Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Zu Gast bei afghanischen Flüchtlingen
Lokales Brandenburg/Havel Zu Gast bei afghanischen Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 17.07.2015
Afghanische Gastfreundschaft: Javad Rezaiy verteilt Suppe während des Ramadans. Quelle: Melanie Höhn
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Nach zwei Tagen hatte sich Javad Rezaiy daran gewöhnt, zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang nichts zu essen. Der Afghane und gläubige Muslim fastet schon seit einem Monat während des Ramadans. „Manche Leute sind arm. Gerade werde ich daran erinnert, wie diese Menschen sich fühlen müssen“, sagt er. Am Freitag ist es vorbei und zur Belohnung für den wochenlangen Verzicht wird das Zuckerfest gefeiert. „Meine Frau Zainab macht viele Süßigkeiten wie Mandel- und Kokoskekse selbst, ich sehne dieses Fest regelrecht herbei.“ Während der Hitze Anfang Juli war das Fasten schwer für ihn, er musste sich tagsüber oft hinlegen. „Der Ramandan ist nicht echt, wenn auch nur ein Glas Wasser vor 22 Uhr getrunken wird,“ bemerkt er.

An einem Kochabend vergangenen Freitag im Gemeindehaus der katholischen Kirchengemeinde bereiteten Zainab und andere afghanische Frauen ein Abendessen für etwa 20 Personen vor. Auch viele Deutsche kamen, denn sie wollten Kontakte zu den Neubürgern knüpfen und die Küche Afghanistans kennenlernen. Eingeladen hatte die Ehrenamtliche Monika Böhling-Fießinger, die schon bei den Vorbereitungen half. „Die Tische sollten so gerückt werden, dass alle miteinander kommunizieren können,“ erzählt sie. „Mir geht es darum, dass Leute wie Javad die Möglichkeit haben, sich gut zu fühlen. Wenn sie etwas für uns machen, zum Beispiel ihre Kochkünste zeigen, können sie auch etwas geben.“

Eine Prise Salz, um das Fasten zu brechen

Der lange Tisch im katholischen Gemeindehaus war schon seit nachmittags gedeckt: Datteln, Salat, Schafskäse und der süße hellgelbe Pudding versprachen ein reichhaltiges Abendessen. Als Hauptspeisen wurden pürierte Hühnersuppe mit Koriander, Reis und eine Speise names Ghormesabzi, die aus Petersilie, Fleischbällchen und Spinat besteht, serviert. Kurz vor 22 Uhr war es dann soweit: Zunächst gab es für jeden eine Tasse Milch, danach nahmen alle gläubigen Muslime eine Prise Salz zu sich, um das Fasten zu brechen.

Zur Galerie
Drei der Köchinnen: Zahra Golmohammadi (25), Somai Qassemi (31) und Zainab Rezaiy (31).

Mit seiner Frau Zainab und den drei Kindern wohnt der 42-Jährige Javad schon seit fünf Jahren in Brandenburg. „Wir fühlen uns hier sehr wohl. Die Stadt ist klein und ruhig, meine Kinder haben es hier gut“, sagt er. Seine Frau Zainab ist 31 kommt aus dem Iran. Dort hat die Familie auch gelebt, bevor sie 2010 nach Deutschland kam. Vom Iran flüchteten sie in die Türkei, dann nach Griechenland, bis sie schließlich in Hamburg landeten, wo eine Schwester und drei Brüder von Javad leben. Dort bekam die Familie jedoch kein Asyl und so kamen sie für drei Monate nach Eisenhüttenstadt, dann nach Brandenburg. Javad ist gelernter Schuhmacher, im Moment bewirbt er sich bei Lebensmitteldiscountern, bisher ohne Erfolg. „Ich will nicht den ganzen Tag zu Hause bleiben. Ich möchte mit Deutschen arbeiten, damit ich die Sprache auch lerne“. Seine Frau ist Friseurin und macht ihrer Tochter oft hübsche Frisuren. Gerne würde sie in diesem Beruf auch hier in Deutschland arbeiten.

Seine 13-jährige Tochter Niloofar, übersetzt Seerose, kann inzwischen schon besser Deutsch sprechen als die zwei Jahre ältere Tochter seines Bruders in Hamburg. Niloofar war acht, als sie nach Deutschland kam. Inzwischen ist sie eine von wenigen aus ihrer Klasse, die auf das Bertold-Brecht-Gymnasium nach den Sommerferien wechselt. Ihr Vater ist stolz auf sie. „Wir sind glücklich und finden das Leben hier gut.“

Von Melanie Höhn

Brandenburg/Havel Wohnmobilstellplätze in Brandenburg an der Havel - Campen deluxe am Domstreng

Mitten im historischen Zentrum der Stadt Brandenburg an der Havel hat der Unternehmer Bernd Jansen Raum für etwa 80 Wohnwagen und Caravane geschaffen. Der Dom, die Neustadt und die Altstadt sind in wenigen Gehminuten erreichbar. Auch Buga-Besucher wissen den Stellplatz zu schätzen. Dieser ist derzeit fast ausgebucht.

20.07.2015
Potsdam-Mittelmark Mittelmark: Die Wintergerste ist ab - Bauern bei Raps in den Startlöchern

Nach drei Super-Erntejahren wird in Potsdam-Mittelmark nun mit einer unterdurchschnittlichen Ernte bei Getreide und Marktfrüchten gerechnet. Bei der Wintergerste lag der Ertrag kreisweit bei 50 Dezitonnen je Hektar. Die Spanne je nach Region und Bodenwerten driftet allerdings recht weit auseinander.

20.07.2015
Potsdam-Mittelmark Landmaschinen in Trechwitz und Boecke gestohlen - Trecker-Diebe rollen nach Polen

Über Nacht sind die Traktoren weg. Zwei neue Fälle von Landtechnik-Diebstählen beschäftigen die Polizei. In Boecke verschwand eine Zugmaschine mit Futtermischwagen. In Trechwitz hat Timo Wessels einen Traktor und einen Teleskoplader weniger. Ein GPS-Protokoll beweist: Die Beute ist in Polen. Der Landwirt fuhr seinem Eigentum hinterher – vergeblich.

19.07.2015
Anzeige