Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg/Havel Buga: Finanzdesaster war lange bekannt
Lokales Brandenburg/Havel Buga: Finanzdesaster war lange bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 02.03.2016
Zu Besuch auf der Buga. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Havelregion

Scharfe Kritik hat die Brandenburger SPD-Fraktionschefin Britta Kornmesser am Vorstand des Buga-Zweckverbandes geübt. Auf ihre Anfrage zum Zustandekommen und zur Höhe des zu erwartenden Defizits aus der Großveranstaltung, das von den Ausrichtergemeinden gemeinsam auszugleichen ist, hat sie nur unbefriedigende Auskünfte von Bürgermeister Steffen Scheller (CDU) bekommen.

Kornmesser war im September 2015 als Vorstandsmitglied des Zweckverbandes zurückgetreten, weil sie sich ungenügend informiert und isoliert fühlte, die Bürgermeister seien hingegen aktuell mit Daten gefüttert worden. Nun fühlt sich die SPD-Politikerin bestätigt: „Hier ist ersichtlich, wie schlecht sich die Besucherzahlen im Laufe der Buga entwickelt haben und dass dem Zweckverband und der Vorsteherin bereits Mitte August klar war, dass schon 6,5 Millionen Euro Verlust im Raum stehen“, sagte sie bezüglich einer jetzt herausgerückten Grafik, in der Kartenverkäufe und Einnahmen in Ist und Soll dargestellt sind. „Zur Vorstandssitzung am 3. Juli 2015 hat Vorsteherin Dietlind Tiemann nur auf Drängen der anderen Mitglieder die Zahlen benannt – 4,5 Millionen Euro damals.“

Es könne auch nicht die Rechnung von 1,0 statt 1,5 Millionen Besuchern stimmen: Dann würden nämlich nur ein Drittel an Einnahmen fehlen, tatsächlich sind es aber fast die Hälfte: Mit 11,67 statt erhoffter 22,32 Millionen Euro sei der Plan gerade zu 52,3 Prozent erfüllt.

Von André Wirsing

Trotz der ungewissen Zukunft der Stadt Brandenburg wird die Verwaltung derzeit noch einmal richtig gestärkt – unter anderem mit 16 Neueinstellungen. Interessant auch, was die Stadtchefin sich gönnt: Das OB-Büro bekommt neben Rathauschefin Dietlind Tiemann gleich zwei Chefs und einen Büroleiter, also faktisch vier Führungskräfte.

05.03.2016

Die neue Unterkunft in der Upstallstraße erinnert an Wohnheime früherer Zeiten. Lange Flure, pro Etage zwei Räume mit gemeinsamen Toiletten, Waschbecken und Duschen sowie zwei Küchen mit sechs Herden pro 70 Bewohner. Alles ist sauber und neu. Die Flüchtlinge in der ehemaligen Rolandkaserne in Brandenburg an der Havel erhalten den Hartz-IV-Satz.

02.03.2016
Brandenburg/Havel Auf Pilgerpfaden in Potsdam-Mittelmark - Spirituelles Erlebnis auf dem Bernhardsweg

Pilgern ist wieder in Mode. In Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark) ist nun der Bernhardweg ausgewiesen. Der ist nicht so berühmt wie der Jakobsweg – ein spirituelles Erlebnis soll den Wanderern aber auch hier vergönnt sein.

05.03.2016
Anzeige