Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Wüste Schlägerei mit 3 Promille Alkohol im Blut
Lokales Brandenburg/Havel Wüste Schlägerei mit 3 Promille Alkohol im Blut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 22.06.2017
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Brandenburg/H

Drei betrunkene Männer haben sich am Mittwochnachmittag eine Schlägerei geliefert, zu der die Brandenburger Polizei zu dem Parkplatz des Einkaufsmarktes in der Wilhelmsdorfer Straße gerufen wurde, einem bekannten Treffpunkt von Trinkern. Noch während die Beamten am Einsatzort ankamen, vernahmen sie die drei Streithähne, die wild miteinander rangen, berichtet Polizeisprecher Oliver Bergholz.

Nur mit großen Anstrengungen war es den Beamten anschließend möglich, die Männer zu trennen. Dabei griff ein 33 Jahre alter Brandenburger nach der Dienstwaffe eines Beamten und versuchte ihm, die Waffe zu entreißen. Das vereitelte der Beamte reaktionsschnell.

„Mit einfacher körperlicher Gewalt“ wurde der Mann, wie es heißt, auf den Boden gedrückt und mit Handfesseln fixiert. Der 33-jährige war, offenbar ausgehend von der vorangegangenen Schlägerei, im Gesicht verletzt und musste durch Rettungskräfte behandelt werden.

Währenddessen beleidigte und bedrohte der betrunkene Angreifer die Polizeibeamten. Um weitere Straftaten zu verhindern, wurde der mit 3,17 Promille alkoholisierte Mann ins Polizeigewahrsam gebracht. Auch die anderen beiden Brandenburger Männer wiesen einen hohen Alkoholwert auf. Ein 36 Jahre alter Mann pustete einen Atemalkoholwert von 3,11 Promille, ein 26-jähriger Mann den Wert von 2,76 Promille.

Der letztgenannte Streithahn schien nicht mehr orientiert zu sein und selbstständig gehen zu können. Daher wurde er zur Ausnüchterung ebenfalls ins Polizeigewahrsam der Polizeiinspektion Brandenburg gebracht.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun laut Bergholz wegen dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Von Jürgen Lauterbach

Brandenburg/Havel Brandenburger Geschäftsführer verurteilt - In der Spirale der Organisierten Kriminalität

Die Richterin sieht einen Brandenburger der seit 20 Jahren in Deutschland lebt, als großen Verlierer. Der ehemalige Geschäftsführer einer Baufirma hat 2,2 Millionen Euro Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile auf Kosten der Sozialkassen unterschlagen. Doch heute hat er eine halbe Million Euro Schulden. Wurde er zum Bauernopfer?

22.06.2017

„Bund statt blau“ – unter diesem Motto rief die DAK bundesweit Schüler dazu auf, sich über das Thema Komasaufen Gedanken zu machen und dazu ein Plakat zu entwerfen. Anne Kuleßa und Liroy Reschke vom Berthold-Brecht-Gymnasium in Brandenburg belegten mit ihrem Bild Platz eins auf Landesebene. Das wollten sie zuerst allerdings nicht glauben.

22.06.2017

Beim Kampf um den Erhalt der Flutlichtmasten des Stahl-Stadions in Brandenburg geht es schon lange nicht mehr nur um die Masten selbst, die sich riesenhaft über das Stadion und die Stadt erheben. Bei den Flutlichtmasten geht es den Stahl-Anhängern um Tradition – und um die Erinnerung an eine große Fußballzeit. Nun schöpfen sie wieder Hoffnung.

25.06.2017
Anzeige