Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Zeitzeugen für Euthanasie-Morde gesucht

Schüler des Brecht-Gymnasiums der Stadt Brandenburg forschen Zeitzeugen für Euthanasie-Morde gesucht

Was haben Brandenburger gewusst von den Euthanasie-Morden 1940 inmitten ihrer Stadt, bei denen mehr als 9000 Menschen durch Gas getötet worden sind? Dieser Frage gehen vier Elftklässler des Brecht-Gymnasiums in Brandenburg an der Havel nach. Sie suchen Zeitzeugen, die von ihren Beobachtungen damals berichten können.

Voriger Artikel
Die Stadt Brandenburg aus Künstlersicht
Nächster Artikel
Polizei sucht rechtmäßige Eigentümer

Ermordet: Inge Harbrecht (l.), hier mit ihrem Bruder. An das Mädchen erinnert eine Stele vor der Gedenkstätte.

Quelle: Jast

Brandenburg an der Havel. Was haben Brandenburger gewusst von den Euthanasie-Morden 1940 inmitten ihrer Stadt, bei denen mehr als 9000 Menschen durch Gas getötet worden sind? Dieser Frage gehen vier Elftklässler des Brecht-Gymnasiums nach. Sie suchen Zeitzeugen, die von ihren Beobachtungen damals berichten können.

Jennifer Matz, Niklas Stieger, Anja Ganneck und Sylvia Hofrichter möchten mit Menschen sprechen, die vielleicht als Kinder auf dem Weg zur Nicolai-Schule am Ort der Krankenmorde vorbeikamen und sich erinnern. „Wir wenden uns an frühere Schüler der Nicolai-Schule, weil man von den oberen Etagen des Gebäudes auf das Gelände blicken konnte“, sagt Petra Oelsner. Sie ist Geschichtslehrerin am Brecht-Gymnasium, Lehrerin an der Euthanasie-Gedenkstätte und begleitet das Projekt: „Auch Saldria-Schülern ist vielleicht etwas aufgefallen. Auch sie kamen dort auf ihrem Schulweg vorbei. Es ist der letzte Moment, solche Fragen zu stellen. In einigen Jahren ist es zu spät.“

Vielleicht gebe es zudem Brandenburger, die sich an die Schilderungen der Eltern erinnern können. „Auch Berichte aus zweiter Hand sind wichtig“, so Petra Oelsner.

Vor 75 Jahren wurden auf dem Gelände des Alten Zuchthauses am Nicolaiplatz binnen zehn Monate mehr als 9000 psychisch kranke und behinderte Menschen umgebracht und in der ersten Zeit dort auch verbrannt, bis sich Anwohner über den Rauch beschwerten. Zu den Ermordeten zählte auch die siebenjährige Inge Harbrecht. Sie war eines von 57 Kindern, die am 28. Oktober 1940 getötet worden sind. „Sie wurden ermordet, um an ihre Gehirne zu kommen. Mord aus Forschungszwecken“, sagt Petra Oelsner. Inge starb am letzten Tag der Euthanasiemorde in Brandenburg. mai

Zeitzeugen können sich an das Brecht-Gymnasium unter 03381/300314 wenden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg