Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Raubüberfall in der Steinstraße: Wer erkennt die Täter?
Lokales Brandenburg/Havel Raubüberfall in der Steinstraße: Wer erkennt die Täter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 27.02.2018
Einer der gesuchten Räuber wirkt verwahrlost und hatte fettige strähnige Haare. Quelle: Polizei Brandenburg
Anzeige
Brandenburg/H

Mit Phantombildern sucht die Brandenburger Polizei seit Dienstag nach den beiden Männern, die am Freitag, 15.Dezember, ein Bekleidungsgeschäft in Brandenburg/Havel überfallen haben. Kurz vor Ladenschluss betraten die beiden Unbekannten das Geschäft in der Steinstraße.

Die Räuber bedrohten die Verkäuferin mit einem Messer, forderten sie auf, die Tür zu verschließen und das Licht zu dämmen. Die Männer hielten sich nach Polizeiangaben etwa 20 Minuten im Geschäft auf und verstauten mehrere Jacken, Stiefel und Taschen, Schmuck wie Ketten, Ringe, Broschen und Ohrringe in ihre Ikea-Taschen.

Täter raubten Geld aus Kasse und Portemonnaie der Verkäuferin

Anschließend forderte einer der Täter die Verkäuferin auf, ihm Bargeld zu geben. Die Frau gab ihm die Tageseinnahmen aus der Kasse, während im gleichen Moment der andere Täter noch zusätzlich das private Portemonnaie der Angestellten leerte.

Anschließend wurde die Frau von den Räubern zum Hinterausgang gedrängt, bevor sie das Geschäft über den Hinterhof in Richtung Sankt-Annen-Straße verließen. Die Täter erbeuteten Gegenstände und Bargeld im Wert von 7000 Euro.

Phantombildsuche nach den Räubern mit den Ikea-Tüten

Obwohl Polizeibeamte sofort die Fahndung einleitete, blieb die Suche in der Nähe des Tatorts ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei hat Spuren am Tatort gesichert und Phantombilder der beiden Täter anfertigen lassen. Das Amtsgericht hat die Veröffentlichung freigegeben.

Dieser Mann sprach während des Überfalls mit einem in Brandenburg üblichen Dialekt. Quelle: Polizei Brandenburg

Einer der beiden Männer ist 1,85 bis 1,90 Meter groß und von normaler Statur. Er spricht Brandenburger Dialekt. Bekleidet war dieser Mann mit einem dicken, dunklen Winterparka, einer Wollmütze mit breitem Rand ohne Aufschrift, schwarzen Lederhandschuhen, einer schwarzen Hose und hellen, sandfarbenen Schnürstiefeln der Marke „Dockers“.

Sein Komplize ist etwa 1,85 Meter groß und dünner als der andere. Er wirkte verwahrlost mit seinen dunkelbraunen, halblangen, fettigen und strähnigen Haaren. Er trug Handschuhe, blaue dreckige Jeans und eine kurze dunkle Winterjacke, die einer Bomberjacke ähnelt.

Die Kriminalpolizei fragt: Wer hat Beobachtungen zu der oben beschriebenen Raubstraftat gemacht und dazu Hinweise geben? Wer kennt die beiden auf den Phantombildern abgebildeten Täter?

Wer Hinweise geben kann, wendet sich unter der Telefonnummer 0 33 81 / 56 00 an die Polizeiinspektion Brandenburg, Die E-Mail-Adresse lautet: hinweis.pdwest@polizei.brandenburg.de.

Von Jürgen Lauterbach

Wenn selbst Männer mit einem Kampfgewicht von 90 Kilo in der Kälte bibbern, wie geht es da einer zehn Gramm leichten Blaumeise? Gut, sagt Gertfred Sohns vom Nabu-Regionalverband Brandenburg, wenn sie ausreichend Futter findet für ihren erhöhten Energiebedarf. Vor einem Futter jedoch warnt der Naturschutzbund.

27.02.2018

Der Asylbewerber aus Brandenburg an der Havel, der seiner früheren Partnerin den Kiefer ruiniert und etliche weitere Straftaten begangen hat, muss ins Gefängnis. Yama F. (38) ist nach Überzeugung des Landgerichts Potsdam voll schuldfähig. Daher muss er nach dem Urteilsspruch für viereinhalb Jahre hinter Gitter.

27.02.2018

Am Mittwoch, wenn der Wahlausschuss die Rechtmäßigkeit der OB-Wahl beurkundet, ist Steffen Scheller Oberbürgermeister der Stadt. Was er sich vorgenommen und wie er sich jetzt fühlt, erzählt der 48-Jährige bei seinem ersten Gespräch mit der MAZ in seinem neuen Büro.

28.02.2018
Anzeige