Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Zahl der Hartz-IV-Haushalte sinkt weiter
Lokales Brandenburg/Havel Zahl der Hartz-IV-Haushalte sinkt weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 02.08.2016
Michael Glaser Quelle: Jacqueline Steiner
Anzeige
Brandenburg/H

Mit der Arbeitslosenquote ist in den vergangenen Jahren auch die Zahl der sogenannten Bedarfsgemeinschaften in der Stadt Brandenburg/Havel gesunken, also der Haushalte, die auf Hartz-IV-Unterstützung angewiesen sind. Auf diese Entwicklung machte Jobcenter-Geschäftsführer Michael Glaser bei der jüngsten Vorstellung der Arbeitslosenstatistik aufmerksam.

Kurz nach Einführung und Umsetzung der Hartz-IV Gesetze vor mehr als elf Jahren registrierte das Jobcenter, das seinerzeit noch „Arge“ hieß, etwa 7500 Bedarfsgemeinschaften , in denen rund 12 000 Bürger die staatliche Hartz-IV-Unterstützung erhielten. Zehn Jahre später sanken die Zahlen auf 6300 Hartz-IV-Haushalte mit etwa 10 000 Leistungsempfängern.

Aktuelle registriert das Brandenburger Jobcenter in der Stadt weniger als 5900 Bedarfsgemeinschaften (genau 5868) mit 9200 Beziehern von Hartz-IV-Unterstützung.

Allerdings führt dies nicht automatisch dazu, dass die Stadt Brandenburg/Havel dafür deutlich weniger Ausgaben hätte. Denn Unterbeschäftigung und ergänzende Sozialleistungen sind weiterhin ein großes Thema in der Stadt.

Da die Kosten für die Unterkunft und das Wohngeld gestiegen sind und von der Stadt getragen werden müssen, ist die Belastung für die Kommune nach Glaser Angaben kaum bis gar nicht geringer geworden.

Von Jürgen Lauterbach

Empfindliche Gefängnisstrafen verhängte die 2. Strafkammer des Landgerichts Potsdam gegen die Räuber, die bewaffnet und maskiert mehrere Tankstellen in Brandenburg an der Havel und andernorts überfallen hatten. Der als die treibende Kraft geltende Alexander T. muss laut Richterspruch zwölf Jahre hinter Gitter.

02.08.2016

Sein Alkoholkonsum erklärt die Aggression eines jungen Mopedfahrer in Kloster Lehnin nicht. Am späten Montagabend verletzte ein 23 Jahre alter Mann Straße zwei Polizeibeamte. Die beiden Beamten hatten zuvor erfolglos versucht, den Mann zu überwältigen.

02.08.2016
Brandenburg/Havel 100-Kilo-Schild zurück in Wusterwitz - Puppenvater Götze und sein schweres Erbe

Es ist über vier Meter lang und fast 100 Kilo schwer: Solch ein Firmenschild hat nicht jeder. Der legendäre Puppenvater Wilhelm Götze (1871-1954) aus Wusterwitz schnitzte es 1940 aus einer Eichenbohle für den Stellmacher Franz Schnarke. Jahrelang lag die Arbeit im Genthiner Museum im Magazin. Künftig hängt das Schild in der Götze-Grundschule.

02.08.2016
Anzeige