Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Werner Becker war vor 50 Jahren in der SED
Lokales Brandenburg/Havel Werner Becker war vor 50 Jahren in der SED
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:50 12.08.2017
Werner Becker kandidiert für die DKP. Quelle: privat
Anzeige
Brandenburg/H

Der Name Werner Becker wird im Wahlkreis 60 ebenfalls auf dem Stimmzettel stehen, wenn am 24. September der Bundestag gewählt wird. Becker bewirbt sich als DKP-Kandidat um das Direktmandat.

Wann und wo sind Sie geboren: 1943 in Soltau/ Hann.

Sie wohnen in: 14770 Brandenburg an der Havel.

Familienstand/Zahl der Kinder: Verheiratet, zwei Kinder.

Beruf: Profil- und Blechwalzer, Jurist.

Aktuelle Tätigkeit: Rentner.

Politisch aktiv seit: 1962 bis etwa 1993 SED beziehungsweise PDS, seit 2015 DKP.

Politisch aktiv als (Wahl- und Parteiämter): Mitglied.

Vereinsmitgliedschaften: Keine. 

Freizeitbeschäftigungen/Hobbys: Gartenarbeit.

Ihr(e) sicherste(r) Wähler(in): Hellwache und kritische Wählerinnen und Wähler.

Ihr(e) sicherste(r) Stimmenverweiger(in): Übersättigte Wählerinnen und Wähler.

Von MAZ

Die Stadt Brandenburg lässt sich die Eigenmächtigkeiten der Fischereischutzgenossenschaft nicht mehr gefallen: Die illegal am Ufer des Plauer Sees wieder aufgebaute Mauer muss verschwinden. Die Genossenschaft will das Grundstück mit der denkmalgeschützten Villa veräußern und denkt, dass ein für alle offener Uferweg dabei hinderlich sein könnte.

14.08.2017

Um den Hebammennachwuchs angesichts wieder steigender Geburtenzahlen für die Zukunft zu sichern, überlegen die Kliniken in Brandenburg an der Havel und Neuruppin, eine gemeinsame Hebammenschule in die Welt zu setzen. Das Projekt steckt allerdings noch in den Babyschuhen.

15.08.2017

Das städtische Unternehmen Brawag setzt die Schmutzwassererschließung der Ortsteile Ende August auf der Eigenen Scholle fort. Dort ist der vom Buchenweg südlich gelegene Teil der Eigenen Scholle bis auf den Ulmenweg bisher nicht abwasserseitig erschlossen, teilt Stadtwerkesprecherin Beate Dabbagh mit.

14.08.2017
Anzeige