Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ziesars Siebtklässler machen es sich Grün
Lokales Brandenburg/Havel Ziesars Siebtklässler machen es sich Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 30.04.2016
Schulgarten mal anders: Ziesars Siebtklässler in ihrem „grünen Klassenzimmer“ Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Ziesar

„Hiermit ist der Schulgarten eröffnet.“ Mit diesen Worten übergab Claas Isensee aus der 7a ein neu gestaltetes Außengelände der Thomas-Müntzer Oberschule mit Grundschule in Ziesar seiner Bestimmung. Allerdings legten die Mädchen und Jungen aus den beiden 7. Klassen keine klassischen Gemüsereihen an, sondern gestalteten das Hinterland des Schulkomplexes in ein „grünes Klassenzimmer“, das bei schönem Wetter zum Unterricht im Freien einlädt. „Das vom Land mit EU-Mitteln geförderte Projekt zeigt einen Schulgarten im Wandel“, erklärte Schulleiterin Kerstin Riemer.

Im Zentrum der Maßnahme stand die Reaktivierung eines Teiches mit etwa 15 Quadratmeter Wasserfläche. Eine Vorgängeranlage war vor über 15 Jahren angelegt worden. Diese geriet jedoch mit der Zeit in Vergessenheit und wucherte zu. „Das neue Projekt ist so angelegt, dass die 7. Klassenstufe den Staffelstab für die Pflege des Areals mit jedem neuen Schuljahr an die Nachfolger übergibt“, so Projektleiterin Afra Riemer. Die freiberufliche Landschaftsplanerin hat die Schüler bei der Gestaltung der Außenfläche beraten und unterstützt. Sie zeigte sich begeistert vom Einsatz der Mädchen und Jungen: „Die Bewältigung einer gemeinsamen Aufgabe hat die Klassen zusammengeschweißt.“ Beim Ausheben der Teichgrube haben auch die Mädchen wie Anne Dormann aus Ziesar und Miriam Schimke aus Wusterwitz angepackt. Nur das fachgerechte Verlegen der Folie übernahm eine Firma.

Wasserpflanzen gespendet

Nachbarn, Eltern und Lehrer spendeten die ersten Pflanzen, die sich im Teich bereits wohl fühlen. Das Wasserbecken ergänzt den benachbarten Weidenpalast und einen Barfußpfad, der vor zwei Jahren von Schülern angelegt wurde. Ernten können die Siebtklässler auch. Nämlich dann, wenn die neu angepflanzten Himbeeren, Johannisbeeren und Stachelbeeren erste Früchte tragen. So wie die jungen Obstbäume, die das „grüne Klassenzimmer“ bereichern. Ein Insektenhotel und eine Sitzbank runden das an den Wallgraben grenzende Areal ab. Praktische Anwendung im Unterricht finden Besuche im Schulgarten in den Fächern Biologie, Kunst sowie Wirtschaft-Arbeit-Technik.

Grundschüler mit Gemüsebeet

Fleißig sind auch die Mädchen und Jungen im Grundschulbereich, der mit der Gemüseackerdemie in Potsdam kooperiert. Die Stadt Ziesar stellte ein Stück Land hinter der Schule zur Verfügung. Mit den Schülern der 2. und 5. Klasse wurden jetzt die ersten Pflänzchen gesetzt. Unterstützung gab es dabei vom Schulförderverein, der für die Kleinen einen Satz Schürzen und Gießkannen übergab.

Von Frank Bürstenbinder

Was macht Kirchmöser besonders, unterscheidet den Ortsteil im Westen der Stadt Brandenburg von anderen Gemeinden im Land? Nicht nur die tolle Wasserlage und die doppelte Netto-Ortsmitte. Hier musste man sich ständig neu erfinden, sagt Sebastian Kinder, Professor für Wirtschaftsgeografie. Er wurde hier vor 42 Jahren geboren.

30.04.2016

Ein Ort wie Kirchmöser, der sich immer wieder selbst erfinden musste, hat auch eine Geschichte des Misslingens. Die MAZ dokumentiert die Historie der Flops vergangener Jahre und erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

29.04.2016

Die fünfte Woche der Fernseh-Abnehmshow „The Biggest Loser“ beginnt schweißtreibend für die Brandenburger Kandidatin Sina Schmidt (44), ihre Teamkollegen und Konkurrenten. In der Bus-Challenge müssen die Kandidaten ihre letzten Kraftreserven ausschöpfen. Willensstärke und Teamgeist werden bei der Essens-Versuchung auf die Probe gestellt

29.04.2016
Anzeige