Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wolfsriss bei Bensdorf – Kälbchen aufgefressen
Lokales Brandenburg/Havel Wolfsriss bei Bensdorf – Kälbchen aufgefressen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.04.2017
Der Wolf geht um bei Bensdorf.  Quelle: dpa
Anzeige
Vehlen

 Aus der Gemeinde Bensdorf wird der erste Wolfsriss gemeldet. Landwirt Guido Tonne machte die schreckliche Entdeckung am Wochenende auf einer Koppel bei Vehlen. Der Wolf hatte von einem erst wenige Tage alten Kälbchen fast nur noch die Knochen übrig gelassen. „Ich fürchte, dass es nicht der letzte Angriff gewesen sein wird“, sagte Tonne der MAZ. In seiner Mutterkuhherde ist gerade Abkalbezeit.

Der vom Landesumweltamt bestellte Rissgutachter Kay-Uwe Hartleb wollte sich vor Ort noch nicht festlegen, ging aber von einem möglichen Wolfsriss aus. Bensdorfs Bürgermeister Bernd König warnte Tierhalter, Reiter und Spaziergänger mit Hunden schon vor einigen Wochen vor der Anwesenheit mindestens eines Wolfes in der Gemarkung. Möglicherweise sind es inzwischen mehrere Raubtiere, die an einem Tag locker 50 Kilometer zurücklegen können.

 Berichtet wird in Bensdorf von großer Unruhe in den Wildbeständen. Besonders aufgescheucht sind die selten gewordenen Wildschafe. Normalerweise halten sich die Mufflons nördlich der Bundesstraße 1 in ihren Einstandsgebieten auf. Sie sollen in Panik die Straßenseite in Richtung Süden gewechselt haben. Erst vor wenigen Tagen haben Weidetierhalter in Brandenburg mit sogenannten „Wolfswachen“ vor der völlig ungehinderten Ausbreitung der streng geschützten Tiere gewarnt.

Von Frank Bürstenbinder

Potsdam-Mittelmark Verdächtiger hatte am Tag der Festnahme Gerichtstermin - Die Vorgeschichte der Bluttat von Borkheide

Der 17 Jahre alte Junge aus Borkheide, der seine Mutter umgebracht haben soll, hätte sich am heutigen Montag vor dem Amtsgericht Brandenburg/Havel verantworten sollen. Einer von vier Tatvorwürfen lautet, dass er seine Mutter Anfang des Jahres einmal bedroht und beleidigt haben soll. Deshalb war er sogar kurz in der Psychiatrie.

11.04.2017

Am 10. Juni schließt Inhaberin Dorina Kupitz-Tinsner ihre Drogerie-Oase in Golzow für immer. Sie gibt auf, weil die Einnahmen nicht mehr ausreichen. Die Dauerbaustelle auf der Bundesstraße 102 habe ihr das Genick gebrochen. „Ich wollte den Kunden ein kultiviertes Einkaufen mit persönlichen Gesprächen bieten und meinen Heimatort damit bereichern“, berichtet die 47-Jährige.

13.04.2017

Offiziell wollen die fünf Kommunen des Amtes Beetzsee nicht in den Landkreis Havelland wechseln. Doch hinter den Kulissen wird schon gerechnet, mit wie viel Geld man sich ein zwangsweises Ausscheren aus Potsdam-Mittelmark vom Land versüßen lassen könnte. Verwaltungschef Guido Müller sieht den Mehrbedarf bei 200 000 Euro – pro Jahr.

13.04.2017
Anzeige