Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Wurde Polizist mit einer Waffe bedroht?

Fohrde Wurde Polizist mit einer Waffe bedroht?

Man sollte nicht auf Polizisten zielen! Auch nicht aus Spaß. Diese Erfahrungen machten jetzt in Fohrde am Samstag ein paar junge Männer in der Chausseestraße. Eher zufällig fuhr dort ein Polizist aus dem Land Sachsen-Anhalt durch den Ort. Dabei entdeckte er eine männliche Person, die mit einer Waffe in der Hand auf die vorbeifahrenden Fahrzeuge zielte.

Voriger Artikel
Im Mittelpunkt die Feuerwehr
Nächster Artikel
Plaue zieht gut behütet zum Schlossparkfest


Quelle: dpa

Fohrde. Man sollte nicht auf Polizisten zielen! Auch nicht aus Spaß. Diese Erfahrungen machten jetzt in Fohrde am Samstag ein paar junge Männer in der Chausseestraße. Eher zufällig fuhr gegen 16.15 Uhr ein Polizeibeamter aus dem Land Sachsen-Anhalt durch Fohrde. Dabei entdeckte er eine männliche Person, die mit einer Waffe in der Hand vor einem Wohnhaus stand und auf die vorbeifahrenden Fahrzeuge zielte.

Kurze Zeit später kamen zwei weitere Personen aus dem Haus. Die drei Personen bestiegen einen PKW Volkswagen Touran. Noch während der Anfahrt konnte das Fahrzeug von eilig nach Fohrde zitierten operativen Einsatzkräften gestoppt werden.

Hat der Mann mit einer Waffe umhergefuchtelt?

Von einer Pistole wollten die Befragten nichts gewusst haben. Bei der ersten Befragung gaben sie aber an, dass sie den Controller einer Spielkonsole in der Hand gehalten hatten. Der ebenfalls noch vor Ort befindliche Zeuge war sich aber sicher, eine Pistole gesehen zu haben. Eine Durchsuchung des Autos nach der Schusswaffe verlief ohne Erfolg.

Auch bei der dann eingeleiteten Durchsuchung der Wohnung konnte ebenfalls keine Schusswaffe von den Beamten entdeckt werden. Als Zufallsfund jedoch wurde ein Tütchen mit etwa 4,5 Gramm Cannabis gefunden und sichergestellt werden. Der Beschuldigte gab zu, dass die Betäubungsmittel ihm gehören.

Durchsuchung bleibt ohne Erfolg

Obwohl bei der Durchsuchung keine Waffe gefunden wurde, ermittelt die Polizei neben des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz auch wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Der Polizist bleibt bei seiner Version, dass der Beschuldigte auf die vorbeifahrenden Fahrzeuge gezielt habe.

Die Brandenburger Polizei bittet in diesem Zusammenhang um Zeugenhinweise an die Polizeiinspektion Brandenburg unter der Telefonnummer: 03381/56 00 oder im Internet unter www.polizei.brandenburg.de.

Möglicherweise haben andere Fahrzeugführer ähnliche Beobachtungen in Fohrde gemacht.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg