Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wildschweine zerstören Sportplatz
Lokales Brandenburg/Havel Wildschweine zerstören Sportplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 25.11.2016
Spur der Verwüstung: Der von Wildschweinen zerstöre Sportplatz in Damsdorf. Quelle: privat
Anzeige
Damsdorf

Hartmut Vogel traute am Freitag kaum seinen Augen, als er wie gewohnt gegen 7.30 Uhr von seinem Wohnzimmer aus den Blick über den Damsdorfer Sportplatz schweifen ließ. Eine Horde Wildschweine war quer über den zweiten Rasenplatz des SV Blau-Weiß gezogen und hatte ein Bild der Verwüstung hinterlassen. „Darauf kann vorerst nicht gespielt werden“, sagte Platzwart Hartmut Vogel in einem Gespräch mit der MAZ. Das für Samstag geplante Spitzenspiel der A-Junioren gegen Germania Berge wurde daraufhin gleich abgesagt.

„Sie sind aus dem Wald über einen Graben auf den Sportplatz gekommen und anschließend in Richtung Dorf wieder verschwunden“, stellte Vogel anhand der Spuren fest. Der 40 Jahre alte Zaun, der schon einige Lücken aufweise, habe kein Hindernis für die Tiere dargestellt. „Ein Zaun hält aber auch kein hungriges Wildschwein auf“, erklärt Vogel. Vereine wie Blau-Weiß Wusterwitz oder Alemania Fohrde haben nach Wildschweinattacken Elektrozäune installiert.

Mit Forke und Harke hat der Platzwart inzwischen die schlimmsten Stellen bearbeitet, doch müssen die Stellen erst einmal wieder zuwachsen, bis dort wieder vernünftig Fußball gespielt werden kann. Beim planmäßigen Arbeitseinsatz wird man außer dem obligatorischen Laubharken wohl noch einige Schönheitsreparaturen am Rasen vornehmen. Die 2. Männermannschaft wird nun ihr Spiel auf dem Hauptplatz austragen. Anschließend spielt die Kreisliga-Elf. Die nächsten Heimspiele finden dann erst wieder im nächsten Jahr statt.

Von Marcus Alert

Mit der MAZ-Sterntaler-Aktion hilft die Brandenburger Redaktion seit Jahr und Tag armen und unverschuldet in Not geratenen Familien. Die Spendenaktion wollen wir fortsetzen – zugunsten verschiedener Projekte im Treffpunkt Kiju im Stadtteil Hohenstücken, der für viele ein Anlaufpunkt ist, weil es hier so viele Angebote für den schmalen Geldbeutel gibt.

24.11.2016

Werner von Kiedrowski war als Schriftsachverständiger und Graphologe im Amtsgericht Brandenburg gefragt. Er hat die Schriftproben zweiter mutmaßlicher Betrüger aus Brandenburg/Havel analysiert. Die MAZ sprach mit Werner von Kiedrowski, dessen Expertise auch Unternehmen nutzen, etwa wenn sie Führungspositionen besetzen wollen.

24.11.2016

In Ziesar kann die Adventszeit kommen. Elektrische Weihnachtssterne schmücken die Straßenlaternen auf dem Breiten Weg. Vor dem Rathaus hat eine über zehn Meter hohe Fichte ihren Platz gefunden, die von einer Lichterkette mit 200 Lampen angeleuchtet wird. Die Fällung des Baums war eine Meisterleistung.

24.11.2016
Anzeige