Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wieder Leben hinter hohen Fenstern
Lokales Brandenburg/Havel Wieder Leben hinter hohen Fenstern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 20.05.2016
Bauherr Thomas Gobel vor dem sanierten Wohn-und Geschäftshaus Petritor 38. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Ziesar

Ein junger Walnussbaum auf frischem Rasen ist die neue Mitte zwischen dem klassizistischen Wohn- und Geschäftshaus und einem modernen Zweckbau in zweiter Reihe, der als Firmensitz dient. Wer in Ziesar das Grundstück Petritor 38 betritt, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Dank mutiger Investoren und des Bund-Länder-Programms zur Städtebauförderung ist ein beinahe vergessenes Areal zu einer Vorzeigeimmobilie in Ziesars Sanierungsgebiet geworden.

In neuen Händen

Der wohlhabende Tonwarenfabrikant Ferdinand Ziewitz ließ das Wohn- und Geschäftshaus 1879/80 im Petritor errichten, zum Teil auf den Kellerräumen eines Vorgängerbaus. Wegen seiner mächtigen Kubatur passte es nur mit der Giebelseite zur Straße. Der Volksmund machte aus dem Gebäude die „russische Botschaft2.

1941 kaufte der Bauunternehmer Helmut Schmidt das Haus. Die Firma wurde in der DDR verstaatlicht, das Haus blieb in Privatbesitz. Später war es Außenstelle des BMK Ost. Letzter gewerblicher Mieter war der Baubetrieb TSK. Auch für Wohnungen wurde das Gebäude genutzt.

Der Ziesarer Handwerksmeister Bernd Gobel kaufte die leerstehende Immobilie 2014 vom Vorbesitzer und übertrug sie seinem Sohn Thomas.

Zwar bestimmt unverändert die für Ziesar ungewohnt pompöse Kubatur der einstigen Fabrikantenvilla die Szenerie, doch das 1879/80 errichtete Gebäude ist kein mausgrauer und verlassener Klotz mehr. Seit der denkmalgerechten Sanierung ist wieder Leben hinter die hohen Fenster eingezogen. Die drei Wohnungen im Obergeschoss sind vermietet.

Das repräsentative Foyer des Wohn- und Geschäftshauses. Quelle: Frank Bürstenbinder

Im repräsentativen Foyer mit seinen orientalisch-bunt anmutenden Fußbodenfließen gibt es Zugänge zur Niederlassung des Pflegedienstes Pro Vital und zu noch ungenutzten Räumen, die für eine Arztpraxis konzipiert wurden, aber auch als Büro denkbar wären. Ein barrierefreier Zugang an der Rückseite des Hauses macht das Erdgeschoss für Rollstuhlfahrer zugänglich.

In Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde hat sich Hausherr Thomas Gobel für grün-graue Farbtöne an der Fassade entschieden. Um Nuancen dunkler abgesetzt sind der Sockel und der auf der Nordseite vorhandene Haupteingang mit seinen Halbsäulen,korinthischen Kapitellen und Zierreliefs. „Ich bin stolz, dass wir mit der Sanierung wieder einen echten Hingucker für die Stadt geschaffen haben. Stolz bin ich aber auch auf die Energie und den Fleiß, der von allen beteiligten Gewerken aufgebracht wurde“, sagt Thomas Gobel. Sein Vater Bernd hatte die leerstehende Immobilie 2014 vom Vorbesitzer gekauft und seinem Sohn übertragen.

Thomas und Vater Bernd Gobel vor ihrem neuen Firmensitz auf dem Hof der ehemaligen Fabrikantenvilla. Quelle: Frank Bürstenbinder

Das große Grundstück dient inzwischen dem Familienbetrieb als Sitz seiner Heizung- und Sanitärfirma. Dafür entstand an Stelle alter Garagen ein Neubau samt Außenanlagen auf dem Hof. An diesem Sonnabend kann das Ensemble im Rahmen des bundesweiten Tages der Städtebauförderung von 11 bis 12 Uhr von Interessierten besichtigt werden. Bürgermeister Dieter Sehm, die Stadtsanierungsgesellschaft und der Bauherr informieren über die Arbeiten. Die Petritor-Anwohner sorgen für das leibliche Wohl.

Von Frank Bürstenbinder

Für Fernsehkandidatin Sina Schmidt (44) aus Brandenburg an der Havel geht es am Sonntag in der Abnehmshow „The Biggest Loser“ um den Einzug in die nächste Runde. Zwei der verbliebenen acht Kandidaten müssen auf jeden Fall die Heimreise antreten. Ob es Sina trifft oder sie ihre Chance auf 50.000 Euro Siegprämie wahrt, zeigt SAT 1 am Sonntag ab 17.45 Uhr.

20.05.2016

Die Zukunft des Kiez Bollmannsruh (Potsdam-Mittelmark) ist wieder offen. Überraschend hat die private Investorengruppe Falkenau & Schmale ihr Kaufinteresse an dem Bungalowdorf zurückgezogen. Hintergrund ist das Bürgerbegehren mit über 200 Unterschriften zu Gunsten des Humanistischen Regionalverbandes (HRV).

20.05.2016

Anne Frank ist das Mädchen, das im Amsterdamer Versteck vor den Nazis mit seinem Tagebuch Weltliteratur geschaffen hat. In einer jetzt in der Begegnungsstätte Schloss Gollwitz eröffneten Fotoausstellung lernen die Besucher die Familie Frank ausschließlich privat kennen.

20.05.2016
Anzeige