Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wie ein Schüler gestandene Polizisten beeindruckt
Lokales Brandenburg/Havel Wie ein Schüler gestandene Polizisten beeindruckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 30.11.2018
Damian Ulrich will Polizist zu werden. Hier testet er mit Attrappen, was ein Polizist am Gürtel trägt. Quelle: Polizeidirektion Brandenburg-West
Brandenburg/H

Damian muss am Freitagnachmittag noch den Haufen Brennholz vom Hof nach oben bringen, damit sein Vater die Öfen anheizen kann. Falls ein Freund dabei hilft, wird es etwas schneller gehen. Dass in der unsanierten Wohnung auf dem Görden noch 12 Grad Zimmertemperatur herrschen, macht dem 16-Jährigen nichts aus.

„Ich bin das gewohnt und mag die Kälte auch sehr“, erzählt der Brandenburger Schüler. Gerade in dem Moment wird die Wohnung noch durchgelüftet, ehe sie im Laufe des späteren Nachmittags auf bis zu 20 Grad Celsius hochgeheizt wird.

Damian Ulrich ist ein Junge, der Simone Riemann aufgefallen ist. Er hat die Einstellungsbeauftragte der Brandenburger Polizei so schwer beeindruckt, dass ihr die Spucke weggeblieben ist. Unumwunden gibt sie zu: „Mir liegt Damian sehr am Herzen, und auch anderen Kollegen ist er in den nur zwei Wochen seines Praktikums äußerst positiv aufgefallen.“

So können Sie für MAZ-Sterntaler spenden

Auch in diesem Jahr gibt es in der Vorweihnachtszeit die MAZ-Sterntaler-Aktion.

MAZ-Leser unterstützen Menschen, die unverschuldet in Not oder eine schlimme Situation geraten sind. Sie sollen ein Weihnachtsfest bekommen, an das sie gerne zurückdenken.

Der DRK-Kreisverband Brandenburg führt das MAZ-Sterntaler-Spendenkonto seit vielen Jahren treuhänderisch und engagiert.

Bitte überweisen Sie Ihre Spenden für MAZ-Sterntaler auf das bei der Brandenburger Bank geführte Sterntaler-Spendenkonto mit der IBAN DE77 1606 2073 0100 0707 00.

Bitte geben sie als Spendenzweck „MAZ-Sterntaler“ und nennen Sie Namen und Adresse, sodass das DRK Ihnen eine Spendenquittung ausstellen kann.

Simone Riemann hat den Schüler der Oberschule Nord für die MAZ-Sterntaleraktion vorgeschlagen. Der Grund erschließt sich schnell. Von Hause aus ist der sehr selbstständige Jugendliche nicht gerade mit Reichtümern gesegnet.

In einer Phase, in der er viel mit dem Computer arbeiten muss, gibt der alte Rechner daheim langsam den Geist auf. Geld für den Ersatz ist nicht wirklich vorhanden, auch wenn der Vater zugunsten von Damian und seiner Schwester Samantha (14) immer zurücksteckt.

Damian Ulrich ist ein begabter Jugendlicher und vor allem ist er motiviert und engagiert. Die meisten Polizisten in der Polizeidirektion kennen seinen Namen, obwohl der Schülerpraktikant nur zwei Wochen dort war.

MAZ-Sterntalerjunge Damian hat die Brandenburger Polizei in nur zwei Wochen Praktikum beeindruckt. Alle Informationen hat er aufgesaugt wie ein Schwamm. „Jeden Beamten, dem er begegnet, stellt er mit ehrlicher Neugier tausend Fragen“, erzählt die Polizei-Einstellungsbeauftragte Simone Riemann. Solches Engagement hat sie noch nie erlebt.

„Die Direktion hat ihm eine Menge geboten und er hat alles aufgesaugt wie ein Schwamm. Überall ist er dabei, jeden Beamten, dem er begegnet, stellt er mit ehrlicher Neugier tausend Fragen“, erzählt Simone Riemann, die so etwas noch nie erlebt hat. Aus voller Überzeugung hat sie diesmal ein Praktikumszeugnis mit Bestnoten ausgestellt.

Die Verwunderung der Einstellungsbeauftragten begann, als der Zehntklässler ganz am Anfang fragte, warum er denn kein Praktikum bekommen habe. Es lag an fehlenden Unterlagen.

Der Jugendliche ließ nicht locker. Hartnäckig hat er einen Platz eingefordert und schließlich in der Polizeidirektion erhalten. Simone Riemann hält den Jungen mit dem starken Willen für „absolut förderfähig und -würdig“, weiß aber, dass es ohne etwas materielle Unterstützung schwer für ihn wird.

Einziger Wunsch ist ein Laptop

„Ich setze alles daran, Polizist zu werden, im Wach- und Wechseldienst“, bestätigt Damian Ulrich. Warum das für ihn schon so klar ist, will er gar nicht diskutieren. „Das interessiert mich schon, seit ich im Kindergarten war.“ Von der so abwechslungsreichen wie anspruchsvollen Arbeit der Beamten, die er in seinem Praktikum verfolgen konnte, war er schwer beeindruckt.

Der Oberschüler hat bereits einen Schulabschluss mit ganz guten Noten, wiederholt aber die 10. Klasse freiwillig, um sich zu verbessern, anschließend die Fachhochschulreife am OSZ Flakowski anzustreben und die Voraussetzungen zu schaffen für die Laufbahn im gehobenen Dienst der Polizei.

Auf die Anforderungen dort, auch die sportlichen, bereitet er sich jetzt schon vor. Für die Schule benötige er dringend einen gescheiten Rechner. Ihm und seiner Schwester weitere Wünsche zu entlocken ist ähnlich schwierig wie Würmer aus fremden Nasen zu ziehen.

Damian Ulrich (16) setzt alles dran, um Polizist zu werden. Seine Schwester Samantha (14) hat er mit seinem Berufswunsch schon angesteckt. Quelle: Jürgen Lauterbach

Mit Schuhgröße 47 ist es für den 16-Jährigen nicht ganz einfach, Erschwingliches für die Füße zu finden. Vielleicht ist es mithilfe der MAZ-Leser ja möglich, den angehenden Ordnungshüter auf dem Sterntalerweg ein Stück zu begleiten und unter die Arme zu greifen.

Die MAZ versucht bereits seit fast zwanzig Jahren, immer zu Weihnachten, Brandenburgern ein tolles Weihnachtsfest zu bereiten, denen ein wenig Auftrieb zum Fest einfach einmal guttun würde.

Weil sie in Not geraten sind, ihnen etwas Schlimmes in diesem Jahr passiert ist oder sie einfach generell nicht auf Rosen gebettet sind. Möglich ist die unbürokratische Unterstützung nur mit dem Spendenengagement der MAZ-Leserinnen und Leser.

Von Jürgen Lauterbach

Nachdenklich, kreativ, stets mit Haltung und Humor: Unbekannte hinterlassen in Brandenburg an der Havel Botschaften auf Häuserwänden und Stromkästen. Die MAZ zeigt die oft nicht ganz legalen Hinterlassenschaften, die zum Nachdenken anregen. Wer steckt hinter der Aktion?

27.12.2018

Zum 25. Geburtstag des Oberlandesgerichts lud der Präsident Christoph Clavée Freitag all jene ein, die am Aufbau der Justiz seit fast 30 Jahren in Brandenburg beteiligt waren und sind.Man habe sich gegen einen Staatsakt und für eine Familienfeier entscheiden, sagt der Präsident. Eine gute Wahl!

30.11.2018

Ein weiterer Einkaufsmarkt ist auf der Eigenen Scholle nicht in Sicht und aus der Erneuerung von Planebrücke und Bahnübergang wird vorerst nichts. Ein geschütztes Dickicht steht dem Bauprojekt im Weg.

30.11.2018