.

Verdi hatte am 11. Juni Betriebsräte aus ganz Brandenburg zu dieser Krankenhaustagung eingeladen, die Teilnahme mit vergüteter Freistellung lehnte die Geschäfts- und Personalleitung ab aufgrund der angeblich fehlenden Relevanz für das Klinikum, wie Verdi schreibt.

Personalchef nimmt Schärfe heraus

Andreas Kutsche nahm, um einen gerichtlichen Streit zu vermeiden, für diesen Tag Urlaub, der auch genehmigt wurde. Eine Abmahnung erhielt er gleichwohl.

Die im Klinikum aktive Gewerkschaft wertet dies als einen „weiteren Beweis, dass wahl- und haltlos Abmahnungen gegen aktive Betriebsräte ausgesprochen werden“. Sie appelliert an die Geschäftsführung, die „Angriffe endlich zu beenden“. Von Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) erwarten die Gewerkschafter, dass sie eingreift, von den Stadtverordneten, dass sie sich hinter die aktiven Betriebsräte stellen.

Abmahnung wird zurückgenommen

Dieser Konflikt besteht inzwischen allerdings nicht mehr. Bert Stresow kündigte an, die Abmahnung zurückzunehmen. Er werde sich förmlich bei Kutsche entschuldigen. Der Urlaubstag sei erst später im System eingetragen und für ihn somit nicht rechtzeitig erkennbar gewesen. Offen bleibe aber, warum das Klinikum für Kutsches Teilnahme an der Veranstaltung bezahlen solle.

Der Streit zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat im Städtischen Klinikum in Brandenburg an der Havel war jüngst eskaliert und nahm absurde Züge an.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg