Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wiedersehen nach 30 Jahren – bei Ost-Cola
Lokales Brandenburg/Havel Wiedersehen nach 30 Jahren – bei Ost-Cola
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 01.10.2017
Ilona Knoll, Andrea Eschholz, Cornelia Kunter, Steffi Haage und Diane Pätz-Braunsdorf (von links) Quelle: Rüdiger Böhme
Anzeige
Brandenburg/H

Mit dabei und ein Wiedersehen nach 30 Jahren: Und das bei der Ost-Cola-Party. Ihr letztes gemeinsames Foto stammt von 1987 an ihrem Arbeitsplatz, dem Brandenburger Hotel „Haveltourist“ und in der Bildergalerie von Ost-Cola haben sie sich wiedergefunden.

Die muntere Riege im Jahre 1987. Quelle: Rüdiger Böhme

Ilona Knoll, Andrea Eschholz, Cornelia Kunter, Steffi Haage und Diane Pätz-Braunsdorf (von links) haben noch einmal genau so Aufstellung genommen, wie auf dem Schwarz-weiß-Bild von 1987. Jetzt wird es öfter gemeinsame Abende geben, haben sich die Fünf versprochen, die bei der ausverkauften Party im Paulikloster auf ihr Wiedersehen nach 30 Jahren anstießen und den Abend Erinnerungen austauschten. So wie viele andere Partygäste mit Sicherheit auch getan haben.

Volles Haus bei der Party im Paulikloster. Quelle: Rüdiger Böhme

Von Rüdiger Böhme

Beim Dorffest packen alle Deetzer Vereine mit an, so gehört es dort auch. Der Heimatverein hat den Backofen angefeuert. Bei der Freiwilligen Feuerwehr staunten die Besucher über das gekonnte Zerlegen eines Unfall-Autos. Mit der Aktion soll Nachwuchs geworben werden.

04.10.2017

In Roskow betreibt die Havelland Agrargenossenschaft Weseram nun ihren Hofladen, der zuvor nur in der Spargelzeit geöffent war, ganzjährig und hat für das neue Geschäftsfeld regionale Produkte ins Sortiment aufgenommen. Es ist eine Idee des neuen Vorstandsvorsitzenden Marten Woellner.

03.10.2017

In der Brandenburger Bahnhofsvorstadt treffen sich jeden Freitag etwa 150 muslimische Gläubige in ihrem Gebetsraum, um ihren Glauben auszuüben. Am Wochenende laufen selbst organisierte Deutschkurse. Verfassungsschützer haben die Adresse im Visier, weil sie eine Verbindung zu den Muslimbrüdern vermuten. Die Gläubigen finden die Überwachung gut.

02.10.2017
Anzeige