Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wie prekär ist die Personalsituation der Polizei?
Lokales Brandenburg/Havel Wie prekär ist die Personalsituation der Polizei?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 08.06.2017
Karl-Heinz Schröter (SPD) Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Brandenburg/H

Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) hat den Beitrag der Märkischen Allgemeinen Zeitung „Nur eine Streife im Einsatz: Polizei lässt hilflose Frau liegen“ zum Anlass genommen und sich in einem Brief an Landesinnenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) gewandt. Das teilte ein Sprecher Tiemanns mit.

Sie habe „bereits mehrfach auf die kritische Personalsituation der Polizei unseres Landes hingewiesen“, habe Tiemann in dem Brief mitgeteilt, ihr Respekt gelte „jeder Polizistin und jedem Polizisten in unserem Land, die sich oft selbst in Gefahr bringen, um für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. Aber auch die größte Einsatzbereitschaft und das größte Engagement stoßen irgendwann an ihre Grenzen und können strukturelle Mängel nicht länger ausgleichen.“

Eine Streife für 72.000 Einwohner ausreichend?

Tiemann fordere Innenminister Schröter zur Erklärung auf und erwarte seine „fachliche Einschätzung der Sicherheitslage der Stadt und eine Beurteilung, ob der Minister die Bereitschaft von nur einer Streife für eine Stadt mit 72.000 Einwohnern und 230 Quadratkilometern ausreichend erachtet“, heiße es in dem Schreiben weiter.

Tiemann liegt mit Schröter seit langem im Clinch wegen der umstrittenen Kreisgebietsreform. Der frühere brandenburgische Landesinnenmister Jörg Schönbohm (CDU) hatte die umstrittene Polizeireform im Land Brandenburg und den damit einhergehenden drastischen Personalabbau bei den Sicherheitsbeamten Anfang der 2000er-Jahre durchgedrückt.

Von MAZonline

Gegen die drohende Haft suchte der Rechtsextremist und Holocaust-Leugner Horst Mahler in Ungarn vergeblich politisches Asyl. Nun soll der 81-Jährige zurück in die Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel, um dort den Rest seiner zehnjährigen Haftstrafe zu verbüßen.

07.06.2017

Knapp vier Monate nach der Wahl von Ramona Mayer als Wusterwitzer Amtsdirektorin hat sie am Dienstagnachmittag den Amtseid im Beisein dreier Bürgermeister abgelegt. Das teilte Amtsausschusschef Ronald Melchert am Mittwoch mit. Er rief dazu auf, „nach all dem Hickhack und den Querelen wieder in ruhiges Fahrwasser zu kommen“.

10.06.2017

Die Hülle ist neu, nun muss sie mit noch mehr Leben gefüllt werden. Dazu beigetragen haben mehr als 300 Brandenburger, die nun Verbesserungsvorschläge für ihre Stadt schriftlich formuliert haben. Diese geben den Stadtvermarktern einen eindeutigen Auftrag mit auf den Weg.

07.06.2017
Anzeige