Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Zum Jubiläum: HdO präsentiert eigene App

Brandenburg an der Havel Zum Jubiläum: HdO präsentiert eigene App

Von ,,Tindergarten“ über Bequemlichkeit und Generationsunterschiede: Die Jugendkulturfabrik im Haus der Offiziere in Brandenburg an der Havel feiert im September diesen Jahres sein 25-jähriges Jubiläum. Chef Andreas Walz nutzt das Jubiläum für die Einführung einer eigenen App. Nun heißt es: Alle Events auf einen Blick. Und die Pläne gehen noch weiter.

Voriger Artikel
Müll-Grundstück ist unterm Hammer
Nächster Artikel
Sebastian Krämers Konzert-Feuerwerk

Geschäftsführer Andreas Walz muss im HdO mehrere Generationen Publikum bedienen.

Quelle: JACQUELINE STEINER

Brandenburg/H. Ein Vierteljahrhundert voller Konzerte, Workshops, Seminare und Partys. Die Jugendkulturfabrik im Haus der Offiziere (HdO) feiert im September diesen Jahres 25. Geburtstag. Die Vorbereitungen für das Jubiläum sind schon Monate zuvor in vollem Gange. Es gibt Partys und Konzerte sowie eine Rückschau auf Erlebtes und Erinnern an die Wegbegleiter.

Das Publikum ist vielfältig, das Angebotsspektrum mittlerweile auch. Weil die Gäste umworben und gehegt werden müssen. ,,Die Menschen gehen heutzutage weniger weg als noch vor zehn Jahren. Das ist aber ein bundesweites Problem. Es gibt eben immer neue Generationen“, sagt Geschäftsführer Andreas Walz. Seit der Gründung 1992 komme nun schon die dritte Generation in die Jugendkulturfabrik. ,,Die Industrie reagiert heutzutage so schnell, es gibt dauernd neue Musikrichtungen und Trends. Die Jugend hat kaum eine Chance, eine echte Jugendkultur zu entwickeln“, bedauert Walz. Das äußere sich darin, dass die Menschen sich in ihrem Musikgeschmack nicht mehr so festlegen. Sie fühlten sich nicht mehr zu etwas zugehörig.

Es gebe weniger Bezüge zu einer bestimmten Szene, beispielsweise zu Rock oder Punk. Deshalb gibt es keine „Gäste-Garantie“ für Partys. Viele Veranstalter würden deswegen auch aufgeben. Andere nehmen den Kampf um die Gäste an, auch Walz. ,,Wir müssen den kulturellen Rundumschlag für alle Gruppen bieten, die nicht mehr bedient werden.“ Eine Herausforderung, denn eine Altersspanne von 18 bis 40 ist schwer in einem Haus zu bewirtschaften. Jugendliche wollen nicht mit den Bekannten ihrer Eltern feiern, umgekehrt genauso. Daher tummelt sich mittlerweile freitags eine andere Generation im HdO als samstags und dennoch kann sich der Club nicht immer als ,,Notnagel für alles“ beweisen. So fühle sich nicht nur die Jugend, sondern vor allem die Generation über 40, häufig zum Rumsitzen verdonnert.

Alle Veranstaltungen auf dem Handy

Die ,,HDO Club“ App bietet eine vollständige Veranstaltungsübersicht. Zudem lassen sich Events in den Kalender des Smartphones übernehmen.

Eine Beta-Version ist in Google Play verfügbar, im App-Store noch nicht.

,,Sie sind heutzutage noch jung. Die Leute wollen Party machen, aber die Angebote sind nicht da“, sagt Walz. Also muss er diese Altersgruppe abdecken, will er weiterhin eine Partyfläche für alle bieten. Das ist nicht der einzige Spagat, den er meistern will. So stellt er sich der Digitalisierung, weil die jungen Menschen damit aufwachsen.

Erst kürzlich wurde eigens für das HdO eine App entwickelt. Allerdings sind die digitalen Helferlein auch eine Gefahr: Früher zogen die Menschen auf Partys, um andere kennenzulernen. Heute gibt es Partnersuche-Apps Tinder und Lovoo. Walz nennt es „Tindergarten“. Hinzu komme, dass Musik heutzutage beliebig verfügbar ist, man muss nicht mehr in den Club oder in den Plattenladen gehen, um etwas Besonderes zu hören. Hinzu kommt die Nähe zur Metropole. ,,Es ist schwierig mit einer Stadt wie Berlin zu konkurrieren“, gesteht Walz. Die Menschen würden lieber einen langen Fahrtweg zu einer Veranstaltung auf sich nehmen, statt diese in ihrem Ort selbst zu organisieren.

Obwohl Clubs wie das HdO diese Initiative junger Menschen unterstützen. Genau deshalb gibt Walz aber auch nicht so schnell auf und versucht dennoch die Menschen aus ihren Komfortzonen zu locken. Ein gutes Beispiel dafür sind die alle zwei Monate stattfindenden Poetry Slams. Da sich dort immer nur sehr wenige junge Brandenburger selbst auf die Bühne trauten, versucht er nun einen School Slam auf die Beine zu stellen, erst als Talentshow in einer Schule, dann im Wettstreit zweier Schulen.

Weitere Höhepunkte werden das Holi Beach Festival (8. Juli) am Grillendamm oder ein eigener Floor auf dem Jazzfest sein. Der Geburtstagsmonat wird mit dem Opór Streetwar Fest eingeleitet: Ein Hip-Hop-Konzert, das Stars wie Mädness & Döll und Waving the Guns nach Brandenburg holen wird.

Von Nadin Syrzisko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg/Havel
5a29d74e-dc22-11e7-9eba-5da84ef1d449
Brandenburg/Havel damals und heute

Die Stadt Brandenburg an der Havel ist mehr als tausend Jahre alt. Besucher können auch heute noch viel Historisches entdecken. Die MAZ hat im Archiv gestöbert, sehenswerte Fotos gefunden und lädt hier zu einem Stadtbummel „Damals und heute“ ein.

f7fa4c6c-0fd8-11e8-9039-e4d533068ab6
Babys aus Brandenburg/Havel und Umland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger in der Stadt Brandenburg und dem Umland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg