Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Ziesars musikalische Botschafter
Lokales Brandenburg/Havel Ziesars musikalische Botschafter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 23.08.2015
Mitglieder des Jugendblasorchesters Ziesar bei einer Schiffsfahrt an der Ostsee. Quelle: Foto: Privat
Anzeige
Ziesar

So alt wie das Land Brandenburg ist der Musikverein Ziesar. Zur Geburtstagsfeier der Regierung vor fünf Jahren schwang auf dem Krongut Bornstedt der damalige Ministerpräsident Matthias Platzeck den Taktstock. Zum 25-jährigen Vereinsjubiläum, das am morgigen Sonnabend auf der Burg Ziesar mit einem Blasmusikfest begangen wird, bleiben die musizierenden Geburtstagskinder lieber in der Heimat bei ihren Fans.

Zwei Feste auf einen Streich

Der eigentliche Gründungstag ist der 16. Juni 1990. „Wir haben uns gedacht die Feier mit dem ohnehin geplanten Musikfest zusammenzulegen. Deshalb die Verspätung“, klärt Musikvereinsvorsitzender Manfred Geserick auf.

Gleich zwei Bühnen werden auf dem Burghof ab 14 Uhr bespielt. Ziesars musikalische Botschafter wechseln sich mit ihren langjährigen Partnern vom Blasorchester Ketzin ab. Auch dieser Klangkörper hat wie das Jugendblasorchester Ziesar. seine Wurzeln im Bezirksmusikkorps der FDJ.

Nach der Wende liefen die Musiker im Fienerstädtchen nicht auseinander. Als neuer Träger für das Blasorchester gründete sich der Musikverein.

Reisen und Probenlager

Mit ihm hauen fast 70 Mitglieder nicht nur auf die Pauke. Gemeinsame Reisen und die Bewirtschaftung des Erholungs- und Probenlagers in Sellin auf Rügen sind die anderen beiden Säulen des Vereinslebens. Gerade erst ist das Orchester aus Sellin zurückgekehrt. Neben einigen öffentlichen Auftritten wurde auch für das Musikfest am Sonnabend geübt.

Hatte in den Anfangsjahren Karl-Heinz Duschl das Dirigat übernommen, prägt nun seit über 20 Jahren Heiko Au das musikalische Repertoire des Jugendblasorchester. Wegen einer Krankheit vertrat ihn in den letzten Wochen Ralf Abraham.

Unvergessliche Gastspiele führten das Orchester unter anderem nach Südafrika (2003), China (2010) und Finnland (2014). Vereinschef Geserick schätzt die Auftritte in den letzten 25 Jahren auf ungefähr 1000. Nachwuchsgewinnung ist für den Verein immer ein Thema. „Viele der rund 30 aktiven Musiker haben längst selbst Familie. Niemand soll überfordert werden. Deshalb treten wir dieses Jahr ein wenig kürzer“, so Geserick.

Musikschule ist Kooperationspartner

Als Kooperationspartner der Kreismusikschule ist die Ausbildung junger Musiker gewährleistet. Interesse für die Blasmusik wird schon bei den Fünft- und Sechstklässlern geweckt. In der Thomas-Müntzer-Schule Ziesar gibt es seit 2009 Bläserklassen. Förderprogramme wie „Musik baut auf“ und „Kultur macht stark“ unterstützen die Anstrengungen zur Nachwuchsgewinnung. Die könnte nach Ansicht von Vereinschef Geserick noch viel intensiver sein: „Wenn jedes Kind ein Musikinstrument lernen würde, hätten wir viele Probleme nicht. Der Applaus nach einem Auftritt ist für jedes Kind ein motivierendes Erfolgserlebnis. Auch wenn es mal in Mathe eine Vier gab.“

Von Frank Bürstenbinder

„Familie hat jeder“ – diese Aussage war der Kern der Botschaft in einem spannenden Vortrag, den Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstagabend im Brandenburger Dom zum Thema Familie und Partnerschaftlichkeit gehalten hat. Spannend deshalb, weil Schwesig sehr klare Vorstellungen davon hat, was Familienpolitik leisten soll und was nicht.

20.08.2015

Integration durch Sport: Als 21-Jähriger kam Eric Riverse aus Kamerun nach Deutschland, er hat hier Asyl beantragt. Den Einstieg in das Leben in einem ihm völlig fremden Land erleichtert der Sport – der junge Mann hat sofort Anschluss im hiesigen Basketball-Verein gefunden. In der neuen Saison soll er für Basket Brandenburg in der Oberliga spielen.

19.08.2015

In Brandenburg an der Havel wird eine neue Notunterkunft für Flüchtlinge eingerichtet. Neben dem erst jüngst festgelegten Standort im Stadtteil Kirchmöser sollen so schnell wie möglich die seit Jahren ungenutzten Räumlichkeiten einer alten Kita so umgebaut werden, dass dort 64 Menschen übergangsweise unterkommen können.

19.08.2015
Anzeige