Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Modellbahner bereiten sich auf große Ausstellung vor
Lokales Brandenburg/Havel Modellbahner bereiten sich auf große Ausstellung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 31.01.2019
Der Roskower Bahnhof ist das neueste Projekt der Jugendgruppe im Freundeskreis der Westhavelländischen Kreisbahn. Hier mit Max Pahlke, Justin Herz und Tim Tiersch (v.l.) Quelle: Rüdiger Böhme
Brandenburg/H

Auf den ersten montierten Gleisen vor dem Roskower Bahnhof herrscht wieder Betrieb. Eine Tenderlokomotive vor mehreren zweiachsigen Personenwagen wartet auf das Signal zur Ausfahrt in südwestlicher Richtung nach Brandenburg Krakauer Tor.

Während vor der Endstation nur ein Gleis liegt, sorgt in Roskow ein ganzes Schienennetz für ausreichend Platz zum Rangieren. Kein Wunder, Roskow ist die Betriebszentrale der rund um den Beetzsee führenden Westhavelländischen Kreisbahn (WHKB). Heute allerdings im Maßstab 1 : 87.

Erstmals können Besucher die große Modulanlage in den renovierten Vereinsräumen in Aktion sehen. Neu sind die angeschlossenen Elemente mit dem Bahnhof Roskow. Im Saal sind mehrere private Anlagen aufgebaut.

Vor genau 50 Jahren war endgültig Schluss mit dem Eisenbahnverkehr. Es sind die Modelleisenbahner im Freundeskreis der Westhavelländischen Kreisbahn, die das Zeitalter der Dampflokomtiven vor den Toren Brandenburgs wieder lebendig werden lassen.

Ein halbes Jahrhundert nach dem Aus für den Zugverkehr hat es sich die Jugendgruppe zur Aufgabe gemacht den Roskower Bahnhof in die Vereinsanlage zu integrieren. Das vorläufige Ergebnis ist an diesem Sonnabend und Sonntag bei der jährlichen Ausstellung im Wichernhaus in der Hauptstraße 66 zu sehen.

Informationen zur Bahnstrecke

Die Modellbahnausstellung im Wichernhaus, Hauptstraße 66, findet am 2. und 3. Februar, jeweils von 10 bis 18 Uhr, statt. In den Sälen sind private Anlagen zu sehen. Neu sind zwei Bahnen der englischen Spur 00 im Maßstab 1 : 76.

In den erstmals zugänglichen Vereinsräumen ist die HO-Modulanlage der Westhavelländischen Kreisbahn (WHKB) zu sehen. Daneben gibt es Informationen zur Bahnstrecke, die vor 50 Jahren stillgelegt wurde. Lediglich der Abschnitt Brielow-Ausbau bis Brandenburg Altstadt blieb erhalten.

Die WHKB führte über 45,6 Kilometer von Brandenburg Krakauer Tor bis Röthehof bei Nauen mit einem Abzweig nach Roskow und von dort über Lünow, Ketzür, Butzow, Radewege und Brielow bis nach Brandenburg Altstadt.

Mit der Integration der Betriebszentrale als Herz der WHKB ist der Bestand der bereits existierenden HO-Anlage auf über 40 Module angewachsen. Junge Vereinsmitglieder, wie Tim Tiersch, Justin Herz und Max Pahlke, haben gesägt, gehämmert und geklebt, um aus Sperrholzbrettern eine maßstabsgetreue Nachbildung der Aufbauten erstehen zu lassen.

Zum Roskower Bahnhof gehörte nicht nur das Empfangsgebäude, das heute als Wohnhaus dient. Wohnhäuser für die Bahner ergänzten die Anlage ebenso wie der Lokschuppen, eine Toilettenanlage, ein Triebwagenschuppen und ein Werkstattgebäude.

Der Roskower Bahnhof auf einer historischen Aufnahme. Quelle: privat

„Solche Modelle gibt es nicht zu kaufen. Mit Liebe zum Detail sind diese Gebäude unter unseren Händen entstanden. Wie schon die anderen Stationen der Westhavelländischen Kreisbahn“, erklärt Vereinsmitglied Frank Triebel. Doch bevor die erste Säge in die Hand genommen wurde, haben Triebel und die Jugendgruppe an Originalschauplätzen in Roskow recherchiert.

Es wurde gemessen und fotografiert, in Archiven gesucht und mit Anliegern gesprochen. Denn im Unterschied zu anderen Stationen, sind die Roskower Bahngebäude im großen und ganzen bis heute erhalten geblieben.

Erstmals in den Vereinsräumen

Ganz neu sind in diesem Jahr die Umstände unter denen die Modulanlage präsentiert wird. Neben privaten Modellbahnen im Saal des Wichernhauses können Besucher erstmals die Vereinsräume in Augenschein nehmen, in denen die Westhavelländische Kreisbahn in einem neuen Licht präsentiert wird.

Zahllose Arbeitsstunden haben die Mitglieder des Freundeskreises auf sich genommen, um die Räume für eine öffentliche Präsentation herzurichten.

Vor 21 Jahren fing alles an

Mit den ersten Nachbauten in der Modellgröße HO fing vor 21 Jahren alles an. Elf Fans der regionalen Eisenbahngeschichte fassten in einem Kellerraum in der Thüringer Straße den Plan, die Westhavelländische Kreisbahn im Modell wiederauferstehen zu lassen.

„Inzwischen sind daraus mehrere Dutzend Module mit etlichen hundert Gleismetern geworden“, berichtet Gründungsmitglied Triebel. Bis nach Roskow können die Züge wieder durchfahren. Doch bis das gesamte Gleisnetz vor dem Bahnhof fertig ist, werden noch einige Arbeitsstunden vergehen.

Von Frank Bürstenbinder

Das Schöffengericht Brandenburg hat einen 25-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. In seiner Wohnung hatte die Polizei Drogen, Waffen, illegales Feuerwerk und Testosteron entdeckt. Er wollte Muskelmann sein.

30.01.2019

Oberbürgermeister Steffen Scheller will ein faires Wahljahr 2019 in der Havelstadt. Dazu hat das Stadtoberhaupt am Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung aufgerufen.

30.01.2019

Schüler des Brecht-Gymnasiums sammeln für die Brandenburger Partnerstadt Magnitogorsk. Dort war es am Silvestertag zu einer Gasexplosion und dem Einsturz eines Hauses gekommen. Viele kamen zu Tode.

30.01.2019