Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wer das Abschalten des nervigen Notruf-Pieptons zahlen muss
Lokales Brandenburg/Havel Wer das Abschalten des nervigen Notruf-Pieptons zahlen muss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 17.10.2016
An der Empfangsstation gab es ein Problem. Quelle: Hersteller
Anzeige
Brandenburg/H

Die Chefin eines Brandenburger Pflegeunternehmens kann durchatmen. Laut Gerichtsurteil muss sie nicht zahlen für den Reparaturauftrag, den eine ihrer Mitarbeiterinnen ausgelöst hatte, um sich selbst und die Bewohner einer Demenzwohngemeinschaft von einem nerventötenden Piepton zu befreien.

Das Notrufsystem heißt „NurseCall“ und ist im Wohnprojekt in Premnitz installiert. Mit ihm können Bewohner der betreuten Einrichtung Hilfe anfordern, wenn sie die Notruftaste drücken.

Die Empfangstation der Anlage war zur fraglichen Zeit defekt. Ständig piepste sie. Eine Pflegerin entdeckte einen Aufkleber mit einer Servicenummer. Sie rief die Herstellerfirma Multiton Elektronik mit Sitz in Düsseldorf an, die einen Fachmann aus Berlin schickte, der dieses Problem löste. Doch seither gibt es ein zweites Problem. Niemand will die Rechnung über 728 Euro zahlen. Das Düsseldorfer Unternehmen verklagte daher die Arbeitgeberin der Pflegekraft.

Doch das Amtsgericht Brandenburg entschied, dass die Auslösung eines solchen Reparaturauftrags nicht zu den Befugnissen der Mitarbeiterin gehört und ihre Arbeitgeberin nicht dafür gerade stehen muss. Der Hersteller kann sich nun überlegen, ob er in Berufung geht oder nun die Pflegerin verklagt, um an ihr Reparaturgeld zu kommen.

Von Jürgen Lauterbach

Die Region Kloster Lehnin wird ab Mai von drei Kunsthistorikerinnen unter die Lupe genommen. Sie sind unterwegs im Auftrag der Landesarchitektenkammer und der Gemeinde, um die 14 Ortsteile kulturhistorisch und touristisch zu untersuchen. Was sie dabei entdecken werden, wird eine Open-Air-Schau mit sechs Litfaßsäulen zeigen.

17.10.2016

Auf dem 108 Meter hohen Götzer Berg steht ein Aussichtsturm. Seit 2012 ist die 42 Meter hohe Konstruktion aus Stahl und Holz zu einem touristischen Anziehungsmagneten geworden. Leider auch für Randalierer.

17.10.2016

Vielweiberei? Elder Austin und Elder Peter wissen was viele Nichtmormonen glauben, über Mormonen zu wissen. Doch in ihrer Kirche und der Gemeinschaft in der Altstadt besteht die Familie auch nur aus Mann, Frau und Kindern. Die Amerikaner Austin Hopkins (20) und Peter Blackham (20) versehen ihren Missionarsdienst in der Stadt, in der es seit hundert Jahren Mormonen gibt.

17.10.2016
Anzeige