Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wobra hat wieder Geld zum Investieren
Lokales Brandenburg/Havel Wobra hat wieder Geld zum Investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 13.12.2018
Das Wobra -aus in der Vereinsstraße 37/37a ist noch in unsaniertem Zustand und wird demnächst umgebaut und saniert, es entstehen auch große Wohnungen. Quelle: JACQUELINE STEINER
Brandenburg/H

Zwei Jahre lang hat es die Wohnungsbaugesellschaft Wobra kräftig durchgeschüttelt – nun steht sie besser als zuvor da und kann in den nächsten Jahren richtig investieren. „Wir haben uns ein neues Unternehmenskonzept gegeben, das Bavaria-Problemen mit seinen vorher unabsehbaren Lasten abgeräumt und eine langfristige Rahmenvereinbarung mit dem Land und der Landesinvestitionsbank ILB geschlossen“, sagt Geschäftsführer Stephan Falk. Bereits im Oktober hatten der Aufsichtsrat und kürzlich der Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung jeweils einstimmig den Wirtschaftsplan für 2019 des kommunalen Unternehmens einstimmig beschlossen.

Dieser sieht alleine Investitionen von mehr als 18,1 Millionen Euro vor. „Wir wissen, dass ist eine große Summe, es wird aber nicht gleich im Januar die Stadt voller Baukräne stehen“, sagt Falk. Viele Maßnahmen werden derzeit geplant und ausgeschrieben, die meisten beginnen erst in der zweiten Jahreshälfte. Mit entsprechenden Investitionsmitteln könne dann jederzeit vergeben und mit dem Bauen begonnen werden, ohne jeweils auf den nächsten Wirtschaftsplan warten zu müssen. Ein Schwerpunkt im neuen Jahr wird der Stadtteil Nord sein, für Komplettsanierungen plus neuen Aufzügen sind mehr als 8,9 Millionen Euro reserviert. Weitere 2,9 Millionen Euro fließen in die energetische Ertüchtigung von Wohnblöcken. „Davon richten wir die Umsetzungswohnungen für die Mieter her, deren bisherige Wohnungen komplett neu gemacht werden. Dafür werden wir freiziehen. Die Mieter können dann entscheiden, ob sie in ihre Wohnungen zurückkehren oder ob sie bleiben.“

Knapp 3,3 Millionen Euro werden aufgewendet für Sanierungsmaßnahmen am Ring, beispielsweise für Objekte gegenüber der Polizeidirektion an der Ecke Harlunger-Magdeburger Straße (1,4 Millionen Euro) oder gegenüber des Einkaufszentrums Alte Kammgarnspinnerei in der Neuendorfer Straße (1,8 Millionen).

Recht schnell soll es gehen mit dem großen Haus Vereinsstraße 37/37a. Da hat der Aufsichtsrat bereits Ende Oktober einer Planänderung zugestimmt. Statt Apartments für Studenten entstehen hier überwiegend große Drei- und Vier-Raum-Wohnungen, die in der Stadt gerade besonders stark nachgefragt werden. 14 Wohnungen in Größen von 31 bis 115 Quadratmetern entstehen. Alle haben Balkone, einen zentralen Aufzug wird es auch geben. Das Ganze kostet 2,3 Millionen Euro. Die Wobra musste ohnehin neu planen und nun einen Bauantrag abgeben, weil durch den langen Leerstand (“Nutzungsunterbrechung“) der Bestandsschutz fürs Wohnhaus entfallen war.

„Es ist eine große Aufgabe, alles zu verbinden – soziale, nachfrageorientierte und generationengerechte Wohnungen in allen unseren Stadtteilen“, resümiert Falk. Aktuell hat die Wobra noch 4336 Wohnungen, davon werden bis 2023 785 abgerissen und 150 verkauft.

852 Wohnungen werden mit dem nun beginnenden Investitionsprogramm saniert und umgebaut.

Bis 2024 soll die Gesamtleerstandsquote bei weniger als zehn Prozent liegen, der sanierte Bestand soll dann zu 95 Prozent vermietet sein, steht als Ziel im Wirtschaftsplan. Das Unternehmen hat sich verpflichtet, 600 Wohnungen für einkommensschwache Mieter zu reservieren

Von André Wirsing

Aufregung im Brandenburger Theaterviertel: Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat am Mittwochabend den Verkehr lahmgelegt. Dabei versetzte er eine Autofahrerin in Angst und Schrecken.

13.12.2018

Das Amtsgericht Brandenburg hat den Lkw-Fahrer, der für den Tod zweier Feuerwehrleute verantwortlich ist, zu einer über zweijährigen Haftstrafe verurteilt. Noch im Gerichtssaal wurde der Angeklagte bedroht.

13.12.2018

Der Unternehmer Fred Prinsen aus Reckahn bietet der Stadt sein Eigentum zum Kauf an. Doch das Rathaus sieht keine Notwendigkeit für einen touristisch attraktiven Bahndamm-Radweg von Göttin ins Zentrum.

14.12.2018