Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wenn ein Dorf dem „Backwahn“ verfällt
Lokales Brandenburg/Havel Wenn ein Dorf dem „Backwahn“ verfällt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 10.05.2013
PÄWESIN

. Gestern eröffnete die buddhistische Klosterschule in Päwesin einen neuen Verkauf für Kuchen und Brot samt kleinem Café und Außenterrasse – und das Laden heißt „Backwahn“. Bei diesem Namen habe man nicht an den einstigen Spott gedacht, sagt Losang Kyabchok, Sprecher des Klosters, und lacht. Er habe es erlebt, wie die Mönche und Nonnen in der Backstube heftig rotieren mussten, „nach dem Kunden den Kuchen blecheweise gekauft hatten – die waren wirklich in einem Backwahn“.

Schöner, größer, moderner – so präsentiert sich der Laden in der Ortsmitte. Vier Monate haben die Mönche, Nonnen und ihre Helfer zu tun gehabt, ein altes kleines Wohnhaus umzubauen und einzurichten. Selbst weite Teile des Ladenbaus „haben wir selbst erledigt“, sagt Harald Ochner, Direktor des Klosters und gelernter Tischler. Bei den Pflasterarbeiten für die Terrasse habe ein Maurermeister aus Thüringen ehrenamtlich geholfen. Vor zwei Jahren haben die Buddhisten das Haus erworben, das nun zum Kloster gehört. Das Gros der Kuchen und Torten komme aus der eigenen Herstellung, sagt Losang Kyabchok. Brote und Brötchen würden als tiefgefrorene Rohlinge geliefert. „Bei uns kommen sie in den Ofen und werden ausgebacken“, erklärt Harald Ochner. Vier Nonnen und ein Mönch bedienen die Kunden an sieben Tagen in der Woche.

Seit zehn Jahren besteht die Klosterschule. Heute leben und wirken 30 Nonnen und Mönche in der Einrichtung, betreiben neben dem Backwarenladen auch einen kleinen Frisör. Was den Buddhisten in Päwesin viel Ansehen einbrachte. Wie in anderen Dörfern waren Läden und Institutionen nach der Wende verschwunden. Was kommt als Nächstes? Losang Kyabchok winkt ab. Vorerst gebe es keine neuen Pläne. (Von Heiko Hesse)

Brandenburg/Havel Mitmach-Zirkus Hoppla feierte gestern Abend Premiere im Audimax - Atemberaubende Akrobatik

Orientalische Musik erklingt, auf der riesigen Leinwand erscheint eine Wüste, schon biegt ein Kamel um die Ecke. Ein Kamel mit acht Beinen. Vier Kinder tragen es in die Manege.

10.05.2013
Brandenburg/Havel Kräftiges Gewitter und starker Regen an Himmelfahrt mit glimpflichen Folgen - „Das war wie ein Weltuntergang“

„Da kam so viel Wasser auf einmal, das war Wahnsinn, wie ein Weltuntergang.“ Beatrice Harms ist auch gestern noch vom Gewitter erschrocken, dass am Himmelfahrtsabend über Brandenburg niederging.

10.05.2013
Brandenburg/Havel Auch im Umland startet die Sprühaktion mit Dipel ES - Stadt bekämpft jetzt Raupe mit Eiweiß-Gift

Voraussichtlich am Montag beginnt der Kampf der Stadt Brandenburg gegen den Eichenprozessionsspinner, der durch seine giftigen Brennhaare landesweit zur gefährlichen Plage geworden ist.

10.05.2013