Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel BAS hat gute Chancen auf Marienberg-Pflege
Lokales Brandenburg/Havel BAS hat gute Chancen auf Marienberg-Pflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 24.02.2016
Der Marienberg in Brandenburg. Quelle: Wolfgang Gottschlich
Anzeige
Brandenburg/H

Die Brandenburger Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer Sitzung am Mittwoch die Weichen dafür gestellt, dass die städtische Beschäftigungsgesellschaft BAS künftig die gärtnerische Pflege des Marienberges übernimmt. Sicher ist das aber noch nicht. Bis spätestens Oktober 2016 muss das detaillierte Umsetzungskonzept vorliegen, aus dem hervorgeht, wie die BAS die anspruchsvolle Aufgabe im Nachgang der Bundesgartenschau erfüllen will. Das ist der Tenor der mehrheitlich getroffenen Richtungsentscheidung zugunsten der BAS.

In der Vergangenheit bestanden erhebliche Einwände dagegen, keine Fachfirmen, sondern die kommunale Gesellschaft mit der Grünpflege am Marienberg zu beauftragen. Das Grobkonzept bewertete insbesondere die SPD-Fraktion als nicht ausreichend. So fehle es an einer soliden Kostenrechnung. Auch die Einbindung von Fachfirmen ist bisher noch zu vage.

Beifall findet hingegen der Ansatz der BAS, Menschen mit Schwerbehinderungen und anderen Einschränkungen zu beschäftigen, in der Pflege und Betreibung des Marienberges. Einen Zwischenbericht, wie die BAS die Aufgabe bewältigen will, soll die Verwaltung bereits im Juni vorlegen. Die endgültige Zusage an die Beschäftigungsgesellschaft erhält sie, falls die offenen Fragen bis Oktober geklärt sind.

Von Jürgen Lauterbach

Die von Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) ins Gespräch gebrachte Idee, die Stadtentwicklung in die Hände eines Stadtbaudirektors zu legen, ist auf Zustimmung gestoßen. Wie CDU-Fraktionschef Jean Schaffer sagt, habe die CDU „die Idee von Beginn der Diskussion an positiv aufgenommen.“ Auch die SPD signalisiert Unterstützung.

24.02.2016
Brandenburg/Havel Grünes Licht für grüne Wiese - Viesener wollen Urnengrabstätte

Fast zwei Jahre währte der Kampf um eine grüne Wiese in Viesen (Potsdam-Mittelmark). „Jetzt haben wir vom neuen Pfarrer Holger Zschömitzsch und dem Gemeindekirchenrat grünes Licht für eine Urnengrabstätte bekommen“, berichtet Doris Kahle, die selbst Kirchenälteste ist. Unterstützt wird sie von Hannelore Schramm und anderen aus dem 180-Seelen-Dorf.

27.02.2016

Den Führerschein abgeben und als Ausgleich für eine bestimmte Zeit einen Freifahrschein für Busse und Bahnen bekommen. Diesen Vorschlag von Manfred Linke (84) im Seminar „Senioren im Straßenverkehr“ in Brandenburg an der Havel fanden alle Teilnehmer gut. Doch deutlich wurde auch, wie schwer es fällt, auf die eigene Fahrerlaubnis zu verzichten.

27.02.2016
Anzeige