Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Werthers Geschichte noch immer aktuell
Lokales Brandenburg/Havel Werthers Geschichte noch immer aktuell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.03.2016
Kostprobe zum Theaterfrühstück aus „Die Werther Story“. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Brandenburg/H

Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ ist die Inspiration für das neue Stück des Jugendtheaters des Brandenburger Theaters, das am 2. April in der Studiobühne seine Premiere feiern wird. Der Förderverein Freunde des Brandenburger Theaters um Anna Büge hatte deshalb am Sonntag ein Theaterfrühstück organisiert, um einem zahlreichen und interessierten Publikum einen kleinen Vorgeschmack auf neue Produktion „Die Werther Story“ zu ermöglichen.

Christiane Ziehl, die langjährige Leiterin des Jugendtheaters, hat sich zusammen mit den Nachwuchsschauspielern im Alter zwischen 14 und 26 Jahren, von denen viele zum ersten Mal im Ensemble dabei sind, durch Improvisationen Goethes Text und vor allem auch seiner Sprache genähert.

Der Stoff hat nichts an Aktualität eingebüßt

„Der Stoff ist heute noch aktuell, denn Versuche der eigenen Selbstverwirklichung, die erste große, unglückliche Liebe und die Auseinandersetzung mit der Gesellschaft finden für jede junge Generation erneut statt“, fasste Ziehl die Themen zusammen, die das Stück bestimmen. Durch die lange Probephase, in der vor allem mit Improvisationen und eigenen Erfahrungen der jungen Schauspieler gearbeitet wurde, hat sich auch eine Sprache entwickelt, die der Alltagssprache nahe ist.

Das Publikum erschien zahlreich zum Theaterfrühstück Quelle: V. Maloszyk

Für die Umsetzung des Stoffes wurden allerdings neue Wege eingeschlagen. „Zum einen wollten wir uns mit dem Medium Film auseinandersetzen und zum anderen auch den alten Hasen des Jugendtheaters ermöglichen, trotz Abiturvorbereitungen und Studiums weiterhin eine Rolle im Ensemble zu spielen“, erklärte Ziehl. Vor allem die neuen Darsteller, darunter auch drei syrische Studenten, die ihre Heimat verlassen mussten, werden bei den zehn Aufführungen der „Werther Story“ live auf der Bühne stehen. Zwischen den Akteuren auf der Bühne und den Darstellern im gleichnamigen Film, der auf einer Leinwand in der Studiobühne gezeigt werden wird, entsteht ein spannendes Wechselspiel, das in Ausschnitten auch schon beim Theaterfrühstück zu sehen war.

Auch Film und Rap-Video sind entstanden

„Wir haben gemerkt, wie sich die Arbeit auf der Bühne und die Arbeit am Film unterscheiden, denn mit Schnitt und Filmmusik kann man noch einmal ganz andere Wirkungen erzeugen“, sagte Ziehl. Weil es schön war, ist auch gleich noch ein Rap-Video im Stil des Musikfernsehens entstanden und ein gefilmtes Puppentheater über Werthers Story. „Der dauert acht Minuten und fasst die ganze Geschichte des Briefromans zusammen. Bringen sie also ihre Kinder mit ins Theater, dann müssen sie Goethes Text nicht mehr lesen“, versprach Ziehl dem Publikum mit einem Augenzwinkern.

Von Christine Lummert

Am 16. April werden sich die Brandenburger Sozialdemokraten zum Parteitag treffen. Dort wird es vorrangig um die Neuausrichtung der Kommunalpolitik der Brandenburger SPD und insbesondere um das Thema „Kreisfreiheit“ gehen. Für SPD-Parteichef Ralf Holzschuher ist klar: „Eine klare Positionierung der SPD in Brandenburg wird jetzt notwendig.“

14.03.2016

Anneliese Wolter (bald 85) und die 86-jährige Marianne Klunter sind die ältesten Damen aus der Woltersdorfer Dorfstraße. Beide sind befreundet, besuchen sich aber nur noch zu Geburtstagen. Als sie jünger waren, feierten sie viel gemeinsam und spielten reihum Karten. „ Ein halbes Dutzend Ehepaare waren wir damals“, erzählen sie. Die Männer sind inzwischen tot.

15.03.2016
Potsdam-Mittelmark Spaß am gemeinsamen Musizieren - Die Jagdhornbläser vom Alten Kanal

Als Jagdhornbläser vom Alten Kanal spielen sie seit 2000 in dieser Formation: Werner Hilgenfeldt, Hans Kuchenbecker, Roland Scholz, Huber Hill und Wolfgang Kollock. Bei vielen privaten und öffentlichen Feierlichkeiten erfreuen sie die Menschen mit ihrer Musik. Zusammen bringen es die Männer auf 374 Jahre, aber ihre Leidenschaft ist ungebrochen.

14.03.2016
Anzeige